TSV Schwarme Es könnte kaum besser sein

Ein steiler Aufstieg: Der TSV Schwarme rangiert in der 2. Fußball-Kreisklasse ganz oben in der Tabelle. Eine Überraschung für alle Beteiligten in der Liga.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Simon Hake-Söhle

Schwarme. 13 Spiele, elf Siege und bereits 56 Mal musste der gegnerische Torwart den Ball aus dem Netz holen. Vor der Saison war für Oliver Hüneke und Martin Gotthard gar nicht an eine bisher so perfekte Spielzeit zu denken. Es scheint, als blühe die Mannschaft unter ihrem neuen Trainer Hüneke so richtig auf.

In den vergangenen Jahren lief es für die Schwarmer nicht mehr so rund. Zwar konnte sich das Team bis 2017 noch in der Kreisliga halten, doch der Absturz in die 2. Kreisklasse konnte nicht vermieden werden. Nach zwei Jahren, in denen nicht an den Aufstieg gedacht werden konnte, kommt die aktuelle Tabellenführung überraschend. Hüneke sieht in der Vorbereitung den Grundstein für den Erfolg. „Wir haben eine extrem gute Vorbereitung gespielt mit einer sensationellen Trainingsbeteiligung. Man merkt einfach, dass die Jungs Bock haben.“ Hüneke lobt zudem seinen Co-Trainer: Martin Gotthard bezeichnet er als „kompetenten Partner“ und betont seine wichtige Position: „Wir fungieren als Trainergespann sozusagen zusammen, ich stehe einfach auf dem Papier als Trainer.“ Nicht nur die Trainerposition, sondern auch der Kader hat sich in dieser Saison geändert. Mit Marlon Freese, Kamil Harbi Sulaiman und Hauke Wortmann haben drei Spieler den Sprung aus der derzeitigen A-Jugend ins Team von Hüneke und Gotthard geschafft. Mit Lukas Hüneke kam außerdem schon einer im Winter dazu Die Neuzugänge halfen bisher auf dem Platz und sorgen auch für den nötigen Konkurrenzkampf innerhalb der Gruppe. „Hauke Wortmann hat bisher auch die meisten Tore erzielt“, weist der Coach auf seinen Zehn-Tore-Schützling hin.

Die Saison startete mit einem fulminanten 9:2-Auswärtssieg bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst III, doch an eine so gute Fortsetzung dachte die Mannschaft noch nicht. „Der erste Platz war nicht die Vorgabe. Intern war unser Ziel, einfach so gut wie möglich oben mitzuspielen“, so Hüneke. Auf das 1:1 gegen den SV Heiligenfelde II folgten sechs Dreier mit 26 Toren in Folge. Am neunten Spieltag setzte es beim 0:1 gegen den TSV Bassum II die erste Niederlage. Hüneke hat die verlorenen Punkte noch gut im Kopf: „Die Spiele gegen Heiligenfelde und Bassum hätten wir beide gewinnen können. Alleine gegen Bassum hätte es zur Halbzeit 4:0 für uns stehen müssen.“ In Schwarme ist man aber nicht nachtragend, wenn man sich die eigentlichen Ziele vor Augen hält, denn besser könnte es kaum laufen. „Wie wir momentan stehen, freut mich einfach und überrascht mich auch ein bisschen.“

Die Schwarmer machten nach der Niederlage einfach da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten: Sie gewannen Spiele. Nach der Niederlage gegen Bassum folgte wieder ein Positivlauf. Hüneke, Gotthard und ihr Team wollen jetzt auch mehr: „Insgeheim geht man jetzt auch in jedem Spiel auf den Platz, um auch gewinnen zu wollen.“ Keine guten Nachrichten für die kommenden Gegner. Es deutet wieder vieles daraufhin, dass einige Bälle im Netz des gegnerischen Tores landen werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+