Kinderheim „Kleine Strolche“

Schriftsteller lesen für Strolche

Vorlesen hilft bei Sprachstörungen und Entwicklungsstörungen. Für die Lütten im Asendorfer Kinderheim „Kleine Strolche“ ist das wichtig. Deshalb gibt es ab sofort eine Lesereihe mit vier Autoren.
15.11.2020, 14:47
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Schriftsteller lesen für Strolche
Von Micha Bustian
Schriftsteller lesen für Strolche

Gute Nachrichten für Fans des kleinen Drachen Kokosnuss: Autor Ingo Siegner, hier bei einem Auftritt an der IGS Achim, liest online aus seinem neuen Buch.

Björn Hake

Asendorf. Das Asendorfer Kinderheim „Kleine Strolche“ startet für seine Kinder eine Online-Lesereihe und bekommt dabei prominente Unterstützung. Vier Kinderbuchautoren lesen aus ihren aktuellen Büchern. Als Höhepunkt dabei ist einer der erfolgreichsten deutschen Kinderbuchautoren angekündigt: Kinderheim-Boschafter Ingo Siegner rezitiert aus seinem neusten Buch vom kleinen Drachen Kokosnuss.

„Für uns gibt es zwei wichtige Gründe, warum wir diese Online-Lesereihe anbieten“, erläutert Kinderheim-Geschäftsführer Bernhard Schubert. Sprachstörungen und Sprachentwicklungsverzögerungen seien typische Folgen eines Traumas, oft bedingt durch starke Vernachlässigung. Lesen und Vorlesen indes fördere die Fantasie und die Kreativität. „Deshalb steckt im gemeinsamen Lesen ungeheures Potenzial.“ Auch das Eintauchen in Fantasiewelten sei wichtig für die Kinder – sie erleben mit den Buchfiguren Abenteuer, Freundschaft und Unbeschwertheit. „Das gibt ihnen Mut, Zuversicht und ein Stück Kindheit zurück. Deshalb nehmen sich unsere Erzieher viel Zeit, mit den Kindern zu lesen und das Interesse an Büchern zu stärken“.

Dass die Autoren im Falle der Lesungs-Reihe persönlich für die „Kleinen Strolche“ lesen, macht die Lütten laut Kinderheim-Pressesprecherin Sonja Risse natürlich besonders stolz. Es sei für die Kinder nicht nur ein Höhepunkt, sondern gebe ihnen auch das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir vier Kinderbuchautoren, darunter einen sehr bekannten, für diese Aktion gewinnen konnten“, so Schubert. Zuhören können aber natürlich auch andere Kinder.

Die Online-Lesereihe ist bereits gestartet. Sie beginnt mit dem Buch „Gänseblümchen“ von der Autorin Kris Felti aus Dresden. Gänseblümchen ist ein kleines Mädchen, das anders ist als gleichaltrige Kinder. Sehr spät beginnt Gänseblümchen erst zu sprechen, weil ihr das Leben um sie herum zu laut erscheint und sie sich vor dieser lauten Welt fürchtet. Wer mehr hören mag, gebe ins Suchfeld des Browsers die Adresse https://kinderheim-kleine-strolche.de/kinderbuchautoren-lesen-fuer-die-kleinsten ein.

Dort folgt am Montag, 16. November, Beate Schwemin aus Celle, die aus ihrem Buch „Fridulin“ lesen wird. Zum Inhalt: Der kleine Fridulin ist ein Tagträumer. Jeden Tag denkt er sich neue Geschichten aus und überlegt, wer oder was er noch anderes sein könnte als ein kleiner Junge. Eines Tages lernt er den Wolkenmann kennen und möchte ihn unbedingt besuchen. Wird seine Mutter ihn dabei unterstützen?

Eine weitere Woche später stellt das Ehepaar Ursula Eisermann-Kuhn und Hans Eisermann die Frage, wie Hexen geboren werden. Die Antwort: Es dauert viele, viele Jahre, und die kleinen Hexen sind schon ganz alt, wenn sie reif von der Decke plumpsen. So zumindest steht es in dem Kinderbuch „Murx und Schnurx“, das das Paar vor einigen Jahren gemeinsam erfolgreich veröffentlichte und aus dem beide jetzt via Internet vorlesen.

Ein absolutes Glanzlicht beendet die Online-Lesereihe: das neue Kokosnuss-Buch von Ingo Siegner. Band 27 ist es inzwischen. Diesmal trifft der kleine Drache einen chinesischen Artgenossen. Auf jeden Fall eine aufregende Konstellation. Allerdings brauchen Kokosnuss-Fans noch ein bisschen Geduld. Wie Sonja Risse bekanntgibt, wartet Siegner noch auf den Schnitt seiner Vertonung. Aber am Montag, 14. Dezember, hat das Warten dann ein Ende. Noch einmal der Hyperlink: https://kinderheim-kleine-strolche.de/kinderbuchautoren-lesen-fuer-die-kleinsten.

Schriftsteller Siegner ist nicht nur einer der erfolgreichsten deutschen Kinderbuchautoren, sondern auch Botschafter des Kinderheims „Kleine Strolche“. Mehr als acht Millionen Bücher von den Abenteuern des Drachen Kokosnuss wurden bereits in vielen Ländern verkauft, hinzu kommen zwei Millionen Hörbücher, wie Sonja Risse zu berichten weiß. Im neuen Band „Der kleine Drache Kokosnuss und der chinesische Drache“ reist der Hauptdarsteller mit seinen Freunden, dem Stachelschwein Matilda und dem Fressdrachen Oskar, nach China und begegnet dem mächtigen chinesischen Drachen Long Long.

Das Kinderheim „Kleine Strolche“ in Asendorf wurde 2008 gegründet und ist eines der wenigen Häuser in Deutschland mit Spezialisierung auf schwer traumatisierte und medizinisch herausfordernde Kinder. Laut Sonja Risse stehen dort insgesamt 43 Plätze zur Verfügung, damit in Obhut genommene Säuglinge und Babys zur Ruhe kommen, Geschwistergruppen sich zusammen sicher fühlen, seelisch erkrankte Kinder einen familienanalogen Ort zum Aufwachsen finden oder Mütter mit ihren Kindern gemeinsam begleitet werden. Die Lesungen der Autoren sind nur ein kleiner Bestandteil des Programms. Sie werden nacheinander auf der Internetseite des Kinderheims, Facebook und Instagram veröffentlicht.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+