Basketball

FTSV Jahn Brinkum überraschend gut

Die Basketballer des FTSV Jahn Brinkum haben beim ORGADATA-Cup im ostfriesischen Leer einen starken Auftritt hingelegt und das Turnier der Herren low Gruppe am Ende gewonnen.
15.07.2021, 09:41
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
FTSV Jahn Brinkum überraschend gut
Von Nastassja Nadolska
FTSV Jahn Brinkum überraschend gut

Bei den Basketballern des FTSV Jahn Brinkum herrschte nach dem Gruppensieg große Freude.

FR

Endlich wieder Basketball – das dachten sich wohl auch die Spieler des FTSV Jahn Brinkum. Auch sie mussten lange warten und sich während der lange Pause individuell fit halten. Seit drei Wochen befinden sich die Basketballer um Trainer Lothar Weyd wieder im Training und durften auch wieder an einem Turnier teilnehmen. Kürzlich fand der ORGADATA-Cup im ostfriesischen Leer statt. In diesem Jahr fiel das normalerweise große Turnier, mit bis zu 150 Teams, wesentlich kleiner aus. Der Gastgeber Fortuna Logabirum Leer empfing 40 Mannschaften, darunter auch den FTSV Jahn. "Wir sind seit der Jugend dabei. In diesem Jahr sind die Jungs das erste Mal im Herrenbereich angetreten", erzählte Weyd.

Der Herrenbereich, mit acht Mannschaften, wurde in zwei Gruppen aufgeteilt. Jedes Spiel wurde in zwei Halbzeiten mit je zehn Minuten gespielt. Die Brinkumer mussten sich in der Gruppe B gegen den TuS Pewsum, Fortuna Logabirum und Bremen 1860 (Team Easy) beweisen und legten einen starken Auftritt hin. "Ich muss sagen, ich war sehr überrascht. Die Jungs haben wirklich eine tolle Leistung abgeliefert", kam der FTSV-Coach aus dem Schwärmen kaum heraus. Gleich im ersten Spiel setzten die Brinkumer gegen die Gastgeber aus Leer ein dickes Ausrufezeichen. Mit 53:19 gewannen sie ihr erstes Spiel. "Das war eine wirklich sehr überzeugende Leistung. Da war sogar ich erstaunt", konnte Weyd es immer noch nicht ganz fassen. Auch im zweiten Spiel ließen die Brinkumer nichts anbrennen und siegten gegen Bremen 1860 mit 33:23. Im dritten und letzten Spiel der Gruppenphase folgte gegen den TuS Pewsum allerdings ein kleiner Dämpfer. "Die haben einen amerikanischen Trainer, der eine Lizenz für die NBA (National Basketball Association, die bestehende Basketball-Profiliga in Nordamerika, Anm. der Redaktion) hat. Außerdem haben sie einen Spieler von den Hamburg Towers dazu geholt, der seine ganze Jugend dort verbrachte", sagte Lothar Weyd, dessen Team mit 20:35 verlor.

Im Halbfinale trafen die Brinkumer auf die Zweitvertretung des SV Ofenerdiek. Diese Partie blieb bis zum Schluss spannend und mit einem knappen Vorsprung von vier Punkten zog der FTSV mit dem 29:25-Erfolg ins Finale ein. Dort trafen sie auf Hellas Wuppertal, die zunächst einen sehr starken Eindruck auf den Coach machten. "Da waren schon gestandene Jungs auf dem Feld. Ein Spieler war ungefähr 2,06 Meter groß und wog um die 120 Kilogramm", beschrieb Weyd die Gegner. Doch sein Team lies sich davon nicht beirren und hielt im gesamten Spiel gut dagegen. "Von Anfang bis Ende passte einfach alles. Die Defense war gut, die Pässe wurden sauber gespielt und die Jungs haben den großen 'Titan' aus dem Spiel genommen", berichtete Weyd. Die Wuppertaler wirkten konfus und verunsichert, machten dadurch Fehler und verloren am Ende mit 30:38.

Mit der unerwartet guten Leistung seines Teams während des Turniers blickt Lothar Weyd positiv in die neue Saison. "Das gibt einem natürlich ein gutes Gefühl und wir hoffen, dass wir dann im Oktober endlich wieder in den Spielbetrieb starten können", sagte Weyd, der mit der zweiten Herren des FTSV ebenfalls ein Basketball-Turnier plant. "Allerdings befinden wir uns noch in der Vorplanung. Es hat sich noch nichts Konkretes ergeben", betonte Weyd.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+