Sozialausschuss Bassum Steigende Energiekosten belasten Haushalt

Der Bassumer Ausschuss für Soziales und Familie hat am Donnerstagabend den Haushalt einstimmig an den Stadtrat weitergeleitet. Das größte Stück des Investitions-Haushalts ging an das Naturbad.
11.11.2022, 15:39
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Steigende Energiekosten belasten Haushalt
Von Micha Bustian

Bassum. Es begann damit, dass ein Tagesordnungspunkt abgesetzt wurde. Tagesordnungspunkt acht, der Antrag des TSV Bassum auf Erweiterung des D-Platzes und die Verlegung des Waldspielplatzes. Helma Schöpe (SPD) wollte "erst mal Erfahrungen mit dem Winterrasenplatz machen", ehe andere Veränderungen beschlossen würden. Michael Gillner (CDU) war da ähnlicher Meinung, und Dorit Schlemermeyer (SPD) fehlten Informationen. Letztlich folgte der Bassumer Ausschuss für Soziales und Familie am Donnerstagabend im Rathaussaal dem Vorschlag von Henning Meyer (CDU), ohne Beschluss aus diesem Tagesordnungspunkt herauszugehen.

Vornehmlich ging es auch um den Haushalt, den Julia Niemann und Robert Noatschk von der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Ersten Stadtrat Karsten Bödeker vorstellten. Niemann berichtete von 244.500 Euro Defizit für das Jahr 2023 für Grundversorgung und Hilfen nach Sozialgesetzbuch XII. Immerhin: gut 30.000 Euro weniger als im Vorjahr. Für soziale Einrichtungen wurden 43.400 Euro in den Ergebnis-Haushalt eingestellt, für Tageseinrichtungen für Kinder mehr als vier Euro und für Einrichtungen der Jugendarbeit 249.100 Euro. Dazu kommen 65.650 Euro für sonstige Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sowie 53.000 Euro für die Gesundheitspflege. Noatschk rechnete letztlich zusammen. 35.700 Euro für die Sportförderung und eine gute Million Euro für Sportstätten und Bäder – so kamen insgesamt 5.878.650 Euro zusammen für den Teilbereichs-Haushalt des Sozialausschusses. Eine knappe Million weniger als für das noch laufende Jahr. Die Teuerung führte Noatschk zu einem guten Teil auf die steigenden Energiekosten zurück.

Weiter zu den Investitionen. Und damit zu doch etwas niedrigeren Summen. Im Jahr 2023 erhält die Bassumer Seniorenberatungsstelle neue Stühle. Eingestellte Kosten: 9000 Euro. Und weiter ging's mit Julia Niemann: 27.000 Euro sollen in den Kindergarten Bramstedt fließen, die dortige Krippe erhält 5000 Euro für Betriebs- und Geschäftsausstattung. Die Kita Weltentdecker in Bassum kann für 8000 Euro "Ausstattung für ihren Bewegungsraum" kaufen, das Jugendhaus "Fönix" soll 5000 Euro für "Spinte, eine neue Theke und Barhocker" erhalten. Robert Noatschk übernahm wieder den sportlichen Teil des Investments. Den größten Happen verschlingt im Jahr 2023 das Naturbad mit 485.000 Euro. Weitere Posten: 42.000 Euro für Vereinsförderung, 55.000 Euro für Mitarbeiterraum und Keller-Technik im Hallenbad sowie 4000 für einen Mähroboter für den Sportverein Dimhausen.

Ausgerechnet über den kleinsten Teil der Aufzählung, den Mähroboter, entbrannte anschließend eine Diskussion. Heinz Mohrmann vom Stadtsportring erinnerte Verwaltung und Politik, dass die Sportvereine in Bramstedt, Neubruchhausen und Osterbinde auch noch mit Mährobotern ausgerüstet werden sollen. Und viele der schon eingekauften Geräte seien bereits defekt. Das könne daran liegen, dass einst zu wenig leistungsstarke Mähroboter gekauft worden seien. "Jetzt wissen wir, was wir brauchen." Das allerdings würde "deutliche Sprünge im Preis" befürchten lassen, meinte Robert Noatschk. Auf Vorschlag von Karsten Bödeker wurde die Summe auf 10.000 Euro aufgestockt. Der Ausschuss reichte den so veränderten Teilhaushalt einstimmig an den Stadtrat weiter, der das Zahlenwerk vermutlich am 8. Dezember beschließen wird.

Zur Sache

Aus dem Kindergarten

Aktuell will die Stadt Bassum jährlich zwei Erzieherinnen ausbilden. Das allerdings gestaltet sich schwierig, denn die Berufsbildenden Schulen in Syke haben diesen Bereich 2022 nicht abgedeckt, und "auch alle anderen Schulen waren voll", erklärte Julia Niemann von der Bassumer Stadtverwaltung während der Bassumer Schulausschusssitzung am Donnerstagabend. Die Konsequenz: Nun werden fünf Ausbildungsplätze angeboten – zwei für 2022 und drei für 2023. Aus dem Gremium kam Unterstützung für die Verwaltung. Henning Meyer (CDU): "Dieses Personal ist dringend nötig."

Der Umbau der Küche im Bassumer Kindergarten Kinderreich stockt. "Die eingeplante Summe reicht bei Weitem nicht aus", erläuterte Julia Niemann. Man könne zurzeit noch keine Summe angeben, hieß es weiter. Und dementsprechend könne die Summe auch nicht in den Haushalt eingestellt werden, "höchstens über einen Nachtrag". Oder gibt es da doch noch eine Möglichkeit für dieses Jahr? Auf diese Frage von Michael Gillner (CDU) antwortete Niemann: "Mit ein bisschen Glück kriegen wir das bis zur Ratssitzung hin." Und die findet am Donnerstag, 8. Dezember, ab 19 Uhr im Gasthaus Lüdeke in Nordwohlde statt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+