Glühwein im Vorbeifahren

Schausteller eröffnen Drive-In-Weihnachtsmärkten in Niedersachsen

Weil klassische Weihnachtsmärkte nicht erlaubt sind, überlegen sich manche Schausteller und Gastwirte in Niedersachsen etwas Besonderes. Doch manche Kommunen verbieten auch Weihnachtsmärkte to go.
06.12.2020, 08:33
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Schausteller in Niedersachsen haben wegen der Corona-Pandemie kaum Einnahmen - zum Jahresende werden nun einige mit Drive-In-Weihnachtsmärkten kreativ. Ein Tannenbaum von fast 40 Meter Höhe und ein Riesenrad leuchten über einem Hofladen in Asendorf im Landkreis Diepholz. In dem Winterquartier einer Schausteller-Familie gibt es Glühwein, Bratwurst, Schokofrüchte und Crêpes zum Mitnehmen. Landkreis und Gemeinde genehmigten das Konzept - donnerstags bis sonntags hat der kleine Markt von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Auch in Braunschweig gibt es so eine Verkaufsstation mit Weihnachtsflair, in Walsrode werben zwei Gastronomen aktiv mit einer Idee, die sie aus Bayern übernahmen. Reibekuchen, Pilzpfanne, Grünkohl und Erbsensuppe - alle Gerichte werden in Walsrode verpackt den Autofahrern übergeben. Geöffnet ist von Mittwoch bis Sonntag, 15.00 bis 21.00 Uhr - das Angebot wird gut angenommen.

Lesen Sie auch

Nicht jede Kommune genehmigt aber Initiativen der Händler. So muss ein Schausteller im Kreis Nienburg seinen To-go-Weihnachtsmarkt und seine Stände schließen. Das „Winterwonderland“ in Steyerberg ist dem Kreis ein Dorn im Auge, weil es wie ein Weihnachtsmarkt aufgezogen ist. „Es sind fünf Buden. Das verstößt eindeutig gegen die Corona-Verordnung, nach der Weihnachtsmärkte nicht erlaubt sind“, sagte der Sprecher des Landkreises Nienburg, Cord Steinbrecher. Der Mann dürfe weiter Weihnachtsbäume und an einem Stand Leckereien verkaufen, aber nicht mehrere Buden in Betrieb haben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+