Musical Meets Rock & Pop in Varrel

Drei Stunden Stimmgewalt

120 der 160 Plätze haben die Gäste des Konzerts "Musical Meets Rock & Pop" am Sonnabend auf Gut Varrel besetzt. Zu Gast war das Duo Voice Over Piano mit weiteren Musikern.
01.08.2021, 17:24
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Anke Bayer-Thiemig
Drei Stunden Stimmgewalt

Regenponchos gegen das schlechte Wetter und starke Stimmen für die gute Stimmung gab es für das Publikum vom Duo Voice Over Piano und weiteren Bandmitgliedern.

Michael Galian

Stuhr-Varrel. Wenn schon in der Pause einer dreistündigen Veranstaltung jede Menge Besucher sagen, „ich mag die Stimmgewalt“, „immer gerne wieder“, „ich fühle mich so wohl“ oder „ich freue mich, wenn ich mal rauskomme“, dann muss es sich um ein außergewöhnliches Erlebnis gehandelt haben.

Und das Open-Air-Konzert am Sonnabend auf dem Hof des Gut Varrel bot nach der pandemiebedingten kulturellen Durststrecke sehr viel Abwechslung: Hervorragende Stimmen, viel Witz, ein informativer Moderator und jede Menge Tempo während der Show: Die jüngste Auflage des Konzerts "Musical Meets Rock & Pop" gefiel, es gab Zwischenapplaus, es wurde geschunkelt – etwa bei dem Lied "Ich will keine Schokolade" von der legendären Sängerin Trude Herr. Dazu kamen Begeisterungsrufe nach dem Prince-Hit "Purple Rain". 160 Sitzplätze waren angeboten, 120 davon waren besetzt.

Das Wetter trug allerdings dazu bei, dass Spontanbesucher fast ausblieben. Unter den Angereisten waren allerdings viele Stammgäste und Fans wie Karl Müskes mit Ehefrau Ingeburg aus Delmenhorst. Der 85-Jährige kennt die ausgebildete Musicaldarstellerin Sara Dähn gut, wie er berichtete. Sie hatte zu seinem 80. Geburtstag gesungen. Und das soll sich zu seinem 90. vielleicht wiederholen. Das Wetter hätte zwar besser sein können, doch mit mehreren Lagen an Kleidung konnte es der wunderschönen Abwechslung keinen Abbruch tun. Zudem gab es gleich zu Beginn Regenponchos für die Besucher. Was mit dem eigenen Song „Bis ans Ende der Welt“ begann, wurde ein mehrstündiges Feuerwerk der Musikkunst. Alle Besucher hielten bis zum Ende durch und auch der Regen traute sich schließlich doch nicht aus seinen Startlöchern.

Sängerin Sara Dähn, die noch dazu Qualitäten als Entertainerin besitzt, sowie Bandleader und Pianist Thomas Blaeschke (Voice Over Piano) boten mit Unterstützung der Bandmitglieder Jan-Olaf Rodt (Gitarre), Schlagzeuger Mark Wetjen und Klaus Heuermann (Bass) sowie den Backingvocals Hannah Kreuzer, Maren Teichmann, Antonia Rinkel und Julia Werner ein wahres Entertainment-Gesamtpaket. Dabei wechselten sich alt bekannte Melodien mit neuen Songs gekonnt ab, Musicalhits trafen auf Rock und Pop. Ob es nun „Erinnerung“ aus Cats war, „Feeling Good“ von Michael Bublé oder „Wein' nicht um mich, Argentinien“ aus Evita: Die bewundernswerte Vielseitigkeit überzeugte. Auch das Lied „Proud Mary“ von Tina Turner rockte über das Gut Varrel, Udo Lindenbergs „Ich weiß, was ich will“ oder Songs von Queen kamen mindestens genauso so gut an. Es war eine Reise voller Hits und geschätzten Evergreens, direkt in die Herzens des Publikums.

Für Freude sorgten die ebenfalls bekannten eigenen Lieder wie „Sternenstaub“, „Cool“ oder „Leben“ und das Liebeslied „Von heute an“. Es ist schon fast Tradition, meinte Thomas Blaeschke, nach Stuhr zu kommen und in oder an der Gutsscheune Varrel dem Publikum das Können zu beweisen. Der Entertainer lieferte unermüdlich Wissenswertes zu Songs, Auftritten und Erlebtem und kreierte eine angenehme lockere Atmosphäre, sprach vor Konzertbeginn aber auch von einer „Grundaufregung und die dadurch entstehende Energie, die man nutzen kann“.

Das Konzert fand als Teil des Programms „Niedersachsen dreht auf“ statt und wird gefördert vom Landschaftsverband Weser-Hunte und der Volksbank Syke. Blaeschke betonte: „Das Förderprogramm schafft Lebensqualität“. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+