Tag der Region auf Bioland-Hof Meyer-Toms

Buntes Gewusel um die Kürbisse

Auch der Biohof Meyer Toms hat sich am Tag der Regionen beteiligt. Unter Einhaltung der geltenden Coronaregeln herrschte ein buntes und wuseliges Treiben zwischen den Kürbissen.
04.10.2021, 16:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Barbara Stadler

Schwarme. Der Tag der Regionen ist ein bundesweites Projekt des Bundesverbandes der Regionalbewegung, das Veranstaltungen zu dem Themenbereich nachhaltige Regionalentwicklung organisiert. 2019 feierte der Tag der Regionen sein 20-jähriges Jubiläum. Der Tag der Regionen findet im ganzen Landkreis Diepholz statt. So auch auf dem Hof Meyer-Toms in Schwarme.

Schon wenn man in den Kiebitzheideweg hineinfährt, sieht man, dass der Hof gut besucht ist. Es herrscht ein buntes und gemütliches Gewusel auf dem schön geschmückten Hof. Kürbisse leuchten einem aus allen Ecken entgegen. Die Menschen freuen sich, auch unter Corona-Regeln wieder zusammenzukommen. Entsprechend fröhlich und ein wenig ausgelassen ist die Stimmung.

Es reihen sich einige Stände aneinander und es gibt viel zu entdecken. Wie zum Beispiel den Honig von der Imkerei Büttelmann aus Vorwerk, den man direkt verkosten kann. Frühlingsblütenhonig und Sommerblütenhonig gibt es zu probieren und beide schmecken ganz unterschiedlich. Jede Frage wird beantwortet und so erfahren Interessierte, dass der Sommerregen für die Bienen gar nicht so gut war und sich dies auf den Honig auswirkt. Ein Stand weiter findet sich Genähtes und Gestricktes wie Minisocken und Pulswärmer.

Gegenüber kann man alte und sehr seltene Apfelsorten aus der Altendorfer Apfelei probieren und feststellen, wie gut sie schmecken. Von der Goldpamäne über Kochbirnen bis zum hausgemachten Apfelketchup ist eine schöne Auswahl vorhanden, die bei den Kunden großen Anklang findet, denn man erfährt beim Einkauf so einiges über das Obst.

Beim Kunsthandwerkstand kann man Loopschals aus recycelten Seiden-Saris kaufen oder auch fair gehandelten Kakao und Kaffee. Eine Galerie im neu renovierten Lehmhaus lädt zum Schauen ein. Weiter geht's zum Kartoffelparcours. Jung und Alt sind hier anzutreffen und dies ist eines der erklärten Ziele der Veranstalter, wie Insa Lehman, die diese Veranstaltung mit dem Hofteam organisiert hat, berichtet. Diese Ökomeile ist besonders vielseitig und hat für jeden Geschmack etwas. Es gibt viel Austausch unter allen Besuchern. Auch der Hofladen ist geöffnet und man kann im großen Angebot stöbern, während die Kinder oder Enkelkinder mit dem Trecker herumgefahren werden. Am Steuer sitzt der Chef, Hermann Meyer-Toms persönlich, und strahlt über das ganze Gesicht.

Er kann entspannt sein, kümmert sich doch sein größtenteils weibliches Team um das große Ganze. Es ist eine gut funktionierende Truppe auf dem Hof entstanden. Eine von ihnen ist Insa Lehmann, Ökotrophologin. Sie ist für Veranstaltungen zuständig und möchte in der Zukunft gerne mehr Bildungsarbeit für Kinder und Jugendliche anbieten. „Ernährung ist ein wichtiges Thema für unsere Kinder“, betont sie. So findet sich bei den Ständen fast nur Vegetarisches, und es wurden auch vegane Kuchen gebacken. Dennoch darf eine gute Bratwurst vom Biohof Böse-Hartje nicht fehlen. Kullerkartoffeln – kleine angeschälte Kartoffeln, die knusprig gebraten werden – müssen unbedingt dabei sein, sind sie doch der „Signature Dish“, das Markenzeichen des Hofs.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+