Rat Bassum Norbert Lykos Nachfolger ist gefunden

Norbert Lykos Nachfolger ist gefunden. Der Rat Bassum votierte am Donnerstagabend einstimmig für Karsten Bödeker als allgemeine Stellvertretung des Bürgermeisters.
03.12.2021, 16:31
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Norbert Lykos Nachfolger ist gefunden
Von Micha Bustian

Bassum. Fast ein wenig versteckt saß er hinter den Säulen des Saals im Gasthaus Zur Post in Neubruchhausen: Karsten Bödeker. War der Ratsvorsitzende der Stadt Syke auf Tour, um sich in Sachen Gremienarbeit ein paar Anregungen geben zu lassen? Nein, der Syker war am Donnerstagabend eigens wegen des Tagesordnungspunktes 16 des Bassumer Rates erschienen. Das Thema: allgemeine Stellvertretung des Bürgermeisters. Um es vorwegzunehmen: Bödeker ersetzt Norbert Lyko zum 1. April kommenden Jahres als Erster Stadtrat und Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung.

Der 31. März 2022 wird Norbert Lykos letzter Arbeitstag für die Bassumer Stadtverwaltung sein. Danach ist er Pensionär. Entsprechend rechtzeitig musste sich sein Vorgesetzter, Bürgermeister Christian Porsch, Gedanken machen, "damit wir einen reibungslosen Übergang hinbekommen". 24 Bewerbungen habe die Stadt Bassum für die Stelle des Ersten Stadtrats bekommen, sechs der Kandidaten wurden zum Gespräch gebeten. Zu ihnen wurden die Mitglieder des Verwaltungsausschusses und die entscheidenden Stellen im Rathaus gehört. Die Entscheidung fiel zugunsten von Karsten Bödeker, der Rat der Stadt Bassum bestätigte das. Einstimmig.

Bödeker bedankte sich herzlich für den großen Vertrauensvorschuss. Der 51-Jährige arbeitet zurzeit als Leiter des Verdener Sozialamtes. Er wies auf seine Bindung zu Bassum hin. "Meine Tante wohnt hier. Ich war als Kind im Naturbad, ich war als Kind im Tierpark Petermoor. Ich war als Vater im Naturbad, ich war als Vater im Tierpark Petermoor." Wichtiger war allerdings Bödekers Vorfreude auf seinen neuen Job. "Sie haben mein Berufsleben verändert. Darüber freue ich mich. Ich bin neugierig und gespannt. Ich habe Lust darauf, das kann passen." Es gab freundlichen Applaus aus dem Gremium, nach der Sitzung blieb Bödeker noch eine Weile und plauderte mit künftigen Kollegen und Vertretern der Politik. Apropos Politik: Seinen Sitz im Syker Rat wird er zum 31. März aufgeben.

Genug der Personalien. Der Bassumer Rat arbeitete am Donnerstagabend auch fachlich. So befürwortete das Gremium einstimmig die Fusion der Ortsfeuerwehren aus Apelstedt und Nienstedt. Wohlgemerkt: Fusion. "Keine Feuerwehr übernimmt hier eine andere", kündigte Norbert Lyko an. Zum 31. Dezember würden sich beide Wehren zeitgleich auflösen, tags darauf werde gemeinsam eine neue Wehr gegründet (wir berichteten). Den Weg dorthin fand Lyko schlicht beeindruckend. Die Initialzündung sei von den Brandbekämpfern selbst gekommen. Schon lange, bevor 2018 Fusionen Bestandteil des Feuerwehrbedarfsplans geworden seien. Dieser Entwicklung zollte Lyko "meinen allerhöchsten Respekt". Auch Dorit Schlemermeyer (SPD) war "total froh über diese Entwicklung, diese Harmonie". Dabei sei es ursprünglich schwierig gewesen mit dem Bedarfsplan. "Die CDU hat nicht zugestimmt, und auch die Feuerwehren waren anfangs skeptisch."

Auch die Erweiterung der Grundschule Bramstedt befürwortete der Rat einstimmig. Dort sollen in zwei Bauabschnitten vier Räume auf der straßenabgewandten Seite angebaut werden (wir berichteten). "Wir haben durch die Baugebiete Raum für junge Familien geschaffen", rief Christian Porsch in Erinnerung. "Jetzt müssen wir auch B sagen", sprich: die Infrastruktur schaffen. "Eine teure, aber schöne Konsequenz." Eike Sellmer (Die Grünen) wies darauf hin, dass eine Schule auch ohne Zuwachs weitere Räume brauche. "Enge schafft Aggressionen." Außerdem müsse der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung erfüllt werden. Hermuth Straßburg (Bürger-Block) hielt "den Schritt nur für konsequent". Aber: Auch andere Ortschaften haben Potenzial." Dorit Schlemermeyer indes freute sich aus einem greifbaren Grund: "Ich werde Großmutter." Und das Enkelkind wohnt in Bramstedt.

Zur Sache

Nicht Öffentliches für die Öffentlichkeit

Vieles aus den jüngsten Ausschusssitzungen stimmte der Rat Bassum am Donnerstagabend in nicht-öffentlicher Sitzung ab. Die Bebauungspläne "Magere Brake" und "Am Stiftsacker" in Bassum sowie "Jakobsberg" in Neubruchhausen habe man "auf den Weg gebracht", erklärte Bürgermeister Christian Porsch im öffentlichen Teil der Sitzung. Darüber hinaus auch die Außenbereichssatzung für Eschenhausen. In allen Fällen handelt es sich um Wohnbebauung. Eike Sellmer (Die Grünen) hegte "grundsätzliche Bedenken" wegen des in jedem Fall gewählten beschleunigten Verfahrens. "Das sollte eine Ausnahme sein, wir sollten sensibel und umsichtig damit umgeben."

Ebenfalls in nichtöffentlicher Sitzung wurde die Neustrukturierung des Parkgeländes an der Freudenburg befürwortet. Auch das neue Gebäude im Tierpark Petermoor, das eine Informations- und Serviceeinheit beinhalten soll, wird kommen. Und letztlich soll die Grundschule an der Mittelstraße für ein Ganztagsangebot fit gemacht werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+