Versiegelung von Gärten Schotterwüsten erneut Thema im Martfelder Ortsentwicklungsausschuss

Der Martfelder Ortsentwicklungsausschuss setzte sich am Donnerstagabend mit dem Thema Schottergärten auseinander. Die Ausschussmitglieder empfehlen nun dem Rat eine Änderung in künftigen Bebauungsplänen.
13.05.2022, 14:24
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Schotterwüsten erneut Thema im Martfelder Ortsentwicklungsausschuss
Von Lina Wentzlaff

Martfeld. Eintöniges Grau statt bunter Blumenpracht ist schon seit einigen Jahren immer öfter das Mittel der Wahl, wenn es um die Gestaltung von Gärten geht. Auch in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen ist dieser Trend zunehmend zu beobachten. "Mit Sorge nehmen wir diese zunehmende Tendenz in unserer Gemeinde wahr, dass Gärten nicht mehr Gärten sein dürfen", berichtete Marlies Plate, Fraktionsvorsitzende der Grünen in der jüngsten Sitzung des Martfelder Ortsentwicklungsausschuss.

Wenn es nach der Vorstellung der Grünen-Fraktion gehe, sollte vollständig versiegelte oder mit Kies zugeschüttete Vorgärten in Zukunft in Neubaugebieten ein Riegel vorgeschoben werden. Denn auch wenn die sogenannten Steingärten besonders pflegeleicht sind, seien sie aus ökologischer Sicht nutzlos und gerade für die heimische Artenvielfalt ein großes Problem, betonte Marlies Plate. Die Grünen haben deswegen einen Antrag zur "Aufnahme einer Regelung zur Begrünung von nicht überbauten Flächen in Bebauungsplänen" gestellt. Dabei ginge es nicht um bestehende Wohngebiete, sondern um künftige Bebauungspläne. 

Niedersächsische Bauordnung

Die Diskussion geht auf eine Vorgabe der Niedersächsischen Bauordnung zurück. Diese sieht vor, dass nicht überbaute Flächen der Baugrundstücke Grünflächen sein müssen, "soweit sie nicht für eine andere zulässige Nutzung erforderlich sind", berichtete Bürgermeister Michael Albers (SPD). Ausnahmen seien beispielsweise Einfahrten, Carports oder Parkplätze.

Die Idee, die Regelung in die Martfelder Pläne zu integrieren, sei richtig und wichtig, sagte CDU-Ratsherr Jürgen Lemke. "Denn der Planer guckt wahrscheinlich eher in den Bebauungsplan als in die niedersächsische Verordnung." Was eine Kiesfläche ist, sei allerdings häufig schwierig zu fassen. "Man sollte deswegen auch berücksichtigen, was machbar ist."

Für mehr Insektenvielfalt

Auch Burckhard Radtke, SPD-Fraktionsvorsitzender, unterstützte den Antrag, solang es in einem "ausgewogenen Verhältnis" umgesetzt werde. "Es geht hier nicht um schön oder unschön, sondern um die Natur", bekräftigte Martfelds Bürgermeister die Dringlichkeit der Regelung. "Wir haben 70 bis 80 Prozent weniger Insektenvielfalt und genau dem will man auch entgegenwirken."

Die Verwaltung will das als Anlass nehmen, um zukünftige Bebauungspläne jeweils immer einen Hinweis mitzugeben – wie auch von den Grünen vorgeschlagen. Ältere Baugebiete wolle sie so aber nicht nachträglich verändern. Denn am Ende könne die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen nicht alles kontrollieren, gab Torsten Beneke Fachbereichsleiter zu. "Die Formulierung ist nicht abschreckend, sondern eher auffordernd zu verstehen", sagte Torsten Tobeck, ULM-Fraktionsvorsitzender. Die Ausschussmitglieder einigten sich darauf, in der nächsten Sitzung eine entsprechende Empfehlung für den Rat auszusprechen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+