Kartoffelmarkt in Asendorf Der Erdknolle zur Ehr'

Nach zwei Jahren Pause feiert Asendorf wieder das Kartoffelfest, zum 17. Mal bereits. Rund 50 Aussteller haben sich angekündigt, daneben gibt es einen Flohmarkt und verkaufsoffenen Sonntag.
29.09.2022, 12:38
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Der Erdknolle zur Ehr'
Von Ivonne Wolfgramm

Asendorf. In Asendorf dreht sich alles wieder um die tolle Knolle: Am Sonntag, 2. Oktober, lädt die Interessengemeinschaft Asendorf (Iga) nach langer Pause wieder zum traditionellen Kartoffelmarkt im Herzen der Gemeinde ein.

Es ist nunmehr der 17. Kartoffelmarkt in Asendorf. Und dazu konnte Marktleiterin Gabriele Beutner-Kijewski rund 50 Aussteller gewinnen, die ab 11 Uhr ihr umfangreiches Angebot rund um den Bahnhof der Museumseisenbahn präsentieren. So werden die Besucher Schmuck-, Näh- und Strickarbeiten dort ebenso finden wie Kristalle, Korbwaren, Taschen und Brandmalereien, Insektenhotels, Geschenkartikel und mehr, kündigt Beutner-Kijewski an. Erstmals dabei sind unter anderem Ulrike Link mit ihrem handgefertigten Buchenholz-Schmuck, Stephan Eidner mit Perlenschmuck und Bienenprodukten oder auch Sabrina Müller mit Schmuck und Accessoires, teilweise aus Leder gefertigt.

Im Kunst-Schuppen werden handgeschöpfte Seifen, Häkelmützen, Patchwork-Decken und -Kissen, Zentangle-Bilder, Composings und Souvenir-Tassen präsentiert. Außerdem führt Karin Kirsch dort vor, wie sie ihren Strickschmuck herstellt. Christina Dobelmann zeigt ihre individuelle Textil- und Objektveredelung, bei der die Besucher nach 20 Minuten bereits ihr individuell bedrucktes Textil oder Geschenkartikel mitnehmen können. Vor dem Kunst-Schuppen zeigt Jay Hosenfeldt handgefertigte Holz- und Steinkunst und Jürgen Rickens ist mit seinen künstlerischen Insektenhotels vor Ort. Wer nach dem Besuch der Aussteller noch weiter bummeln möchte, kann dies auf dem Flohmarkt tun, der parallel zum Hauptmarkt, ebenfalls von 11 bis 18 Uhr, in den Straßen Am Spritzenhaus und Blumenweg stattfindet, oder auch beim verkaufsoffenen Sonntag, der um 13 Uhr beginnt.

Natürlich wird aber auch die "tolle Knolle" am Sonntag entsprechend gewürdigt. Laut Gabriele Beutner-Kijewski wird der Verein Alteisen im Bereich der Bahnhofstraße mit alten Treckern und Ackergeräten die Kartoffelernte von vor 60 Jahren darstellen und bietet Dampfkartoffeln zum Verkosten an. Wem der Sinn nach gerösteten und frittierten Erdäpfeln steht oder nach kross gebratenen Kartoffelpuffern, muss auch nicht darben. Dafür sorgen unter anderem die Deubelsküche und Grimmelmanns Rökjes-Stand, an dem es die Kartoffel sogar geräuchert gibt. Weiterhin sorgen die Glutrausch-Station, ein Stand mit vietnamesischen Spezialitäten, die Fleischerei Stoffregen, die Wurstschmiede und weitere für kulinarische Abwechslung. Süßes wie Schmalzkuchen, Waffeln, Crêpes, Eis oder Süßigkeiten gibt es ebenfalls.

Neben Einkaufsmöglichkeiten und der Verköstigung gehört auch ein Rundum-Programm zu einem echten Markt. Und auch dafür hat die Iga gesorgt. Dafür befindet sich das Bühnenzelt direkt im Marktgeschehen auf dem Bahnhofsplatz. Ab 14 Uhr macht das Jazz- und Swing-Trio Die kleine Dorfkapelle den Auftakt, gefolgt vom Gitarristen und Liedermacher Michael Insinger mit eigenen Liedern und Coversongs – in mehreren Wechseln mit der kleinen Dorfkapelle. Eine Stunde später stehen dann die Kinder vom Waldkindergarten mit der Ars-Musikwerkstatt auf der Bühne. "Die mutigen Kleinen freuen sich auf viel Publikum und lauten Applaus", sagt Gabriele Beutner-Kijewski.

Im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde an der Sankt-Marcellus-Straße findet zudem von 11 bis 16 Uhr eine Bücherbörse statt. Ein Abstecher lohne sich, findet die Marktleiterin, denn dort gebe es Bücher und andere Medien aus zweiter Hand. Ab 13 Uhr öffnet sich auch die Marcellus-Kirche für Besucher geöffnet und präsentiert sich mit Erntedank-Schmuck. Für die Kinder-Bespaßung ist mit einer Hüpfburg vor dem Modehaus Siemers und dem Eisenbahn-Karussell mit Dampflok gegenüber des Kunst-Schuppens gesorgt.

Natürlich lässt es sich auch der Deutsche Eisenbahnverein (DEV) nicht nehmen, am Kartoffelmarkt teilzunehmen. Im Lokschuppen wird der DEV ein Lego-Modell des Bahnhofs präsentieren und die geplanten Umbauarbeiten auf dem Bahnhofsgelände (wir berichten) dürften auch neugierig machen.

Zur Sache

Anreise zum Kartoffelmarkt

Für die Marktbesucher, die mit dem Auto anreisen, sind kostenlose Parkplätze ausgeschildert. Zudem fährt die Museumseisenbahn an diesem Tag regelmäßig zwischen Asendorf und Bruchhausen-Vilsen. Um 11.15 Uhr, 12.15 Uhr, 14 Uhr, 14.55 und 16.30 Uhr fährt die Muselbahn von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf, die Rückfahrten sind für 12.20 Uhr, 13.10 Uhr, 15 Uhr, 15.50 Uhr und 17.45 Uhr geplant. Der DEV weist darauf hin, dass sich alle Hin- und Rückfahrten miteinander kombinieren lassen, sodass die Besucher die Dauer ihres Aufenthalts in Asendorf frei bestimmen können. "Einem ausgiebigen Marktbummel steht somit nichts entgegen", sagt Gabriele Beutner-Kijewski.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+