Schweinemarkt in Brinkum Bewährte Höhepunkte, neue Attraktionen

Flohmarkt, Automeile, Musik – das Konzept des Brinkumer Schweinemarkts, auch bekannt als Herbstmarkt, hat sich in den vergangenen Jahren bewährt. Doch es gibt auch neue Angebote.
12.09.2018, 18:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Golitschek

Stuhr-Brinkum. Mit altbewährten Höhepunkten und neuen Attraktionen steigt am Sonntag, 16. September, von 11 bis 18 Uhr der neunte Schweinemarkt. An den neuen – eigentlich gar nicht mehr so neuen – Namen, muss sich auch Marktmeister Jürgen Schmidt noch gewöhnen. Wie vielen Brinkumern rutscht auch ihm immer wieder der lange geläufige Titel Herbstmarkt über die Lippen.

Mit Schweinen hat der Markt freilich nichts zu tun. Er soll jedoch traditionsbewusst an die alte Markthalle erinnern. Die war Anfang des 20. Jahrhunderts nämlich, am Brinkumer Ortskern gelegen, ein wichtiger Umschlagplatz für das Borstenvieh. Auch wenn es keine Schweine mehr sind, gehandelt und gefeilscht wird auf dem Schweinemarkt auch in diesem Jahr wieder fleißig – und zwar bereits ab 10 Uhr. „Der Flohmarkt hat sich positiv entwickelt“, sagt Marktmeister Jürgen Schmidt. Gebührenfrei und ohne Anmeldung könnten die Verkäufer hier ihre Stände aufbauen – das ziehe viele Privatleute an. „Es gibt immer mehr Anfragen“, berichtet Schmidt. Er vermutet, dass das auch am bislang durchweg guten Wetter gelegen hat.

Ebenfalls erfahrungsgemäß gut besucht ist die Automeile. Besonders freut sich der Marktmeister, dass in diesem Jahr neben den drei bewährten Ausstellern auch das Weyher Autohaus Mühlenhort vertreten sein wird. „Sie sind erstmals dabei“, merkt Schmidt an. Seine Aufgabe als Marktmeister habe darin bestanden, alle Beteiligten entsprechend auf dem Gelände zu platzieren, sodass auch alle Zulauf erhalten.

Allzu viel Arbeit habe er mit der Organisation des Marktes auch nicht, sagt Jürgen Schmidt. Einiges laufe fast schon von selbst. „Es ist immer ein bisschen zu tun, aber es hält sich in Grenzen“, sagt er. Da sei er inzwischen schon mehr in die Planung der Gewerbeschau 2019 eingebunden. Der Schweinemarkt sei schließlich schon zu rund 90 Prozent organisiert. Nach ihm widme sich Schmidt komplett der Gewerbeschau.

Daneben präsentieren sich am Sonntag die Kickers for Help an der Bassumer Straße. Sie werden laut Schmidt unter anderem eine Torwand und ein Messgerät für die Ballgeschwindigkeit dabei haben. Einnahmen aus ihrem Angebot wollen die gemeinnützigen Fußballer in diesem Jahr der Tafel in Leeste überreichen. Ein ebenfalls spannendes Angebot folgt direkt am Stand dahinter. „Eine Bahn für motorangetriebene Kleinfahrzeuge“, kündigt Jürgen Schmidt an. Kinder könnten gemeinsam mit ihren Eltern durch den Parcours fahren, ältere ab sieben, acht Jahren dürften auch alleine ihre Runden drehen.

Auch motorisiert geht es beim Stand der Zweirad-Lounge Garmhausen zur Sache. Allerdings werden hier E-Bikes vorgestellt, verrät Schmidt. Wer mehr auf Kleidung steht, kann sich während des verkaufsoffenen Sonntages bei Meyers Mode umsehen. „Wie jedes Jahr wird vor dem Geschäft Essen und Trinken angeboten. Die Frauen können sich dann die erste Herbstmode ansehen“, sagt Schmidt. Sein Tipp ist außerdem der Kran an der Bremer Straße mit der Gondel am mehr als 30 Meter hohen Arm. „Bei guter Sicht kann man da wunderbar bis zum Bremer Marktplatz schauen. Das macht auf jeden Fall Spaß“, sagt er.

Die WESER-KURIER-Geschäftsstelle an der Bassumer Straße 6A öffnet ebenfalls am kommenden Sonntag zum Tag der offenen Tür von 13 bis 18 Uhr. Dabei gibt es Tickets für das Stück „Plötzlich Papa“ im Weyher Theater sowie eine Fahrt zum Wochenmarkt in Groningen zu Sonderpreisen.

Info

Zur Sache

Straßensperren und Busumleitungen

Wegen des Schweinemarktes kommt es zu Straßensperren in Brinkum. Jeweils von der Rosenstraße bis zum ZOB werden die Bassumer Straße und die Syker Straße nicht befahrbar sein. Dazu zählen auch alle einmündenden Straßen in diesem Bereich, sagt Jürgen Brinkmann, im Stuhrer Rathaus zuständig für verkehrliche Regelungen. „Auch alle Haltestellen in diesem Bereich werden nicht anfahrbar sein“, führt er aus. Die zuständigen Busunternehmen seien darüber informiert worden. Der ZOB sei weiterhin normal erreichbar und diene auch als Ersatzhaltestelle für die nicht erreichbaren Stationen. Ein entsprechender Hinweis sei auch an den vorübergehend stillgelegten Haltestellen angebracht. An der Linie 55 entfällt deshalb die Haltestelle Schule Feldstraße in beiden Richtungen, teilt die Bremer Straßenbahn AG mit. „Die Busse fahren ab Haltestelle Am Bahnhof über Bahnhofstraße, Bremer Straße und Georg-Lohmann-Straße zum ZOB“, heißt es in der Mitteilung. Der ZOB werde an der Rückseite bedient.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+