Aufruf zur Corona-Version von Stuhr räumt auf Heimatverein Heiligenrode sagt Erntefest ab und plant Alternativen

Der Heimatverein Heiligenrode hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, sein Erntefest für dieses Jahr abzusagen. Dafür sind Alternativen in Planung. Zudem gilt der Aufruf für die Aktion Stuhr räumt auf.
24.03.2021, 13:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Heimatverein Heiligenrode sagt Erntefest ab und plant Alternativen
Von Alexandra Penth

Der Heimatverein Heiligenrode sagt sein Erntefest für 2021 ab. Das Organisationskomitee hat jüngst den Beschluss gefasst, den Sonnabend des diesjährigen Erntefestes nicht wie gewohnt auszurichten. Damit sollen auch der traditionelle Ernteumzug, an dem sich immer rund 20 Wagen aus den verschiedenen Vereinen und Ortsteilen beteiligen sowie der abendliche Ernteball für den 11. September ausfallen. „Es tut uns echt weh, aber es lässt sich in diesem Jahr nicht realisieren“, schreibt der Vorstand des Heimatvereins in einer Mitteilung.

Bereits während des vergangenen Erntefestes im September 2019 seien das Festzelt, der Festwirt und die Band für 2021 gebucht worden. Nun aber seien die Absagen ausgesprochen und der Sonnabend des Erntefestes wird in Heiligenrode und Groß Mackenstedt erst wieder im September 2023 gefeiert. 2022 ist dann zunächst der Ernteverein-Alt Stuhr an der Reihe, mit dem sich Heiligenrode alle zwei Jahre abwechselt.

Jedoch hat der Vorstand des Heimatvereins auch gute Neuigkeiten. So laufen die Planungen für einen Backtag zum Tag des offenen Denkmals am 12. September, den traditionellen Gottesdienst und das Binden einer Erntekrone an. „Die Vereine hatten sich vor der Versammlung aber schon Gedanken gemacht, ob man nicht doch etwas für die Dorfgemeinschaft veranstalten kann“, heißt es weiter. Dabei seien Vorschläge aufgekommen, die in der Umsetzung sind. Die Landjugend etwa bindet in jedem Fall eine Erntekrone, die Versteigerung wird dann live auf der Mühlenwiese oder online im Internet erfolgen. Der Heimatverein Heiligenrode wird einen Backtag zum Tag des offenen Denkmals ausrichten und Brot und Butterkuchen zum Verkauf – und wenn möglich zum Verzehr unter freiem Himmel – anbieten. Außerdem soll es mittags eine Erbsensuppe zum direkten Verzehr geben, wenn dies möglich ist. Der sonst im Festzelt stattfindende Gottesdienst zum Erntefest könnte bei gutem Wetter auf der Mühlenwiese stattfinden. „Alle diese Ideen sind flexibel umzusetzen und wären durch Heimatverein, Landjugend und Kirche kurzfristig umzusetzen. So versuchen wir zumindest etwas 'Erntefest' darzustellen“, schreibt der Vorstand.

Außerdem ist Heiligenrode bei der etwas umgewandelten Version von Stuhr räumt auf dabei, die seit dem 15. März läuft. Noch bis zum 15. April können Familien, Paare oder Einzelpersonen bei ihren Spaziergängen an den Straßenrändern und in Wald und Flur herumliegenden Abfall einsammeln.

„Dabei sind selbstverständlich auch die sonst üblichen Sicherheitsmaßnahmen zu bedenken wie das Tragen einer Warnweste und Handschuhe und das Benutzen von Greifzangen“, so der Vorstand. Müllbeutel, Einmalhandschuhe und leihweise Greifzangen in begrenzter Anzahl können am Backhaus in Heiligenrode jeden Mittwoch, Freitag und Sonnabend jeweils in der Zeit von 19 bis 19.15 Uhr abgeholt werden.

Bei größeren und schweren Funden bitten die Organisatoren um eine genaue Ortsangabe, um diese Information dann an den Bauhof der Gemeinde weiterzuleiten. Ansprechpartnerin für den Bereich Heiligenrode ist Viola Dahnken (Telefon: 01 72 / 4 22 98 53). Der Müllabgabeort ist das Backhaus am Mühlenensemble Heiligenrode, An der Wassermühle 5-10. Für die Nebenstelle Neukrug ist Michaela Werner Ansprechpartnerin (0 42 06 / 44 67 87). Der Müllabgabeort dort hat die Adresse Moorkamp 3.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+