Teckelclub Grafschaft Hoya

Auf den Hund gekommen

Detlef Keuling ist seit Jahren im Ortsverein Grafschaft Hoya des Deutschen Teckelclubs aktiv. Anne und Buddy sind sein ganzer Stolz. Er findet, jedes Tier ist nur so gut wie sein Besitzer.
13.04.2021, 06:05
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Peter Cordes
Auf den Hund gekommen

Trotz ihrer kurzen Beine sind auch lange Spaziergänge kein Problem für die Teckel. Streicheleinheiten sind aber ein Muss.

Michael Galian

Wer kennt sie nicht, die in Deutschland gezüchtete Hunderasse mit dem Namen Dackel? Jäger und Vereine sprechen bei diesen Tieren nicht vom Dackel, sondern vom Teckel. Auch als Dachshund ist der Vierbeiner in dortigen Kreisen bekannt. Einer, der sich in diesem Betätigungsfeld sehr gut auskennt, ist der Bassumer Detlef Keuling. Als heutiger Schatzmeister in der Gliederung des Deutschen Teckelklubs 1888 und der dazugehörigen Gruppe Grafschaft Hoya im Landesverband Weser-Ems ist ihm jeglicher Brauch in diesem Metier bekannt.

Egal wie die Bezeichnung auch ausfällt, einen Unterschied gibt es bei der Gattung der Dackel nicht. Lediglich in den Größen, als Teckel sowie als Zwerg- oder Kaninchenteckel, fallen Nuancen auf. Weitere Abstufungen finden sich in den Felltypen. Man trifft die agilen Tiere in den Fellvarianten mit Kurz-, Lang- oder auch Rauhaar. Der Teckel wurde von der Fédération Cynologique Internationale (FCI), vom größten kynologischen Dachverbandes mit Sitz im belgischen Thuin, als deutsche Hunderasse anerkannt. Der reinen jagdlichen Zucht hat sich der Deutsche Teckelklub 1888 als Verein und Dachverband mit seinen Landesverbänden, örtlichen Gruppen nebst dessen Mitgliedern verschrieben.

Seit weit mehr als 50 Jahren gibt es die Gruppe Grafschaft Hoya. Detlef Keuling selbst hat lange Jahre die Position des Vorsitzenden ausgeübt. Als diese Aufgabe beruflich bedingt einen zu großen zeitlichen Rahmen einnahm, übergab er die Verantwortung an den heutigen Vorsitzenden weiter, an Uwe Behnken aus Delmenhorst. Heute kümmert Keuling sich als Schatzmeister um die Finanzen der Vereinsgruppe. Bei derzeit 27 Mitgliedern eine laut dem Schatzmeister überschaubare Angelegenheit.

Nicht alle Vereinsmitglieder sind auch Züchter. „Eine Zuchtzulassung muss man bekommen“, weiß Keuling als anerkannter Züchter. „Mindestprüfungsbedingungen werden von Zuchtwartinnen und -warten geprüft und abgenommen. Die Tiere müssen tierärztlich untersucht, geimpft und gechipt worden sein, bevor es zu Eintragungen in Ahnentafeln und ins Niedersächsische Hunderegister kommt“, so Keuling weiter. Er selbst besitzt augenblicklich zwei Teckel: Anne und Buddy sind sein ganzer Stolz.

Als früherer Hegeringleiter und heutiger Jagdpächter in der Jagdgemeinschaft Dimhausen-Klenkenborstel weiß Keuling die Vorzüge seiner beiden Teckel bei der Jagd zu schätzen. Nicht nur unter der Erde, in Baugängen für beispielsweise Füchse, sondern auch als „Schweißhund“ - der jägersprachlichen Bezeichnung für Blut - haben die beiden Tiere sich bewährt. Detlef Keuling erinnert sich an einen Wildunfall an der Harpstedter Straße in Bassum: Einem Autofahrer war bei Dunkelheit ein Prachtexemplar von einem Damhirsch vor sein Auto gelaufen und dabei schwer verletzt worden. Das Tier flüchtete in ein Maisfeld, um sich zu verstecken. Um Hilfe zu leisten, musste das Tier möglichst schnell gefunden werden. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe, aber mithilfe seiner beiden Teckel hatte Keuling schnell die Spur aufgenommen und konnte dem Tier so Hilfe zukommen lassen.

Trotz der Jagdtauglichkeit des Teckels ist der Dackel auch ein Hund für Nichtjäger. Seine ausgesprochene starke Hundepersönlichkeit und sein besonderer Mut lassen ihn als Wachtposten für Haus und Wohnung als geeignet erscheinen. Er sucht die Nähe des Menschen und bevorzugt die Wohnungshaltung. Trotz seiner kurzen Beine sind lange Spaziergänge und das Spielen kein Problem für dieses Tier. Natürlich sind Streicheleinheiten ein Muss. „Einen falschen oder hinterhältigen Dackel gibt es nicht. Jedes Tier ist halt nur so gut wie sein Besitzer“, weiß Detlef Keuling aus seinen Erfahrungen zu berichten.

Wichtig ist für Keuling auch die ehrliche Beantwortung von Fragen, bevor man sich einen Dackel zulegt. Antworten auf die finanziellen, aber auch zeitlichen und sonstigen Umstände, die ein solches Tier aufwerfen, sollte man sich vor einer Anschaffung selbst beispielsweise in einem Checklistenverfahren beantworten. Wenn sich ein Tierfreund nach allen Abwägungen für den Kauf eines Dackels entscheidet, helfen die Züchter des Deutschen Teckelklubs, der auch dem Verband des Deutschen Hundewesens angehört, gern. Hier kann sich der neue Hundehalter sicher sein, alle Erfordernisse beachtet zu haben.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+