Aktion „Einheitsbuddeln“

Bäume pflanzen für die Einheit

25 Eichenbäume haben die Bassumer Landfrauen für die Aktion Einheitsbuddeln bestellt. Zu wenig, wie sie zeigte. Denn innerhalb kurzer Zeit waren alle Bäume gepflanzt. Ein Erfolg für die Landfrauen.
04.10.2019, 11:16
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Dorit Schlemermeyer
Bäume pflanzen für die Einheit

Auch die Familie Heitmann beteiligte sich an der Aktion der Landfrauen und pflanzten eine kleine Eiche.

Michael Galian

Bassum. Mit dem Slogan „Stell dir vor, zum 3. Oktober würde jeder Mensch in Deutschland einen Baum pflanzen. 83 Millionen. Jedes Jahr. Ein neuer Wald. Von Nord nach Süd, von Ost nach West. Für das Klima. Und für dich und deine Familie. Für unsere Zukunft“ wurde eine neue Aktion ins Leben gerufen: das Einheitsbuddeln. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und Umweltminister Olaf Lies hatten schon am Montag gemeinsam eine Säulenhainbuche im Garten des Landwirtschaftsministeriums gepflanzt und wollten damit auf die bundesweite Aktion am Tag der Deutschen Einheit hinweisen.

Als Katharina Buschmann von den jungen Bassumer Landfrauen hiervon auf Facebook erfuhr, stellte sie die Idee den Landfrauen vor. Und die beschlossen gleich, eine eigene Aktion unter diesem Titel zu starten. Damit tauchte dann auch das kleine Osterbinde unter dem Hashtag „Einheitsbuddeln“ bei Facebook als Veranstalter bei der großen Aktion zum Tag der Deutschen Einheit auf.

Denn die Organisatoren Katharina und Arndt Buschmann waren bei ihrer Suche nach einem geeigneten Waldstück in Osterbinde fündig geworden. Stefanie und Jörg Menzel hatten sich spontan bereit erklärt, die Aktion tatkräftig zu unterstützen und stellten eine Fläche auf ihrem Grundstück zur Verfügung, die unter den Stürmen der letzten Jahre stark gelitten hatte.

Die Buschmanns bestellten im Internet 25 Eichenbäume, die gegen eine Spende von fünf Euro auf dem Gelände gepflanzt werden konnten. „Wir haben erst einmal klein angefangen und nur 25 Bäume bestellt“, erklärte Gisela Buschmann, Vorsitzende der Bassumer Landfrauen, und freute sich sehr über den Erfolg der neuen Aktion. Denn am Donnerstagvormittag herrschte reger Andrang auf dem Grundstück der Menzels, da sich so viele Leute an dem Einheitsbuddeln beteiligten. So waren die 25 Bäumchen schnell gepflanzt und die letzten Ankömmlinge gingen leer aus.

Da hatten es Melanie Stöfer und Tobias Grotheer besser. Die beiden hatten von der Aktion im Radio gehört und kurzerhand selbst einen Baum im Gartencenter gekauft, mit dem sie nun aus Delmenhorst angereist waren. „Wir fanden die Aktion toll, haben eine Weide gekauft und sind hierher gefahren“, erzählten die jungen Leute und konnten sich damit an dieser Aktion fürs Klima beteiligen. „Nächstes Jahr brauchen wir auf jeden Fall mehr Bäume, vielleicht so um die Hundert“, lautete die abschließende Einschätzung Gisela Buschmanns. Und sie versprach sogleich, das Einheitsbuddeln auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder her zu holen. Das entsprechende Grundstück sei auch schon in Stühren gefunden, verriet sie.

Währenddessen ließen sich die fleißigen Bäumepflanzer nach getaner Arbeit die leckere, von Katharina Buschmann selbst gekochte Kürbissuppe und die Würstchen dazu schmecken. „Die Aktion stammt ursprünglich aus Schleswig-Holstein“, wusste Buschmann zu erzählen. „Die Leute haben unsere Aktion gelobt und bei Facebook auch schon geteilt“, freute sie sich über diese gelungene Premiere. Auch das junge Paar aus Delmenhorst hatte da bereits ein Foto im Internet gepostet und versprochen, ihren Baum öfter besuchen zu kommen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+