Neele Eckhardt-Noack bei Olympia

Kampf ums große Finale

Nach Tokio hat es Neele Eckhardt-Noack bereits geschafft und sich damit einen Traum erfüllt. Bei den Olympischen Spielen will die Dreispringerin nun die Qualifikationsrunde meistern.
29.07.2021, 12:58
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von xng
Kampf ums große Finale

Bei den Olympischen Spielen in Tokio will die Dreispringerin Neele Eckhardt-Noack nun die Qualifikationsrunde meistern.

MICHAEL KAPPELER/DPA

Für Dreispringerin Neele Eckhardt-Noack (LG Göttingen) ist der große Tag gekommen: An diesem Freitag startet die gebürtige Asendorferin bei den Olympischen Spielen in Tokio. Verhältnismäßig spät, um 19.05 Uhr Ortszeit (12.05 Uhr deutsche Zeit), wird sie in der Qualifikationsgruppe A Anlauf nehmen.

Die geforderte Weite von 14,40 Meter, um sich sicher das Finalticket für Sonntag zu lösen, liegen durchaus in Eckhardt-Noacks Leistungsspektrum. Alternativ qualifizieren sich die besten zwölf der 17 Athletinnen. Die 29-Jährige reist mit einer Bestweite von 14.52 Meter an, mit denen sie bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften im März geglänzt und Bronze geholt hatte. In Japan liegt sie damit im guten Mittelfeld und hatte vor der Abreise mehrfach betont, dass sie ein Wettkampftyp sei und sich in guter Form fühle.

Nun ist Eckhardt-Noack auf den Punkt gefordert. Denn weil sie zunächst in der Qualifikationsrunde antritt, hat sie –wie alle anderen Starterinnen auch – lediglich drei Versuche. Fehler und Unkonzentriertheiten werden da schneller bestraft. In Torun hatte sie Nerven behalten und die beste Leistung mit dem besten Sprung gezeigt. Das wird sie nun Tokio wiederholen wollen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+