Geschäftsbericht „Stammtisch“ soll Leute verbinden

Kevin Meyer und Said Mansoubi eröffnen das Café und Bistro „Stammtisch“ in Alt-Stuhr. Gastfreundlichkeit wird hier groß geschrieben, sagen sie. Mit dem Angebot wollen sie Kunden jeden Alters ansprechen.
07.09.2020, 17:55
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
„Stammtisch“ soll Leute verbinden
Von Desiree Bertram

Moderne Ausstattung mit einer Einrichtung im braun-grauen Farbschema und jeder Menge Details aus Naturmaterialien wie Holz: Das sind die Eindrücke vom neuen Café und Bistro Stammtisch an der Stuhrer Landstraße 45a, das an diesem Freitag, 11. September, eröffnen soll.

„Hier ist jeder willkommen. Für alle ist etwas dabei, egal ob für ein kleines Kind oder jemanden im hohen Alter“, sagt Geschäftsführer Said Mansoubi, der gemeinsam mit seinem Freund und Inhaber Kevin Meyer den Stammtisch verwirklicht hat. Damit sich auch jeder Gast wohlfühlt, haben sie die Räume aufgeteilt: Zum einen gibt es einen großen Raum mit vielen Sitzmöglichkeiten, einer Biertischecke und der Bar. Zum anderen haben die kleinen Gäste ihre Freiheiten im farbenfrohen Familienbereich mit einem kleinen Kinohaus, Esszimmer und einer Küche, berichtet Mansoubi.

Corona verzögert Eröffnung

Die Eröffnung sei eigentlich für Mai geplant gewesen, erzählt Meyer. Vor rund sieben Monaten ging es mit dem Umbau los. Kurz darauf folgte dann der Lockdown durch die Corona-Pandemie. In dieser Zeit sei ungewiss gewesen, wie es überhaupt mit dem Stammtisch weitergeht. „Als dann die ersten Lockerungen kamen, haben wir wieder Hoffnung bekommen und unser Ziel fokussiert“, sagt Mansoubi. Sich im gastronomischen Bereich selbstständig zu machen, sei sein Traum gewesen. Zweieinhalb Monate lang arbeitete der zweifache Vater täglich etwa 16 Stunden an der gut 300 Quadratmeter großen Lokalfläche: „Ich habe fast alles selbst gebaut und zum Beispiel auch selbst die Wände eingezogen. Wir haben die Zeit genutzt.“ Zudem ist das Lokal mit kostenlosem WLAN für die Kunden sowie Steckdosen an vielen Tischen ausgestattet, fügt Meyer hinzu.

Neben der handwerklichen Arbeit ist Mansoubi auch in der Logo-Gestaltung und Namensfindung kreativ gewesen: „Ich habe den Namen Stammtisch ausgesucht, weil ich Leute verbinden will und auch möchte, dass sich unsere Location zu deren Stammtisch entwickelt.“ Passend dazu befindet sich in dem neuen Stuhrer Café ein hoher Holztisch mit dazugehörigen Stühlen aus südamerikanischem Holz – diesen Platz nennen die beiden Freunde Stammplatz. Das Logo in bunten Farben mit minimalistischen Details hat Mansoubi ebenfalls selbst entworfen. Zudem interessiert sich der Geschäftsführer dafür, wo die von ihm gekauften Waren hergestellt werden, wie er sagt. Beispielsweise stammt der Bambus, der unter anderem an den Deckenlampen zu finden ist, aus Peru: „Ich hab geschaut, wo der beste Bambus herkommt. So bin ich auf Peru gestoßen.“ In der Region habe er zufällig einen Händler gefunden, der den gewünschten Bambus vertreibt.

Holz als beruhigendes Element

Die vielen Details aus Holz sollen beruhigend wirken und gewisse Entspannung bieten, erklärt Mansoubi und betont den nachhaltigen Aspekt: „Es ist umweltfreundlich. Darauf achten wir auch bei den Tellern, die aus Melamin sind.“ Diese seien nämlich besonders stabil und bruchsicher, daher halten sie sehr lange und gehen nicht schnell kaputt.

In Zukunft sollen in dem Lokal auch Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern möglich sein. Auch ein Außenbereich entstehe demnächst. „Vielleicht mit Wärmestrahlern und Glühwein im Winter“, überlegt Mansoubi. Die Räumlichkeiten bieten viel Platz. Das ist gerade zu Corona-Zeiten praktisch, da so leicht die Abstände eingehalten werden können. Aber auch unabhängig von der Pandemie sei der Plan, die Innenbereiche nicht zu voll zu stellen und die Tische nicht eng aneinander zu platzieren, sagt Meyer und ergänzt: „Der Stil ist ländlich-rustikal und gleichzeitig modern. Wir gestalten hier alles individuell.“

Auf der Karte stehen neben Kaffeespezialitäten und Getränken verschiedenste internationale Gerichte – von mexikanischem Burrito bis zu türkischem Milchreis. An den Wochenenden soll zudem ein Frühstücksbüfett angeboten werden. Ein ganz besonderes Produkt seien unter anderem die Cocktails, die in dem Café und Bistro in der Flasche angeboten werden, sagt Said Mansoubi und weiter: „Die Cocktails kommen von einem Berliner Produzenten. Sie werden im Gefrierschrank aufbewahrt. Bei Bestellung kommen die Flaschen ein paar Sekunden lang in einen speziellen Toaster und sind dann direkt fertig.“

Das Café und Bistro bietet nicht nur vor Ort Speisen und Getränke an, sondern auch für unterwegs, sagt Mansoubi und erklärt: „Wir haben uns zum Beispiel die Handwerkertüte überlegt. Man kann einen Zettel für mehrere Tage in der Woche ausfüllen und dann können die fertig gepackten Tüten morgens einfach ganz entspannt rausgeholt werden.“ Zudem sind die Betreiber im sozialen Netzwerk Instagram aktiv und teilen unter dem Namen „Stammtisch_Stuhr“ ihren Kunden Neuigkeiten mit. „Uns ist es wichtig, auch die jungen Leute anzusprechen und ihnen hier in Stuhr eine Möglichkeit zu bieten, um sich zu treffen“, betont Meyer. Ihm liegen vor allem die Willkommenskultur und der Wohlfühlfaktor am Herzen: „Es soll einladend für die Leute sein und wir versuchen, für jeden was im Angebot zu haben.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+