Bezirksliga Hannover

Eine gute Kollektiv-Leistung

Der TV Stuhr siegt mit 2:1 vor heimischer Kulisse gegen den SC Twistringen und kann den Tabellenkeller in der Bezirksliga Hannover damit verlassen
19.09.2021, 19:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Bödeker

Der Ball von Tom Thiede schien nicht mehr aufzuhalten zu sein. Der eingewechselte Stürmer des SC Twistringen hatte den Ball über den Keeper auf den Weg zum Ausgleich bugsiert. Doch dann setzte Tim Langreder zum Sprung an und schlug den Ball von der Linie – auch ohne Videobeweis war klar – kein Tor. Kurz danach atmete der Fußball-Bezirksligist TV Stuhr auf. Er hatte gegen den SC Twistringen 2:1 (0:1) gewonnen. Jenno Bülders und Fynn Rusche drehten binnen weniger Minuten die Twistringer Führung.

"Wir machen hinten zwei dumme Fehler und werden vorne nicht belohnt", meinte Twistringens Co-Trainer Michael Schultalbers etwas geknickt. Kurz vor dem Ende sah Twistringens Torschütze Hannes Fortkamp wegen harten Einsteigens die rote Karte (84.). Fortkamps 1:0 war ein sehenswerter Fernschuss gewesen, der sich über den gar nicht mal so weit vorm Tor stehenden TVS-Keeper Niklas-Jonah Lührs senkte und sogar ein Lob von TVS-Trainer Stephan Stindt bekam.

"Am Ende wäre vielleicht ein Unentschieden verdient gewesen." Stindt meinte damit die zweite, späte Rettungstat. Erneut war es Langreder, der – nicht ganz so spektakulär wie zuvor aber eminent wichtig – den Ball nach einem Freistoß von Christoph Harms über die Torlinie schlug. So spielentscheidend im eigenen Strafraum Langreder war, so entscheidend war es vorne Torben Drawert. Er bereitete beide Treffer vor. Für Bülders legte er auf (1:1/52.), vor dem Elfmeter wurde er gefoult, ehe Fynn Rusche verwandelte (57.).

Insgesamt sei sein Team aber spielbestimmend gewesen, so Stindt. "Das ist heute gut gelaufen." Schultalbers dagegen hatte leichte Vorteile beim SCT gesehen. Mit vier bzw. fünf Punkten waren die Kontrahenten mäßig in die Saison gestartet. Das Geschehen gestern spielte sich lange Zeit fern der Tore ab, die die 22 Akteure nutzten nur rund 60 der 100-Meter-Platzbreite. "Wir haben in vielen Situationen die falschen Entscheidungen getroffen", haderte Stindt. Torszenen gab es auf beiden Seiten wenige. Auch der SCT setzte sich abgesehen vom erfolgreichen Distanzschuss nicht wirklich durchse. Saimir Dikollari und Lennart Bors wurden zu Stindts Zufriedenheit weitestgehend abgemeldet. "Es war eine kollektive Leistung", betonte Stindt. "Jedes Mannschaftsteil hat auch in die andere Richtung gearbeitet." Exemplarisch dafür war Bülders, der als Außenverteidiger den Ausgleich markierte, als er "durch die Viererkette sprintete", ergänzte Stindt und fügte hinzu: „Wir hatten uns in der Pause vorgenommen, noch mal nachzulegen." Das funktionierte auch.

Den Platzverweis bezeichneten beide Trainer als hart aber vertretbar. "Er geht da ungestüm rein, verletzt aber niemanden", so Schultalbers. In der letzten Viertelstunde drehte der SCT in Unterzahl auf. Neben Langreder rettete auch Keeper Lührs noch bärenstark gegen Thiedes Geschoss (88.). "Wir sind enttäuscht, denn wir wollten Kontakt aufnehmen, aber es geht weiter. Die Liga bietet ja einige kuriose Ergebnisse", sagte Michael Schultalbers nach der Partie.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+