Außerschulische Lernorte Umweltbildung noch immer kein Selbstläufer

Umweltbildung – gerade an außerschulischen Lernorten wie dem Umweltzentrum Hollen – ist offenbar in vielen Landesteilen nicht selbstverständlich.Und der allgemeine Lehrermangel verschärft die Situation.
23.01.2023, 18:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Umweltbildung noch immer kein Selbstläufer
Von Jochen Brünner

Für gewöhnlich ist das Regionale Umweltzentrum Hollen (Ruz) ein Ort, in dem Umweltbildung vom Stromsparen bis zu Ernährungsfragen und Insektenschutz sehr konkret und praxisnah vermittelt wird. Am Montag ging es allerdings ein bisschen abstrakter zu, denn in der Einrichtung tagte der Beirat des Verbandes der anerkannten Umweltbildungseinrichtungen (VaU). Vertreter aus vielen Regionen des Landes diskutierten über die Frage, wie es gelingen kann, den Unterricht an außerschulischen Lernorten wie dem Ruz in Zeiten akuten Lehrermangels nicht nur abzusichern, sondern weiterzuentwickeln. Mit am Tisch saßen die beiden Landtagsabgeordneten Deniz Kurku (Delmenhorst) und Thore Güldner (Landkreis Oldenburg, beide SPD).

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren