Kreisliga Diepholz

SV Mörsen-Scharrendorf ist Herbstmeister

Die Begegnung zwischen Nordwohlde und Mörsen-Scharrendorf versprach viel: Erster gegen Zweiter zum Abschluss der Kreisliga-Hinserie. Durch einen Erfolg der Gäste haben die Teams die Tabellenplätze getauscht.
27.09.2021, 17:16
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
SV Mörsen-Scharrendorf ist Herbstmeister
Von Yannik Sammert

In der Fußball-Kreisliga Diepholz Nord gibt es zum Abschluss der Hinrunde einen neuen Tabellenführer: Den SV Mörsen-Scharrendorf. Denn der bisherige Tabellenzweite gewann das Topspiel beim TVE Nordwohlde – bislang Erster – am Sonntagnachmittag ungefährdet mit 2:0. Auf dem gut besuchten Sportplatz am Bucheneck gingen die Teams bereits mit dem späteren Endergebnis in die Pause.

Mörsens Fußball-Chef Andreas Siegmann freute sich über den Erfolg: „Das war ein Sechspunktespiel. Mit dem Sieg haben wir unterstrichen, wo wir hinwollen – in die Aufstiegsrunde.“ Drei der insgesamt acht Teams der Liga qualifizieren sich. TVE-Trainer Michael Wichmann ist zwar enttäuscht, sagte aber auch: „Wir können nicht jedes Spiel gewinnen. Hätte man mir vor der Saison gesagt, dass wir so gut da stehen, hätte ich das stark angezweifelt.“ Vor der Spielzeit hatte er es für realistisch gehalten, eine sorgenfreie Saison zu spielen. Platz zwei nun sei entsprechend großartig.

Lesen Sie auch

Wichmann und Siegmann sind sich einig: Der Ausgang des Spitzenduells geht absolut in Ordnung. „Mörsen war sowohl spielerisch als auch kämpferisch besser“, sagte der eine. „Wir waren die spielbestimmende Mannschaft. Jeder hat seinen Job gemacht“, meinte der andere. Besonders zufrieden ist Siegmann mit der Arbeit gegen den Ball und dem Zweikampfverhalten seiner Mannschaft. Es sei eine geschlossene Teamleistung gewesen. Die Gäste hätten von Beginn an zeigen wollen, dass sie da sind: Und tatsächlich waren sie direkt präsent und spielstark.

Der Gegenseite gelang es hingegen nicht, den Matchplan umzusetzen. Auch sie wollten offensiv auftrumpfen und sich nicht hinten einschnüren lassen. Aber: „Wir haben uns an die Wand spielen lassen. Wir mussten immer nur reagieren und konnten nicht agieren.“ Die Führung von Niels Heuermann (25.) war da nur die logische Konsequenz: Der Flügelspieler bekam den Ball nach einem Einwurf, ließ drei Leute aussteigen und nagelte das Spielgerät sehenswert ins kurze Eck – unhaltbar für Alexander Finn Brockhoff. „Unsere Spieler schauen da nur zu“, monierte Wichmann.

Nach der Führung lehnten sich die Gäste nicht zurück. Auch das 2:0 in der 35. Minute verwunderte somit nicht: Nach einem langen Ball verschätzte sich Verteidiger Lukas Hagedorn und kam nicht an den Ball, Arne Beckmann kam dies sehr wohl und markierte frei vor dem Tor sein erstes Saisontor. „Arne hat in den letzten Spielen so toll gespielt, dass ich ihm das gönne, ein Tor erzielt zu haben“, betonte Siegmann. Strittig ist, ob der Torschütze bei der Ballmitnahme die Hand benutzt hat. Die TVE-Spieler gehen davon aus, Wichmann habe es nicht gesehen und Siegmann meinte: "Alles regulär."

Lesen Sie auch

Im zweiten Durchgang waren Strafraumszenen Mangelware, das Meiste spielte sich im Mittelfeld ab. Die Gäste hatten sich nun auf die Fahne geschrieben, kein Risiko einzugehen und nichts anbrennen zu lassen. „Denn du spielst gegen den Tabellenführer“, erklärte Siegmann. „Manch einer würde sagen, wir haben nur verwaltet oder das Nötigste getan, ich sage: Wir haben uns clever verhalten“, führte er aus. Den ein oder anderen Konter hätte der neue Tabellenführer allerdings schlauer spielen können. „Eigentlich hätten wir noch zu einem Tor kommen müssen", sagte Siegmann.

Die Hausherren präsentierten sich in der zweiten Hälfe durchaus verbessert – „weil wir die langen Bälle weggelassen haben", sagte der TVE-Coach. Sie schafften es jedoch nicht, im letzten Drittel gefährlich zu werden. Ab Ende des Mittelkreises war mehr oder weniger Schluss. Wichmann begründet die fehlende Durchschlagskraft seiner Jungs mit der „grandiosen Abwehr“ des Kontrahenten: „Das ist eine beinharte Mannschaft. Alle sind da hinten gefühlt 1,95 Meter groß, sehr beweglich und gut organisiert."

Für Nordwohlde geht es am Sonntag mit einem Heimspiel gegen den SV Bruchhausen-Vilsen II weiter. „Wichtig ist, dass wir eine Reaktion zeigen“, sagte der TVE-Coach. Vielleicht muss er auf Pascal Feldmann verzichten. Im Spitzenspiel musste der Sechser nach 13 Minuten wegen Knieschmerzen runter. Eine Diagnose gibt es noch nicht. Wichmann ist aber optimistisch, dass es nichts Schlimmes ist. Kurios: Linus Brunner, für Feldmann reingekommen, musste mit Kreislaufproblemen vom Platz (54.). Jan Eric Tietge, wiederum der Einwechselspieler für Brunner, verließ den Rasen wegen Wadenproblemen vor Abpfiff (84.).

Mörsen tritt am Freitag beim TSV Bramstedt an. Wie schon am Sonntag wird Trainer Friedhelm Famulla nicht dabei sein. Er ist im Urlaub. Nach der Partie gegen den TSV kehrt er zurück.

Info

TVE Nordwohlde – SV Mörsen-Scharrendorf 0:2 (0:2)

TVE Nordwohlde: Brockhoff – Hagedorn, Riesche (76. Schumacher), Daniel Schorling, Bode, Soller, Wojciechowski, Heikoop, Pascal Feldmann (13. Brunner (54. Tietge (84. Kattau))), Ohlendieck, Jannes Schorling

SV Mörsen-Scharrendorf: Bavendiek – Eilers, Brinkmann (61. Gevers), Lasse Heuermann, Beuke, Niels Heuermann, Beckmann (81. Block), Wessels (68. Lukas Feldmann), Mbiyeya (64. Wilkens), Nienaber, Ciupka

Tore: 0:1 Niels Heuermann (25.), 0:2 Arne Beckmann (35.) YSA

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+