Weihnachtsschwärmerei

Besonderheiten im Ein-Stunden-Takt

Es ist der letzte Weihnachtsmarkt in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen. Von 14.30 bis 18 Uhr dauert die Weihnachtsschwärmerei am 21. Dezember auf dem idyllischen Krähenkamp in Schwarme. Mit After-Show-Party.
17.12.2019, 17:06
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Besonderheiten im Ein-Stunden-Takt
Von Micha Bustian
Besonderheiten im Ein-Stunden-Takt

Wenn der Posaunenchor fertig ist, kommt der Weihnachtsmann zur Weihnachtsschwärmerei auf dem Krähenkamp.

UDO MEISSNER

Schwarme. Vier Gemeinden, vier Adventswochenenden, vier Weihnachtsmärkte: Nach Bruchhausen-Vilsen, Martfeld und Asendorf folgt nun die Weihnachtsschwärmerei. Alles andere als eine zufällige Namensähnlichkeit mit der Gemeinde Schwarme. Drei Tage vor Heiligabend, am Sonnabend, 21. Dezember, beginnt um 14.30 Uhr die 13. Auflage des Schwarmer Weihnachtsmarktes, lässt Frank Tecklenborg, der Sprecher des Organisationsteams, wissen. Bis 18 Uhr wird das Budendorf auf dem großen Festplatz im idyllischen Krähenkamp geöffnet haben. „Der Termin so kurz vor Weihnachten hat sich mittlerweile voll etabliert„, freut sich Tecklenborg. “Die Besucherzahlen steigen seit Jahren. Das Ambiente und unsere Angebote so kurz vor Weihnachten scheinen den Geschmack zu treffen.“

Sicher deckt die Weihnachtsschwärmerei all das ab, was jeder Weihnachtsmarkt so bietet. Ortsfeuerwehr und Motorsportclub sorgen für Glühwein und andere heiße Getränke, die Krieger- und Soldatenkameradschaft brät Champignons, die Jugendfeuerwehr Knipp. Der Förderverein Freibad brutzelt Bratwürste, der Turn- und Sportverein Crêpes, der MSC schmeißt für Pommes frites die Fritteuse an und das Tri-Team serviert Hotdogs. Beim Förderverein der Grundschule gibt es Kinderpunsch und Waffeln, aber eben auch Geschicklichkeitsspiele für die Lütten, im beheizten Schützenhaus können sich Gäste bei Kaffee und Kuchen vom Schützenverein aufwärmen. Und die Voltigiergruppe des Reitvereins Kleinenborstel verwöhnt die Gäste mit selbst gemachten Nascher- und Basteleien.

Zur Weihnachtsmarktnormalität gehört sicher auch das Kunsthandwerk für alle, die auf den letzten Drücker noch Geschenke kaufen möchten: Der Kreativkreis der Kirchengemeinde lockt mit weihnachtlichen Basteleien und Handarbeiten, bietet aber auch die Kirchenchronik zum Kauf an. Blickfang wird wieder ein großer Weihnachtsbaum vor dem Schützenhaus sein, kündigt Frank Tecklenborg an, insgesamt werden acht Weihnachtshütten und fünf Pavillons auf dem Festplatz platziert. Weihnachtlicher Schmuck, Feuerkörbe und Schwedenfeuer wärmen Seele und Körper.

Die Besonderheiten der Weihnachtsschwärmerei folgen im Ein-Stunden-Takt. Bis 15 Uhr können Kinder ihre Adventsbilder im Schützenhaus abgeben, anschließend werden die schönsten Malereien dort ausgestellt. Um 15.30 erfolgt die Gewinnausgabe für die Gemälde, die in der Vorweihnachtszeit vom Gewerbeverein aus Schwarme (GAS) eingesammelt wurden.

Um 16 Uhr wird's musikalisch: Zuerst unterhält der Posaunenchor die Besucher mit weihnachtlichen Klängen, unmittelbar danach wird der Weihnachtsmann erwartet. Neu ist in diesem Jahr das „Eulen heulen“ des Heimatvereins Eule. „Dazu wird eine Leinwand mit Texten für das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern aufgebaut“, so Tecklenborg. Beginn: gegen 16.30 Uhr.

Eine halbe Stunde später erfolgt die Ziehung der Gewinner der Tombola vor dem Schützenhaus. Der GAS hat einen Kaffeevollautomaten und ein Samsung-Smartphone als Hauptpreise ausgelobt. Darüber hinaus gibt es Essens- und Getränkegutscheine sowie Freikarten für Kulturabende und Theaterabende sowie den Freibadbesuch zu gewinnen. Insgesamt warten mehr als 100 Preise auf die Gewinnerin und den Gewinner, die Lose sind schon vorab bei den Schwarmer Kreditinstituten, der Bäckerei Orlamünde, im Versicherungsbüro Rainer Asendorf und im Raiffeisen-Markt erhältlich.

Und wem das noch nicht genug Trubel ist: Die Weihnachtsschwärmerei klingt mit einer „After Christmas Market Party“ im Schützenhaus aus. Gleich im Anschluss an die Aktivitäten auf dem Festplatz. Für die musikalische Unterhaltung sorgt DJ André Fischer.

Eins noch: Wer seinem Hund die Lautstärke und die Enge der Weihnachtsschwärmerei nicht zumuten will, kann nach Martfeld ausweichen. Dort richten Gaby Brockmeyer-Schmitt aus Hoya und Rita Mohns aus Syke einen Weihnachtsmarkt für Hunde aus. Von 13 bis 18 Uhr stellt die Familie Durchholz-Sievers ihr Grundstück in Normannshausen 13 für diese Premiere zur Verfügung. Anmeldungen sind nicht nötig, der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+