Einschränkungen durch Bauarbeiten B 322 wird saniert

Umfangreiche Pläne gibt es für die Bundesstraße 322 in Stuhr: Die Fahrbahn soll auf mehr als drei Kilometern saniert werden. Das bringt allerdings auch Beeinträchtigungen mit sich.
12.04.2019, 18:35
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Stephen Kraut

Stuhr. Alles neu macht der Mai, heißt es in einem Kinderlied. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Nienburg fängt dagegen schon Mitte April an. Und zwar auf der Bundesstraße 322, also der Delmenhorster Straße, zwischen der Kreuzung Kreuz-Meyer und der B 439 (Heiligenroder Straße). Die dort angesetzten Arbeiten zur Erneuerung der Fahrbahn erfolgen in drei Abschnitten, los geht es am Montag, 15. April, an der Kreuzung bei Kreuz-Meyer. Auto- und Radfahrer sowie Nutzer der dort verkehrenden Buslinien müssen sich auf einige Einschränkungen vorbereiten.

„Die Decke der Fahrbahn wird entfernt“, berichtet Uwe Schindler, Leiter des Geschäftsbereichs Nienburg der Landesbehörde. Circa zehn Zentimeter tief soll die Schicht abgefräst werden. Im Anschluss werden einem Mitarbeiter der Behörde zufolge neue Schichten mit einer Höhe von etwa zwölf Zentimeter aufgetragen. 3,15 Kilometer Fahrbahn werden so insgesamt erneuert. Der erste Abschnitt beschäftige sich in erster Linie mit der Kreuzung von B 322 und B 51 (Hauptstraße), also bei Kreuz-Meyer.

Der Verkehr auf der Bundesstraße 51 soll mittels Ampeln halbseitig an der Baustelle vorbeigeführt werden, „um die Arbeiten zu beschleunigen, wird die B 322 im Kreuzungsbereich in beide Richtungen voll gesperrt“, informiert die Landesbehörde. Die Arbeiten selbst umfassen dann neben der Kreuzung 100 bis 150 Meter Straße in Richtung Norden, Richtung Angelse werden noch etwa 50 Meter Asphalt mitberücksichtigt. Dort erfolgten früher schon entsprechende Sanierungsarbeiten, „damit wir da vernünftig abschließen“, wie es ein Mitarbeiter formuliert, werde nun auch ein Stück in diese Richtung gebaut. Südlich, also auf dem Weg nach Seckenhausen, werden 200 bis 250 Meter bearbeitet. Der Abschnitt soll bis Ende April fertiggestellt sein.

„Anschließend wird die B 322 und der begleitende Radweg zwischen der B 51 und der B 439 unter Vollsperrung erneuert“, so die Verantwortlichen. Dies erfolge in zwei Abschnitten, zum einen zwischen Kreuz-Meyer und der Industriestraße und zum anderen zwischen Industriestraße und B 439. „Der Knotenpunkt Industriestraße bleibt erhalten“, versichert der Mitarbeiter. Da die Kreuzung allerdings bereits im vergangenen Jahr das Ziel eines Bauvorhabens war, soll der Bereich nun ausgespart werden. Die Arbeiten an den beiden Abschnitten finden nach Angaben der Landesbehörde parallel statt, sie werden demnach nur aufgrund der Unterbrechung an der Industriestraße unterschiedlich benannt. Die dortige Sanierung soll am Donnerstag, 2. Mai, beginnen und bis Ende Mai beendet sein. „Es ist immer auch witterungsabhängig“, erinnert Schindler. Wie die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr informiert, wird eine Umleitung eingerichtet. Die führt von Groß Mackenstedt kommend nach Süden über die B 439 bis nach Fahrenhorst. Dort kann der Verkehr dann auf die B 51 wechseln und über Neukrug gen Norden fahren. Die Kreuzung bei Kreuz-Meyer muss dann während des ersten Bauabschnittes weiter in Richtung Brinkum passiert werden, Autofahrer sollen schließlich auf die B 6 wechseln, um in Angelse wieder ihren normalen Weg zu bestreiten. Auch in die entgegengesetzte Richtung ist diese Strecke als Alternative vorgeschlagen. Ein großer Umweg, das weiß auch Uwe Schindler. „Wir müssen einen Weg für Ortsunkundige ausschildern, der auch mit dem Navigationsgerät schnell zu erfassen ist“, erklärt er diese Route. Schindler denkt dabei vor allem an Schwerlastverkehr, „den können wir nicht über kleine Straßen schicken“, fügt er hinzu. Die Ortskundigen dagegen, das weiß der Leiter, würden, von der Beschilderung unabhängig, ihre eigenen Wege und Abkürzungen fahren. Nach Beendigung des ersten Bauabschnittes kann die Kreuzung B 322/B 51 dann auch wieder in Richtung Angelse nach links beziehungsweise nach rechts verlassen werden.

Aber nicht nur der Individualverkehr, auch einige Buslinien sind von den Arbeiten betroffen. Wie die Gemeinde Stuhr mitteilt, entfällt auf der Linie 101 ebenfalls ab Montag die Haltestelle Seckenhausen, Auf dem Jochen. Fahrgäste werden gebeten, auf die Haltestellen Seckenhausen, Haesloop oder Brinkum, Twistringer Straße auszuweichen. Auf der Linie 226 sind gleich vier Stopps betroffen: Heiligenrode, Gärtnerei; Klein Mackenstedt, Kreuzung B 322; Hallenhausen, Industriestraße und Seckenhausen, Auf dem Jochen. Da sich aufgrund der Arbeiten die Route der Buslinie verändert, wird in dieser Zeit in Richtung Brinkum die Haltestelle Heiligenrode, Tränke bedient. Anschließend geht es weiter über die Neukruger Straße zur B 51. Auf der Bundesstraße fahren die Busse dann bis zur Kreuzung Diepholzer Straße, ab dort geht es gemäß dem regulären Fahrplan weiter. Darüber hinaus weisen die Busunternehmen darauf hin, dass es durch die veränderten Strecken zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann.

Zum Ende der Osterferien will die Gemeinde Stuhr Änderungen der Fahrpläne für die Linien 106 und 109 mitteilen, die überwiegend den Schülerverkehr sicherstellen würden. Die Kosten für die Sanierung der Straße belaufen sich auf insgesamt rund 1,3 Millionen Euro. Fragen zum zeitlichen Ablauf oder bautechnischer Natur beantwortet die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsstellenbereich Nienburg, telefonisch unter der Rufnummer 0 50 21 / 60 60.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+