ADFC Bassum Pedelec sei Dank

Der ADFC Bassum wurde lange Zeit von Frido Brand nach außen präsentiert. Nun hat Franc Henkensiefken das Amt übernommen. Dass er erst wenige Jahre im Club ist, stört nicht. Dafür ist er mit Motivation dabei.
27.01.2021, 17:54
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Pedelec sei Dank
Von Tobias Denne

Bassum. Was ihm sofort aufgefallen ist: Die Truppe ist total unkompliziert und angenehm. Eigentlich ist er nur mitgefahren, weil er sich gerne mal mit anderen Menschen aufs Rad schwingen wollte. „Ich wusste nicht, was der ADFC macht“, erinnert sich Franc Henkensiefken an die erste Tour vor ein paar Jahren. Der Bassumer ist aber dabeigeblieben und mittlerweile seit einem Jahr der Sprecher der Ortsgruppe des ADFC (Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs). Damit tritt er auf große Pedale, hat doch Frido Brand das Amt 19 Jahre ausgefüllt.

Henkensiefkens Radlerkarriere begann vor wenigen Jahren in der Reha. „Da hatte ich Kontakt mit einem Pedelec. Das machte mir sofort Spaß“, erzählt der Bassumer. Da alleine fahren auf Dauer auch eher langweilig ist, schloss er sich dem ADFC auf einer seiner Touren an. „Frido hat mich schnell gepusht und mich gefragt, ob ich auch mal vorne fahren wollte“, berichtet er und schmunzelt. Wollte er. Um aber selbst Touren zu leiten, braucht es einen Tourenguide, eine Schulung. Drei Jahre ist das nun her. „Da lernt man in einem großen Theorie- und kleinem Praxisteil, wie man eine Gruppe sauber führt“, sagt Henkensiefken über die drei Tage dauernde Fortbildung. Als Voraussetzung braucht es übrigens einen frischen Erste-Hilfe-Kurs. Zwar ist jeder Radler für sich selbst verantwortlich, aber es gibt nun mal Besonderheiten, wenn es um eine größere Gruppe geht. Beispiel gefällig? Ab 15 Personen zählt eine Gruppe als geschlossenes Fahrzeug und „darf über rot fahren“, erzählt Henkensiefken.

Von Brand wurde er dann gefragt, ob er als Sprecher der Ortsgruppe fungieren möchte. „Frido hat es ein schönes langes Zeitfenster gemacht und man muss respektvoll damit umgehen“, betont der neue Sprecher. Schließlich war Brand seit Anfang der 2000er-Jahre, nachdem der Verein in Bassum gegründet worden war, der Sprecher. Und wenn mal ein Amtsträger ausfällt und keine Nachfolge geregelt wurde, dann ist es schwierig, jemanden zu finden. „Es gibt nichts Schlimmeres“, ist Henkensiefken überzeugt. Brand dachte aber an die nächste Generation und konnte mit über 70 Jahren das Ehrenamt abgeben. Und das hat mehr zu bieten, als nur der Ansprechpartner zu sein.

Sicher, Franc Henkensiefken hat nun auch Kontakt zu Menschen, die nichts mit dem ADFC zu tun haben. „Auch in der Stadtentwicklung ist der ADFC eingebunden“, erzählt er. So kommt zusätzlich auch Kontakt zum Rathaus und der Verwaltung zustande. Oder das Programm für das Jahr muss ebenfalls geplant werden. „Wir erstellen gerade den Flyer, den es ab Mitte März zum Abholen gibt“, kündigt Henkensiefken an. Die Vorplanung stehe bereits. Das macht er natürlich nicht allein. „Man muss sich vieles aufteilen“, sagt er. Zwar braucht es einen Sprecher, aber ohne großes Team funktioniert die Arbeit nicht. „Wir haben beispielsweise zehn Tourenleiter, über die wir aktuell sehr glücklich sind“, betont er. Gleichzeitig fehle jedoch der Nachwuchs, wie er bedauert.

Das liegt seiner Meinung nach daran, dass insbesondere im vergangenen Jahr kaum Werbung gemacht werden konnte. „Viele fragen sich, was machen die überhaupt außer Fahrradfahren?“, weiß der Sprecher. Als Beispiel nennt er die Verkehrspolitik, an der auch der ADFC mitwirkt. Franc Henkensiefken macht die Arbeit Spaß. „Die Aufgaben kosten zwar auch Zeit, aber so können Leute mitgenommen werden“, freut er sich über neue Gesichter. Und die kommen ihm bei seiner Feierabendrunde immer häufiger auch entgegen.

Wegen des Coronavirus arbeitet Henkensiefken seit März im Homeoffice. Abends schwingt er sich aufs Rad und dreht ein paar Runden. „Ich brauche eine Abwechslung zu meinem Job“, erzählt er von seinem sportlichen Ausgleich. Zudem hat er das Gefühl, dass Radfahrer besser im Straßenverkehr akzeptiert werden, auch wenn Mängel an Radwegen oder überhaupt die Planung solcher schon seit Jahren bestehen. Umso bedauerlicher war es, als viele Radtouren vom ADFC im Vorjahr abgesagt werden mussten. „Aktuell ist es sehr, sehr schwierig. Für mich gehört das Miteinander zum ADFC.“

Info

Zur Sache

Kontakt zum ADFC

Die Bassumer Ortsgruppe sucht immer wieder nach neuen Mitgliedern. Interessierte können sich bei Franc Henkensiefken unter der Telefonnummer 0 42 41 / 8 04 85 36 melden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+