Mischenmeister in Bassum Perfekte Voraussetzungen

Eines der ersten Events seit dem Beginn der Corona-Krise in Bassum findet natürlich an der Konzertmuschel statt. Die Organisatoren haben alles ausgemessen und vorbereitet für den Auftritt von Mischenmeister.
20.07.2020, 17:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Perfekte Voraussetzungen
Von Tobias Denne

Bassum. Wettertechnisch kann der Sommer zwar noch etwas zulegen, Bassums Kulturbeauftragte Claudia Voss will ihn dennoch ausnutzen. Schließlich gibt's noch die Möglichkeit, wenn es trocken und warm ist, Konzerte open air zu veranstalten. „Ich scharre schon mit den Hufen“, sagt sie. Schließlich ist schon mehr als die Hälfte des Jahres um und wegen des Coronavirus ist fast alles ausgefallen. Außerdem sei es schön, wenn die Stadt ein öffentliches Event anbiete. Also wurde kurzerhand die Bremer Band Mischenmeister engagiert und tritt am Sonnabend, 15. August, an der Konzertmuschel auf. Immerhin eignet sich das Gelände perfekt für ein Konzert mit nötigem Abstand: „Rock trifft Pop – unplugged und mal ganz anders“.

Die Besucher dürfen sich auf einen ganz speziellen Sound einstellen. „Wir mischen Songs zusammen, die eigentlich nicht zusammenpassen. Metallica und Beatles zum Beispiel“, kündigt Frank Dziemba an. Mit Matthias Zalepa hat er vor acht Jahren das Projekt Mischenmeister gegründet. Die Bremer Profimusiker verbinden seither Songs aus unterschiedlichen Genres. Rock, Country, Pop, Jazz, Blues. Es gibt kaum eine Stilrichtung, die die beiden nicht vereinen können. Und das alles unplugged. „Wir haben Cajon, Gitarre und Akkordeon. Das war's“, sagt Dziemba. Er selbst war schon mal an der Konzertmuschel und kann es kaum erwarten, endlich wieder auf der Bühne zu stehen. „Das ist der erste Auftritt seit Ende Februar“, kann er es selbst nicht fassen. Nicht nur deshalb soll der Abend etwas ganz Besonderes werden – für Band und Zuschauer.

Die können sich darauf freuen, altbekannte Songs von AC/DC, Gershwin, Johnny Cash und Depeche Mode mal neu gemischt zu hören. „Wir wollten nichts zu spezielles anbieten“, erzählt Claudia Voss. Sie selbst hat Mischenmeister schon gehört und schwärmt regelrecht von den Bremern. „Es ist sehr, sehr unterhaltsam und bringt richtig Spaß“, sagt sie.

Damit das auch möglichst viele Menschen erleben können, haben die FSJlerin Julia Limberg und Susanne Vogelberg von der Stadtverwaltung den Zollstock gezückt und gemessen. „Das war eine logistische Herausforderung“, gibt Voss zu. Zwar dürfen 500 Personen unter freiem Himmel zusammen sein, auf dem Platz vor der Konzertmuschel stehen am 15. August Tische und Stühle für 120 bis 160 Gäste – je nachdem, wie viele sich und in welcher Konstellation anmelden. Denn das ist notwendig geworden. Leute, die richtig Lust haben auf Mischenmeister, sollten sich dafür bis einschließlich Mittwoch, 12. August, bei der Stadt zwecks Anmeldung melden. Das geht entweder per Mail an veranstaltungen@stadt.bassum.de oder direkt beim Bürgerservice der Lindenstadt (Alte Poststraße 10). Beim Eingang geht es zu den entsprechenden Plätzen, da das Konzert im Sitzen abgehalten werden muss. Ach ja: Der Eintritt ist frei.

Verhungern oder verdursten müssen die Besucher übrigens nicht, dafür sorgt die Bassumer Wirtegemeinschaft. „Der Service wird coronabedingt gestaltet“, kündigt Johannes Bak an. Das heißt: Die Besucher dürfen nicht wegen Getränken oder Essen aufstehen, sondern werden am Tisch bedient. Los geht es mit der Musik um 20 Uhr. Einlass ist ab 18.30 Uhr, „damit wir den Einlass entzerren“, begründet Voss. So könnten die Gäste ganz entspannt zu den Plätzen, einen netten Sommerabend verbringen und später der Musik lauschen. „Die Voraussetzungen sind perfekt.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+