Erster Koffermarkt in Martfeld

Schönes aus der Bagage

Schönes aus der Bagage: Ulrike Brandstädter veranstaltet am 20. Oktober den ersten Koffermarkt in Martfeld. Von 14 bis 17 Uhr können Kreative dort ihre Kunstwerke präsentieren und verkaufen.
13.09.2018, 10:53
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Lena Mysegades
Schönes aus der Bagage

Ulrike Brandstädter hat in ihrem eigenen Koffer Gamaschen, Schmuck und zweifarbige Pulswärmer.

Jonas Kako

Martfeld. Wenn man an Paddington den Bären denkt, kommt einem ein struppiges liebenswertes Wesen, das immer mit einem Reisekoffer unterwegs ist in den Sinn. Dieser Koffer ist eher Old School, aus braunem Leder und hat die Inititalien P.B eingraviert. Bagagen, ähnlich, wie die des felzigen Freundes aus dem Fernsehen möchte Ulrike Brandstädter auch am 20. Oktober auf ihrem Koffermarkt sehen. Den sie von 14 bis 17 Uhr dann das erste Mal in Martfeld veranstalten wird.

Die Künstlerin hat selbst schon an etlichen Märkten dieser Art teilgenommen. Und weil sie ihr immer gut gefallen haben, wollte sie jetzt selbst mal so eine Veranstaltung organisieren. „Beim Koffermarkt geht es darum, die eigenen Kunstwerke ansprechend hergerichtet in einem Koffer zu präsentieren und zu verkaufen“, erklärt sie das Konzept. Die Produkte könnten gestrickt, getöpfert, geschnitzt oder auch gemalt sein – oder was immer den Leuten noch so einfalle. „Die Hauptsache ist, dass es selbst gemacht ist.“

Brandstädter ist auf dem Gebiet der Organisation von Veranstaltungen keine Anfängerin: Mit zwei Frauen aus der Region zusammen hat sie vor drei Jahren einen Jahrmarkt, wie aus alten Zeiten organisiert. „Wir hatten einen Jongleur, einen Seiltänzer, Akrobaten und Waffeln“, erzählt sie. „Das war ein voller Erfolg.“ Vom Koffermarkt verspreche sie sich ähnliches. „Es macht mir generell einfach Spaß, selbst etwas in Schwung zu bringen.“ Wenn sie auf Märkten sei und sie dann etwas stört, wie die Werbung, die Organisation oder die Zusammenstellung der Aussteller, dann habe sie sich gedacht: „Wieso soll ich meckern, ohne dann etwas zu ändern.“

Außerdem sei es auch immer eine Möglichkeit, das viele Selbstgemachte, wie ihre Pulswärmer, Stiefel-Gamaschen oder ihren Schmuck an den Mann zu bringen. „Irgendwann hat man so viel, dass man sich zeigen möchte.“ Ihr sei es aber auch einfach ein Anliegen, Aktionen, wie diese ins Dorf zu holen. „Dann merken die Menschen oft auch, dass sie nicht immer in die Stadt fahren müssen, um etwas Besonderes zu erleben.“

Sie habe bereits einige Anmeldungen, da sie ihre eigens gefertigten Flyer an zentralen Stellen im Ort, wie dem Bioladen, der Apotheke und der Sparkasse ausgehängt habe. „Dennoch ich wünsche mir noch mehr Anmeldungen“, gibt Brandstädter zu. Diese können noch bis Sonnabend, 15. September, unter der Nummer 0 42 55 / 98 27 44 oder unter 01 57/ 38 08 92 47 an sie gerichtet werden. Telefonisch bespricht die Veranstalterin dann mit den Interessierten, ob sie mit ihren Produkten zum Markt passen. „Bisher habe ich Mitmachende mit Puppen, Messern, Strickware, Babyzeug und Perlen. Es gibt auch einen Aussteller, der Herbstdeko in Einweggläsern verkauft.“ Die Perlen kommen von Barbara Wiemers. Die Bremer Schmuckhändlerin habe auch schon auf anderen Märkten von ihr teilgenommen. Die gelernte Tischlerin freue sich jetzt auf einen Markt, bei dem die Aussteller sich gegenseitig kennenlernen und sich austauschen können. Die Standgebühr beträgt fünf Euro oder man zahlt mit einem frisch gebackenen Kuchen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+