Fußball Brinkumer SV gewinnt nach starker Phase vor der Halbzeit

Der Brinkumer SV hat beim SV Werder Bremen III souverän mit 4:1 (3:0) gewonnen. BSV-Trainer Mike Gabel war mit der Leistung seiner Mannschaft jedoch alles andere als zufrieden.
23.10.2021, 19:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sven Hermann

Vom Ergebnis her stimmte der Auswärtsauftritt des Bremen-Liga-Meisterschafsfavoriten Brinkumer SV beim SV Werder Bremen III zufrieden, lösten die Mannen von Trainer Mike Gabel die Aufgabe doch scheinbar souverän mit 4:1 (3:0). Doch der ehrgeizige Coach beurteilte die Darbietung seiner Elf nach Abpfiff überaus kritisch und sah eine Leistung, die für ihn alles andere als gut war und die dem Auftritt eines Titelanwärters nicht würdig war.  "Das reichte zu keiner Sekunde. Mit unseren hohen Zielen, was die Meisterschaft betrifft, hatte das heute nichts zu tun", ärgerte sich Gabel, der im Vorfeld von einer guten Trainingswoche sprach. "Wir agierten viel zu pomadig und machen immer dieselben Fehler im Spiel mit dem Ball. Was haben wir heute für Bälle im Spielaufbau verloren", bemängelte Gabel, für den das Beste am Spiel das Endergebnis war. 

Safi verschießt Elfmeter

Dabei legten die hochfavorisierten Brinkumer durchaus vielversprechend los und setzten die Gastgeber zunächst unter Druck. Bereits nach zwei Minuten scheiterte Ramien Safi an Werders Torhüter Gianluca Ferrulli, der Nachschussversuch von Omar Kujabi wurde danach geblockt. Kurze Zeit später wurde Bowen Wang im letzten Moment von Ferrulli gestoppt (6.). Doch die Gäste hatten auch Glück, als Werders Angreifer und Aktivposten Oriyama Nao sich erfolgreich durchsetzte, dann das Leder jedoch knapp am rechten Pfosten vorbeibeförderte (13.). BSV-Torhüter Pascal Wiewrodt wäre in dieser Situation geschlagen gewesen.

In der 20. Minute legte Kujabi quer auf Wang, der aus einem Meter an Ferrulli scheiterte. Wenige Sekunden später leistete sich Werders Mike Czoch in Nähe der Strafraumgrenze ein Foul an Kujabi, doch Safi beförderte den fälligen Strafstoß am linken Pfosten vorbei (20.). Fünf Minuten später nahm Safi wiederum Maß, doch sein Schuss landete erneut links neben dem Tor. Ein Distanzschuss von William Hildebrand landete auf der Gegenseite über dem Querbalken (26.).

Drei Tore binnen sechs Minuten

Eine starke Phase vor dem Pausenpfiff brachte den Tabellenzweiten aus Brinkum schließlich entscheidend in Front. Der Brustlöser war dabei eine Standardsituation: Eugen Uschpols vorzüglicher Eckball fand den Kopf von Dennis Janssen, der das Leder unter die Latte köpfte – 1:0 (34.). Anschließend passte Wang steil auf Safi, der dieses Mal die Ruhe behielt und die Kugel im Netz zum 2:0 unterbrachte (39.). Doch damit nicht genug: Nur eine Minute später belohnte sich Wang mit einer ganz starken Einzelleistung mit dem Treffer zum 3:0, das ihm aus spitzem Winkel gelang. "Was vergeben wir dennoch für Chancen? Wir waren schon in dieser ersten Hälfte nicht gut. Die Torausbeute war viel zu gering", bemerkte Gabel trotz des beruhigenden Vorsprungs. "Wir haben zwei Minuten gepennt", sah auch Werders Trainer-Urgestein Andreas Ernst die entscheidende Phase des Spiels kurz vor der Halbzeit. "Dennoch war Brinkum nicht soweit weg von uns. Sie waren keine drei Tore besser. Letztendlich hat die effektivere Mannschaft gewonnen. Bei Brinkum ist noch viel Luft nach oben", ergänzte Ernst, dessen Mannschaft in den zweiten 45 Minuten auch aufgrund einiger Umstellungen nicht mehr viel zuließ.

Ein Treffer von Werders erfolgreichsten Angreifers Nao wurde dabei wegen eines Foulspiels an Torhüter Wiewrodt nicht anerkannt (72.). "Für mich war das ein reguläres Tor", kritisierte Ernst die Entscheidung von Schiedsrichter Daniel Riehl. Innenverteidiger Eugen Uschpol zirkelte schließlich in der 83. Minute einen Freistoß aus 25 Metern ins untere Eck zum 4:0. "Er hat schon eine brillante Schusstechnik", ließ sich Gabel dann doch noch zu einem Lob hinreißen. "Den muss unser Keeper allerdings auch halten", sagte Ernst. Nach einem Zuspiel von Yechan Baek erzielte Nao in der Nachspielzeit immerhin den Ehrentreffer für die Grün-Weißen (90.+1). "Wir kriegen wieder ein Gegentor. Wir machen es dem Gegner, der zuvor gefühlte 15 Ballkontakte hatte, viel zu einfach und gucken nur zu", kommentierte Gabel den späten Gegentreffer.

Weil auch der Bremer SV locker mit 6:0 gegen den SC Borgfeld gewann, bleibt der Brinkumer SV mit einem Punkt weniger auf Platz zwei. In der kommenden Woche darf Gabel sein Team auf das schwierige Pokalspiel beim KSV Vatan Sport vorbereiten.   

Info

SV Werder Bremen III - Brinkumer SV 1:4 (0:3)

Brinkumer SV: Wiewrodt - Dalkiran (74. Demirkapi), Uschpol, Gräpler, Park, Kujabi (65. Bicakci), Safi (74. Bekjar), Janssen, Li, Wang (85. Krefta), MC-Mensah Quarshie (85. Niefer)

Tore: 0:1 Dennis Janssen (34.), 0:2 Ramien Safi (39.), 0:3 Bowen Wang (40.), 0:4 Eugen Uschpol (83.), 1:4 Oriyama Nao (90.+1)

Besonderes Vorkommnis: Ramien Safi setzt einen Foulelfmeter neben das Tor (20.) HEM 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+