TV Stuhr

Duell der Tabellennachbarn

Mit dem 3:1-Erfolg gegen den SV Bavenstedt hat der TV Stuhr für eine Überraschung gesorgt und ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Die Erfolgsserie soll gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide fortgeführt werden.
16.11.2018, 18:19
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Duell der Tabellennachbarn
Von Nastassja Nadolska
Duell der Tabellennachbarn

Kann im Spiel gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide wieder für seinen TV Stuhr auflaufen: Adrian Herrmann (rechts).

Thorin Mentrup

Stuhr. Mit dem 3:1-Erfolg gegen den SV Bavenstedt am vergangenen Spieltag hat der TV Stuhr für eine Überraschung gesorgt und ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Eine weitere Überraschung folgte nach der Partie: Ramlingen/Ehlershausens Trainer und Klub-Urgestein Kurt Becker rief das TVS-Trainerduo Christian Meyer und Stephan Stindt noch auf der Rückfahrt an und gratulierte zum Dreier. „Es war ein kurzes Telefonat. Er hat uns zum Sieg beglückwünscht und sich darüber gefreut, dass wir trotz unserer Situation nicht die Köpfe hängen gelassen haben“, berichtet Meyer.

Im nächsten Auswärtsspiel in Langenhagen an diesem Sonntag ab 14 Uhr wollen die Stuhrer gegen den Tabellennachbarn TSV Krähenwinkel/Kaltenweide den positiven Schwung mitnehmen und den erfolgreichen Rückrundenstart fortführen. „Mit dem Sieg gegen Bavenstedt sind wir in der Tabelle etwas näher herangerückt. Jetzt müssen wir natürlich weiter punkten, allerdings ist es in der Landesliga nicht so einfach“, glaubt Meyer. Die Langenhagener stehen mit 13 Punkten momentan auf Rang 14. Dennoch sieht sich der TVS als Außenseiter: „Krähenwinkel ist der Favorit, auch wenn sie nicht weit weg stehen.“

Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften 0:0. Dort seien die Umstände aus Sicht von Meyer aber auch anders gewesen: „Damals waren wir als Aufsteiger noch voller Euphorie. Wir haben gekämpft und standen in der Defensive gut“, erinnert sich der TVS-Trainer an die Partie zurück. Im Laufe der Saison sei die Mannschaft reifer geworden und könne die Situation nun besser einschätzen. „Mittlerweile haben wir uns in der Liga akklimatisiert. Dennoch bin ich gespannt, wie dieses Spiel laufen wird“, sagt der TVS-Übungsleiter.

Denn vor zwei Wochen trennten sich die Gastgeber von ihrem Coach Ralf Przyklenk. Seitdem lief es ganz gut: Mit ihrem neuen Spielertrainer Alexander Dosch sind sie bislang noch ungeschlagen. Doch die Stuhrer schauen in erster Linie auf sich. Ähnlich wie beim erfolgreichen Auftritt gegen Bavenstedt will der TVS wieder Nadelstiche setzen und den Gegner vor Probleme stellen. Gleichzeitig wolle man aber auch hinten die Stabilität bewahren. „Wir wollen defensiv kompakt stehen und unser Spiel durchdrücken“, sagt Christian Meyer, der sich gegen Krähenwinkel/Kaltenweide auf einige Rückkehrer freuen darf: Mit Riccardo Azzarello, Janik Troue, Adrian Herrmann und Tim Langreder stehen dem Trainerduo gleich vier Stammkräfte wieder zur Verfügung. Ausfallen werden dagegen René Rogalla, Jan-Hendrik Schwirz und Andre Kück, der gegen Bavenstedt zwei Tore erzielte. „Für Andre wird Riccardo in die Spitze gehen“, kündigt Christian Meyer an, der gemeinsam mit Stephan Stindt ungefähr die gleiche Elf wie gegen den SVB aufstellen möchte.

Besondere Maßnahmen habe es nach dem Sieg im Training nicht gegeben. „Wir halten die Intensität weiterhin hoch, damit die Jungs auch fit bleiben, und das sind sie auch. Wir sind guter Dinge, dass wir am Wochenende etwas mitnehmen können“, glaubt Meyer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+