Geschäftsbericht Vom Glück, Menschen glücklich zu machen

Familie Wehlers macht in Schwarme Autoträume wahr. Ihr Geschäft heißt schon so. Glücksgefühle gibt es dort als Zugabe.
12.05.2022, 14:56
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Bärbel Rädisch / RÄD

Schwarme. Seit mehr als 30 Jahren in der Automobilbranche kann der Schwarmer Francis Wehlers mit Fug und Recht behaupten, kein Tag sei wie der andere. Er handelt mit Oldtimern, Youngtimern und besonderen Neuwagen. "Autoträume" heißt sein Laden. Glücksgefühle gibt es bei ihm als Zugabe, denn ihm gelingt fast immer, Wünsche und Träume wahr werden zu lassen.

Auch Ehefrau Heike und Sohn Alexander gehören zum Team. Sie regelt Terminvergaben für die Kunden, kümmert sich um die Buchhaltung und setzt das eine und andere Schmuckstück auf vier Rädern dekorativ im Showroom in der Hoyaer Straße 31 in Schwarme in Szene. So einen blassblauen Buick Le Sabre, Baujahr 1963 mit einer Länge von sieben Metern, auf dem eine Braut platziert ist. Der 20-jährige Sohn hat seine Lehre als Mechatroniker abgeschlossen, geht im Herbst auf die Meisterschule in Oldenburg und wird vom Vater schon liebevoll Junior-Chef genannt.

Das Kerngeschäft ist der Handel mit Automobilen, dazu kommt die Voll- und Teilrestaurierung. Und bei historischen Fahrzeugen die Wiederherstellung gemäß dem Ursprung sowie Service rund ums Auto. Garagenschätze werden vermittelt oder auch Supersportwagen der neueren Generation wie Lamborghini oder Ferrari – und das weltweit.

Bei den mehr als 20 Ausstellungsstücken fallen verschiedene Mercedes-Typen ins Auge – und eine Chevrolet Corvette durch ihre besondere Form. Ein grau-schwarz lackierter VW-Käfer zeigt als Besonderheit eine Blumenmusterätzung in den Scheiben und ein großes geprägtes VW-Zeichen im Himmel des Sammlerstücks. „Der Käfer gehörte einem Amerikaner, der mit der speziellen Art der Ausstattung des Fahrzeugs viele Preise gewonnen hat“, erzählt Wehlers.

Einen Zwickauer Käufer konnte er mit einem Horch 853 Sportcabriolet glücklich machen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde es von einem amerikanischen General in Deutschland gefahren und mit in die USA genommen. Dort stand es 50 Jahre, inzwischen von Ratten verdreckt. „Goebbels und Hitler fuhren dasselbe Modell, und es mussten erst einmal die Besitzverhältnisse geklärt werden. Das heißt: eventuelle Rückgabeforderungen von Erben, um Schwierigkeiten für den Käufer auszuschließen. Das Horch-Museum in Zwickau hätte das Modell, von dem nur 700 in 1930er-Jahren gebaut wurden, gern erworben, aber der Käufer gibt es nicht her.“

"Eine Familie aus dem Harz war begeistert, bei uns denselben VW-Camper entdeckt zu haben, mit dem schon der Vater als Kind in Urlaub fuhr“, erzählt Heike Wehlers. „Er wollte das desolate eigene orangefarbene Gefährt eigentlich instandsetzen, hat sich dann aber für unser baugleiches Modell in lindgrün entschieden, das fahrbereit war.“

Staunen lässt der Auftrag eines amerikanischen Kunden, der seiner Frau als Geschenk zur Goldenen Hochzeit ein Auto per Luftfracht einfliegen lässt. Und gleich zwei nagelneue Cadillac S Escalade werden einem Kunden in Griechenland zugestellt. Der Käufer des schneeweißen Chevrolet 3100, Baujahr 1953, kommt ab und zu nach Schwarme und bringt den Lieferwagen, der gleich Assoziationen an den Fernsehfilm  „Unsere kleine Farm“ weckt, auf die Straße, bevor er ihn wieder bei Wehlers abstellt. „Dank unseres seit Jahrzehnten aufgebauten Netzwerkes gelingt uns so mancher Coup, der unmöglich erscheint“, freut sich Francis Wehlers.

Zur Sache

Oldtimer-Treffen am 14. Mai

Freuen können sich Liebhaber alter Autos am kommenden Sonnabend, 14. Mai. Der Juniorkreis der Handelskammer Bremen macht auf seiner traditionellen Charity-Oldtimer-Tour Station in Schwarme bei Autoträume Wehlers und wird gegen 12 Uhr eintreffen. Mehr als 50 Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sein müssen, sind dann zu bewundern. „Jeder Fahrer hat ein Start-Budget gezahlt, das in diesem Jahr dem Bremer Mädchenhaus in Walle zugutekommt“, berichtet Robert Erichsen, einer der Organisatoren. „Bei einem solchen Event, das wegen der Pandemie zwischenzeitlich ausfiel, kamen mehr als 10.000 Euro zusammen. Nachdem wir uns in Schwarme gestärkt haben, geht die Fahrt zurück nach Bremen, wo sie im Park-Hotel ihren Abschluss findet.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Zur Newsletter-Übersicht