Fußball-Landesliga Hannover Der TV Stuhr hofft auf eine Premiere

Der TV Stuhr fährt frohen Mutes zum VfL Bückeburg. Gelingt dort zum ersten Mal in der Landesliga der zweite Sieg in Serie, dann steigen auch die Hoffnungen auf den Klassenerhalt wieder.
26.04.2019, 16:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup

Geht doch noch etwas für den TV Stuhr im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga? Der Sieg beim OSV Hannover hat zumindest für neue Zuversicht gesorgt. Christian Meyer, der die Mannschaft gemeinsam mit Stephan Stindt trainiert, bleibt allerdings auf dem Teppich: „Ich habe jetzt nicht auf die Tabelle geschaut“, verrät er, dass er keine großen Rettungs-Rechnungen aufstellt. Vielleicht schon eher, wenn der TVS sein Auswärtsspiel beim VfL Bückeburg am Sonntag (Anpfiff: 15 Uhr) gewinnt.

Mit einem Sieg beim Tabellenneunten können die Stuhrer den Rückstand aufs rettende Ufer mit Schützenhilfe von den anderen Plätzen auf sieben Punkte verkleinern. Allerdings hält der Spieltag mit den Partien des MTV Almstedt gegen den TSV Pattensen und des SV Iraklis Hellas gegen den SV B-E Steimbke auch direkte Duelle zwischen Stuhrs Kellerkonkurrenten bereit. Es könnte also ein vorentscheidendes Wochenende werden – sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht. Doch so weit denken die Rot-Weißen (noch) nicht. Schließlich müssen sie dafür erst einmal ein Novum schaffen: Denn zwei Siege in Folge sind ihnen in der Landesliga noch nicht gelungen. „Aber wir spielen ja auswärts“, sagt Meyer und lacht. In der Fremde ist der TVS deutlich stärker als daheim, alle seine Siege hat er auswärts eingefahren. Das befeuert die Hoffnungen auf einen erneuten Coup.

Mit Blick auf das Hinspiel scheint ein Erfolg beim VfL auch nicht unmöglich. Beim 2:2 im Oktober waren die Stuhrer dem Kontrahenten ebenbürtig, allerdings fehlte den Bückeburgern damals Topstürmer Alexander Bremer, der bereits 19 Treffer erzielt hat. „Auf ihn müssen wir natürlich aufpassen“, weiß Meyer. Taktisch werden die Gastgeber ansonsten auf das Erfolgsrezept vom Hannover-Spiel zurückgreifen: „Wir wollen die Räume eng machen, die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen klein halten und immer wieder Nadelstiche setzen“, kündigt Meyer an. Mit Janik Troue und André Kück werden zwei Akteure definitiv ausfallen, Riccardo Azzarello und Fabian Bischoff dagegen kehren ins Aufgebot zurück.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+