Volleyball

SV Dimhausen meldet sich zurück

Im ersten Satz läuft kaum etwas zusammen, doch dann stellt der SVD um und dreht die Begegnung bei der SG Beverstedt.
28.01.2020, 13:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup

Dimhausen. Der Abstiegskampf in der Volleyball-Landesliga ist in vollem Gange. Und mittendrin ist der SV Dimhausen. Nachdem mit der SG Beverstedt und dem ATSV Scharmbeckstotel am 18. Januar gleich zwei direkte Konkurrenten dreifach gepunktet hatten, lastete auf dem SVD eine gehörige Portion Druck vor dem Aufeinandertreffen mit Beverstedt. Doch der Aufsteiger um Trainer Jörg Menzel bewies Nervenstärke, feierte beim 3:1 (16:25, 25:23, 25:23, 25:22) den zweiten Auswärtssieg der Saison und verbuchte drei Zähler auf dem Punktekonto. In der mittlerweile fast komplett begradigten Tabelle belegen die Dimhauserinnen Rang sieben und damit den Relegationsplatz.

Umso wertvoller war der Sieg bei der SG. Ganz freimachen von der Drucksituation konnte sich der SVD nicht, wie Kapitänin Tomke Borchers verriet: „Natürlich ist man angespannt. Aber wir hatten uns vorgenommen, trotzdem Spaß zu haben und motiviert zu sein.“ Eine gewisse Lockerheit stellte sich bei den Gästen zunächst allerdings nicht ein: Den ersten Satz verloren sie klar. Etwas musste Dimhausen verändern, und Trainer Jörg Menzel zog den richtigen Schluss, indem er Libera Jana Wilhelmy ins Spiel brachte. Von da an war der Aufsteiger, der genügend Wechselmöglichkeiten hatte, in der Partie. „Die Abläufe stimmten einfach“, registrierte Borchers zufrieden. Der Schlüssel zum Satzausgleich und später auch zum Sieg sei jedoch gewesen, „dass wir uns in der Annahme gesteigert haben, im Angriff mutig geblieben sind und uns in der Abwehr sehr gut unterstützt haben“. Joy Schröder etwa zeigte ein starkes Spiel, auch der Mittelblock beziehungsweise -angriff überzeugte. „Insgesamt haben wir es als Team sehr gut gemacht“, hob Borchers die Teamleistung hervor.

Ein einfacher Weg zum Sieg war es auch in den Sätzen zwei, drei und vier nicht. Zweimal setzte sich Dimhausen mit dem Minimalvorsprung von zwei Punkten durch, einmal mit drei. Die Durchgänge standen allesamt auf Messers Schneide, doch die Gäste bewiesen Zusammenhalt und stemmten sich erfolgreich auch gegen schwierige Phasen. Im dritten Satz etwa lag das Menzel-Team mit fünf Punkten hinten, kämpfte sich aber trotzdem zurück, und auch im abschließenden Durchgang lief es meist einem Rückstand hinterher. Doch der SV Dimhausen war nicht kleinzukriegen – eine Qualität, die er auch in den verbleibenden vier Begegnungen zeigen will. Punkten will er am 9. Februar wieder, dann beim letzten Heimspieltag der Saison mit den Spielen gegen den TV Eiche Horn III und den VfL Oythe III.

SV Dimhausen : Schröder, Heineke, Borchers, Flemming, Heusmann, Schorling, Stühring, Birkholz, Steimke, Wilhelmy.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+