Tag der offenen Töpferei Einblicke ins Handwerk

Zum 17. Mal findet bundesweit der Tag der offenen Töpferei statt. Für Monika Reinhardt aus Bruchhausen-Vilsen ist es das 14. Jahr, in dem sie an dem Aktionswochenende ihre Werkstatt für Besucher öffnet.
11.03.2022, 17:08
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Einblicke ins Handwerk
Von Ivonne Wolfgramm

Bruchhausen-Vilsen. Links stehen die Farben, vor ihr die Pinsel. Momentan ist Monika Reinhardt damit beschäftigt, einem Tonstück, das die gefertigt hat, den richtigen Anstrich zu verleihen. Denn bis zum Wochenende möchte sie doch die ein oder andere Keramik herstellen, ehe sie ab Sonnabend wieder die Türen ihrer Werkstatt, Syker Straße 22-24 in Bruchhausen-Vilsen, für interessierte Besucher öffnet. Denn an diesem Wochenende findet wieder der bundesweite Tag der offenen Töpfereien statt.

Es ist das 14. Mal für Monika Reinhardt, dass sie sich an dieser Aktion beteiligt. Insgesamt findet der Tag der offenen Töpferei nun schon 17. Mal statt. "Es ist toll, wie es sich entwickelt hat", sagt Reinhardt. Denn in den vergangenen Jahren, abgesehen von der Corona-Zeit, haben immer mehr Töpfer und Keramikkünstler an diesem Aktionswochenende in ihre Werkstatt eingeladen, ihre Arbeiten präsentiert und einen Einblick in das Werken und Gestalten mit Ton gegeben. So soll es jetzt an diesem Wochenende auch in Reinhardts Werkstatt in Bruchhausen-Vilsen zugehen.

Zahlreiche Töpferarbeiten, die größtenteils Gebrauchskeramik in den unterschiedlichsten Formen und Farben sind, stehen fein aufgereiht in den Regalen. Einige Werkstücke brauchen noch ein bisschen Farbe und wieder andere stehen schon im Brennofen. Und der frische Ton – der Grundwerkstoff, aus dem ihre Arbeiten bestehen – ist auch ausreichend vorhanden. Am Sonnabend und Sonntag wird die erfahrene Keramikkünstlerin zwar auch selbst an der Töpferscheibe sitzen und Einblicke in das Handwerk geben. Jedoch haben auch interessierte Kinder (und deren Eltern) an beiden Tagen die Möglichkeit, direkt in der Werkstatt mit Ton und seiner Verarbeitung zu versuchen. "Kindertöpferei habe ich immer angeboten", sagt Monika Reinhardt über ihre angebotenen Aktivitäten zum Aktionswochenende. "Ansonsten wird es in etwas abgespeckter Version stattfinden."

Was das bedeutet, ist schnell erklärt. Wie bereits im Jahr zuvor, wird Reinhardt auf das Anbieten von Kaffee, Kuchen und Kleingebäck verzichten. Corona ist schuld. Ebenso findet der Tag der offenen Töpferei bei ihr unter Einhaltung bestimmter Hygienemaßnahmen statt – in enger Absprache mit dem Ordnungsamt. "3G und eine FFP2-Maske sind Pflicht", erläutert die Gastgeberin. Dafür können die Besucher spontan, ganz nach Lust und Laune, sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr vorbeikommen. "Vergangenes Jahr konnte ich nur Sonnabend aufmachen und auch nur mit vorheriger Terminvereinbarung", erinnert sich Reinhardt. Gut 20 Minuten hatten die Besucher damals Zeit, sich in der Werkstatt umzusehen. Dann mussten sie die Räumlichkeiten verlassen, damit Monika Reinhardt die Kontaktflächen desinfizieren und die Fenster zum Stoßlüften öffnen konnte. "Das fällt dieses Mal zum Glück weg", sagt die Keramikkünstlerin sichtlich erleichtert. 

2020 war das letzte Mal, als Reinhardt zum Tag der offenen Töpferei ihre Werkstatt ohne Einschränkungen öffnen konnte. Denn erst nach dem Aktionswochenende kamen die strikten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. "Viele Besucher hatten bis dahin immer die Chance genutzt, eine kleine Rundreise zu den teilnehmenden Töpfereien zu unternehmen", erinnert sie sich. "Manche sind da wirklich 150 Kilometer gefahren, um sich die vielen Werkstätten in Niedersachsen anzuschauen."

Hier in der Region sind es nur wenige Töpfereien, die dieses Mal an dem Wochenende teilnehmen. Eine ist in Thedinghausen und eine in Steyerberg (Landkreis Nienburg). Ein richtiger "Hotspot" befände sich hingegen im Oldenburger Raum. Monika Reinhardt bezweifelt aber, dass sich dieses Jahr wieder viele auf solche eine Töpfer-Rundreise begeben werden. Zum einen wegen der noch andauernden Corona-Restriktionen, zum anderen wegen der derzeitigen Spritpreise. Das macht aber nichts, sagt Reinhardt: "Es nutzen viele auch die Gelegenheit für eine Fahrradtour hierher." Und jeder, der möchte, sei herzlich eingeladen, sich in ihrer Werkstatt an der Syker Straße umzusehen.

Info

Die Töpferei von Monika Reinhardt befindet sich an der Syker Straße 22 - 24 in Bruchhausen-Vilsen. Für Fragen ist sie telefonisch unter www. 04252/1666 oder 01 78 / 3 75 39 93 sowie keramik@restaurator-reinhardt.de erreichbar. Weitere Informationen zum Tag der offenen Töpferei und den teilnehmenden Werkstätten gibt es unter www.tag-der-offenen-toepferei.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+