Fotomarathon Bassum

Fabelhafte Fotografen

So sehen Sieger aus: Beim Fotomarathon sind Teilnehmer durch Bassum gezogen, um die perfekten Motive zu finden. Nun kamen sie zur Kulturbühne, um ihren Preis abzuholen. Sechs von ihnen wurden ausgezeichnet.
11.10.2020, 16:56
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Dorit Schlemermeyer
Fabelhafte Fotografen

So sehen Sieger aus: Abgeräumt haben insgesamt sechs Teilnehmer des Fotomarathons: Corry-Angela Bürger (von links, Platz 3), Alin Schößler (Platz 1), Stephanie Jordan (Platz 4), Dominik Albrecht (Platz 2) und Dennis Hoopmann (Platz 5). Es fehlt Mandy Weingärtner (Platz 6).

Michael Braunschädel

Bassum. „Ich sehe was, was Du nicht siehst ...“ – so der Titel eines alten Kinderspiels. Der Satz war auch das Motto des ersten Fotomarathons in Bassum. Organisiert und möglich gemacht hat das Bassums Kulturbeauftragte Claudia Voss. Am 5. September machten sich 82 Teilnehmer auf den Weg durch Bassum und umzu, um in sechs Stunden sechs Fotos zu machen. Die spannenden Fotogeschichten, die dabei entstanden, können im Alten Amtshof an der Sulinger Straße und online besichtigt werden. Und für die erfolgreichsten Teilnehmer gab es Preise. Die wurden am Sonnabendnachmittag in der Kulturbühne vergeben – passend zum Zeitrahmen des Marathons an sechs Preisträger.

Bis auf eine Ausnahme waren auch alle gekommen, um ihre Preise in Empfang zu nehmen. Begrüßt wurden sie von Claudia Voss, die dann an die stellvertretende Bürgermeisterin Cathleen Schorling übergab. „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist blau. Durch die Bilder, die im Alten Amtshof hängen, konnte man schon sehen, wie viel Blaues es gibt, grün ist ebenso vertreten wie rosige Zeiten. Der Goldene Schnitt könnte auf den Goldhort hindeuten, mir haben die Ergebnisse viel Spaß gemacht“, sagte Schorling.

Ulrich Graf-Nottrodth vom Fotomarathon Bremen zeigte sich beeindruckt von der Bandbreite der Ideen. „Eigentlich führt das Team vom Fotokurs Bremen den Marathon in Bremen durch und hat fast 400 Teilnehmer, aber aufgrund von Corona war das in diesem Jahr nicht möglich“, erläuterte Graf-Nottrodth. Voss habe ihn überredet, ja fast schon angefleht, den Marathon doch auch einmal in Bassum zu veranstalten. „Die Ergebnisse haben mich überrascht und beeindruckt und unser Team ist bestimmt nicht zum letzten Mal hier“, so Graf-Nottrodth, der die Preise zusammen mit seinem Teammitglied Markus Reinke überreichte.

Für die anwesenden Teilnehmer wurde es spannend, denn keiner von ihnen wusste die eigene Platzierung. Die hatte eine unabhängige Jury vorgenommen, bestehend aus der einstigen Teilnehmerin und Preisträgerin Meike Behrendt, dem Bassumer Fotografen Marco Gallmeier und der Bassumer Künstlerin Tara Frese, die auch die jeweilige Laudatio für die Preisträger hielt. Den sechsten Platz erhielt Mandy Weingärtner aus Hannover, die nicht anwesend sein konnte. Der fünfte ging an Dennis Hoopmann aus Bremen. „Jedes Thema ist fantasievoll und kreativ mit den technischen Möglichkeiten der Kamera verwirklicht. Alle Bilder haben einen eindeutigen Bezug zu dem jeweiligen Thema und wirken dennoch in ihrer Bildsprache außergewöhnlich“, so die Beurteilung der Jury, die Jurorin Tara Frese vortrug. Dafür gab es ein zweijähriges Abonnement einer Fotozeitschrift im Wert von 100 Euro. Der vierte Platz ging an Stephanie Jordan aus Achim und die Jury befand dazu: „Hier wurde mit sehr viel Liebe zum Detail gearbeitet und nah an den Themen technisch gut umgesetzt. Die Verbildlichung der thematisch vorgegebenen Farbgestaltung steht im Fokus.“

Für Corry-Angela Bürger aus Bassum gab es den dritten Preis mit der Begründung der Jury, dass in ihrer sehr ästhetischen Serie das Suchen, Finden und Einfangen von Vorhandenem wunderbar aufgenommen worden sei. Dafür gab es einen Gutschein für einen Gruppenfotokurs von Fotokurs Bremen in Höhe von 198 Euro. Platz zwei ging an Dominik Albrecht aus Syke. „Das Smartphone-Bild als Teil des Einzelbildes wird hier perfekt als Stilmittel eingesetzt, jedes Thema ist durch Zusammenhang zwischen Hintergrund und Smartphone-Foto gut getroffen“, erläuterte Jurymitglied Frese. Dafür bekam der Preisträger ein Tages-Einzel-Coaching zum Thema „Bildbearbeitung“ im Wert von 399 Euro. Noch besser traf es Alin Schößler aus Barnstorf. Sie gewann den Fotomarathon und bekam dafür einen Gutschein in Höhe von 549 für ein Tages-Coaching für zwei Personen inklusive Mittagessen. „Das war eine Win-Win-Win-Situation für alle Beteiligten und der Bürgermeister hat auch noch mal das Ergebnis gelobt“, freute sich Voss nach der Verleihung. Und auch für das Fotomarathon-Team Bremen war es eine aufschlussreiche Erfahrung gewesen, im Bremer Umland Motive und Geschichten zu entdecken.

Noch nicht abgeschlossen ist übrigens die Wahl des Publikumslieblings. Bis zum 25. Oktober kann jeder seine Stimme abgeben auf der Seite www.fotomarathonbremen.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+