Fußball Bremen-Liga Brinkumer SV besteht die Geduldsprobe

Der Brinkumer SV gewinnt durch die beiden späten Treffer von Ramien Safi gegen die SG Aumund-Vegesack mit 2:0.
28.11.2021, 18:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Brinkumer SV besteht die Geduldsprobe
Von Nastassja Nadolska

Lange hat sich der Brinkumer SV in der Fußball-Bremen-Liga die Zähne an der SG Aumund-Vegesack ausgebissen. Das Team von Trainer Mike Gabel vergab etliche Möglichkeiten. „Das waren locker Torchancen für zwei Spiele“, stellte der BSV-Coach fest. In der 82. Minute kam dann die Erlösung durch Ramien Safi, der zunächst den Führungstreffer erzielte, kurz vor dem Abpfiff noch einmal erhöhte und damit seinem BSV einen wichtigen 2:0 (0:0)-Erfolg bescherte.

Dieses Spiel war für die Kicker vom Brunnenweg eine wahre Geduldsprobe. Zwar waren sie von Minute eins an das spielbestimmende Team, doch die Gäste aus dem Bremer Norden hielten gut mit. Die Partie fand hauptsächlich in der Hälfte der Aumunder statt. Brinkum setzte die Auswärtself ordentlich unter Druck. Ramien Safi und Paul Niefer spielten ihre Gegenspieler teilweise schwindelig. In der elften Minute scheiterte Safi noch am starken SAV-Keeper Jan-Niklas Dähne. Fünf Zeigerumdrehungen später war es das Duo Safi/Omar Kujabi, das im Sechzehner der Gäste für ordentlich Wirbel sorgte – doch der Vegesacker Marius Bosse verhinderte Schlimmeres. Die Hausherren ließen nicht locker und erdrückten die Gäste teilweise mit ihrem temporeichen Spiel. Doch bei SAV-Keeper Dähne war Schluss. „Er war für mich der beste Mann auf dem Platz. Das habe ich ihm auch gesagt. Der hat eine Eins plus mit Sternchen verdient“, lobte BSV-Coach Mike Gabel. Die SAV fand im gegnerischen Sechszehner indes so gut wie gar nicht statt. Somit ging es für beide Mannschaft torlos in die Pause.

In Hälfte zwei zog Brinkum das Tempo noch mehr an. Selbst Ramien Safi blieb zwischendurch die Luft weg. „Das war wirklich krass. Wir sind ja nur gelaufen und wenn wir schon kaputt waren, wie soll es dann dem Gegner gehen?“, fragte sich der Top-Torjäger des BSV. Je länger das Spiel ging, desto größer wurde die Hoffnung der SAV, gegen ein Spitzenteam einen Punkt zu holen. Jeder gewonnene Ball wurde von der Vegesacker Bank frenetisch gefeiert. Doch in der 82. Minute ließ Ramien Safi den Knoten für seine Brinkumer platzen. Mit einem strammen Flachschuss aus knapp 20 Metern traf er zum 1:0. Die Freude bei den Gastgebern kannte keine Grenzen. Doch der Gegner ließ die Köpfe nicht hängen –  im Gegenteil. Vegesack setzte alles auf eine Karte. Fabian Rikus Linne flankte von der linken Seite auf Fahrudin Ramic, der in der Mitte des Sechzehners knapp per Kopf verfehlte. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff schlug dann erneut Safi zu. Er schnappte sich einen Fehlpass der Gäste, legte daraufhin einen 60-Meter-Sprint hin und versenkte den Ball eiskalt in die Maschen (90.). „Die Chancenverwertung hat mir nicht gepasst, dennoch muss ich ein Riesenlob an die Jungs aussprechen. Sie haben die Ruhe bewahrt und sich am Ende mit den drei Punkten belohnt“, zeigte sich Mike Gabel zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+