Mütter-Kinder-Zentrum Bassum

Neuer Schwung fürs Mükize

Der Betreiberverein des Bassumer Mütter-Kinderzentrums hat einen neuen Vorstand gewählt. Der öffnet die Institution an der Mittelstraße immer weiter und hat die Internetseite aufgepeppt.
07.10.2020, 17:37
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Neuer Schwung fürs Mükize
Von Micha Bustian
Neuer Schwung fürs Mükize

Brigitta Wortmann ist die neue Vorsitzende des Betreibervereins des Mükize in Bassum.

Michael Galian

Bassum. Der Verein, der das Mütter-Kinder-Zentrum (Mükize) in Bassum betreut, hat sich neu aufgestellt. Das beginnt bei einem neu zusammengesetzten Vorstand, setzt sich über die Erweiterung der Eröffnung nach der Corona-Pause fort und endet bei der neuen Internetseite. Doch der Reihe nach.

Die neue Vorsitzende heißt Brigitta Wortmann. Medienpädagogin, Märchenerzählerin, Harfenistin und nun Vereins-Chefin – diese Frau ist ganz offensichtlich vielseitig einsetzbar. Ihr zur Seite stehen ihre Stellvertreterin Manuela Nedjari, Geschäftsführerin Katarina Wetzel, Pressesprecherin Henrike Gerling-Jacobs, Kassenwartin Anja Bandorski, Protokollführerin Charlotte Nielsen und Beirätin Anne Schumacher. Gewählt wurde während einer Online-Jahreshauptversammlung. „Wir haben dabei alles hinbekommen, was wir mussten“, blickt Brigitta Wortmann zurück. „Wir hatten keine Schwierigkeiten, die Ämter zu besetzen.“

Und die Damen hatten ganz offensichtlich auch keine Schwierigkeiten, gleich richtig loszulegen. „Das Café hat geruht“, erklärt Henrike Gerling-Jacobs. „Jetzt wollen wir wieder öffnen.“ Zoilna Helms und Helga Steding-Lid lassen von Montag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr bis zu neun Personen in das Café in der Mittelstraße 2. Allerdings nur nach verbindlicher Anmeldung. „Wir möchten, dass sich auch wieder Menschen aus verschiedenen Haushalten treffen können. Menschen, die sich über die Geburtshilfe oder den Kindergarten bei uns kennengelernt haben“, sagt Gerling-Jacobs.

Auch die Nähkurse starten wieder. Obwohl: Kurse? Eigentlich ist es eher gemeinsames Nähen, „mit Austausch und gegenseitiger Hilfe“, wie es Katarina Wetzel definiert. Generell lasse sich das räumlich schwer umsetzen, findet Henrike Gerling-Jacobs. Aber es sei ein Weg gefunden worden. Wer Lust hat teilzunehmen, kann dies noch tun – immer am letzten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr.

Veranstaltungen wie diese sind auch über die Internetseite www.muekize-bassum.de zu sehen. Wobei der Online-Auftritt des Mütter-Kinder-Zentrums in Zeiten des Coronavirus ohnehin das verlässlichste Informationsmedium ist. „Es kann sich ja jeden Tag etwas ändern“, erläutert Katarina Wetzel. „Und die Website ist immer aktuell.“

Nicht nur das. Auch überarbeitet. Über den Terminkalender können Interessierte Kurse oder Veranstaltungen per Mausklick einfach buchen. Im Falle einer Anmeldung generiert die Internetseite automatisch ein Kundenkonto. „Das ist alles DSGVO-konform“, weist Brigitta Wortmann auf gesicherten Datenschutz hin. Ein weiterer Vorteil: Interessierte können über die Website ihre Kurse bezahlen. „Das ist einfach und bequem und wenn man's richtig macht auch sicher“, so die Vorsitzende. Zurzeit seien aber alle Kurse ohnehin kostenlos.

Das neu erworbene Online-Wissen ist auch für den Bassumer Kinderkanal eine gute Basis. Dabei können Kinder ab zehn Jahren mitmachen. „Wir recherchieren Themen für Youtube“, erzählt Brigitta Wortmann, ganz Medienpädagogin. Bürgermeister Christian Porsch sei darüber bereits interviewt worden, eine Slime-Battle aufgezeichnet und ein Eisdielen-Test gemacht worden. Nur einige Beispiele. Nun aber wird das Personal knapp. Heißt: Es fehlen Kinder. Wer mitmachen möchte, kann sich über die Internetseite www.muekize-bassum.de anmelden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+