Fußball

Unterschiedliche Stimmungen auf beiden Seiten

Trotz eines 4:2-Erfolges des Brinkumer SV war Mike Gabel nach der Partie alles andere als zufrieden. Die Laune bei Torben Budelmann, Trainer des SV Heiligenfelde, war dagegen etwas besser.
25.07.2021, 15:03
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Unterschiedliche Stimmungen auf beiden Seiten
Von Nastassja Nadolska
Unterschiedliche Stimmungen auf beiden Seiten

Obwohl die Mannschaft von Trainer Mike Gabel viel Einsatz zeigte, war dieser mit der Leistung seiner Spieler unterm Strich nicht zufrieden.

Vasil Dinev

Mike Gabel, Trainer des Bremen-Ligisten Brinkumer SV, hat nach dem Testspiel gegen den Bezirksligisten SV Heiligenfelde sehr deutliche Worte an seine Mannschaft gerichtet: "Dieses Spiel gehört zu den Top fünf der schlechtesten Spiele, die ich in meinen drei Jahren hier in Brinkum gesehen habe", sagte er. Trotz eines 4:2 (2:1)-Erfolges gegen das Team von SV Heiligenfelde-Coach Torben Budelmann, der zur zweiten Halbzeit selbst spielen musste, war das Ergebnis für Gabel zweitrangig. "Es war insgesamt einfach viel zu wenig. Es wirkte so, als wäre es für die Spieler eine Qual hier zu sein", sagte er nach der Partie.

Torben Budelmann, der nach 45 gespielten Minuten sichtlich erschöpft war, konnte sich trotz Niederlage mit dem Ergebnis anfreunden. "Wir haben gut gegengehalten, gut verteidigt und in einigen Situationen auch Nadelstiche gesetzt", beschrieb der SVH-Coach das Spiel seines Teams. Mit dem 1:0 nach drei Minuten durch Omar Kujabi, der nach einem guten Kombinationsspiel alleine auf das Tor zu rannte und souverän traf, setzten die Gastgeber ihr erstes Ausrufezeichen. Die Führung hielt aber nicht lange. Der Ex-Brinkumer Joshua Brandhoff profitierte von einem Fehler von Hassan Dalkiran und erzielte für seine Heiligenfelder das 1:1 (7.). Lange passierte nichts, bis in der 25. Minute Brinkums Nicolai Gräpler, nach Zuspiel von Dalkiran, mit dem 2:1 sein Team erneut in Führung brachte. Kurz vor der Halbzeitpause war der Ausgleichstreffer für die Gäste aus Heiligenfelde zum Greifen Nahe. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schnappte sich Brandhoff den Ball, den er lang zu Gianluca Nolte spielte, sodass dieser auf das Tor schießen konnte. BSV-Keeper Marcel Pfaar reagierte blitzschnell und hielt damit die knappe Führung für seine Brinkumer.

Im zweiten Abschnitt, wo sich unter den wenigen Zuschauern auch der ehemalige Werder-Profi Nelson Valdez fand, durften nach drei Minuten die Heiligenfelder dann doch jubeln. Clemens-Ben Gähler schnappte sich einen langen Ball aus dem Mittelfeld und dribbelte den eingewechselten BSV-Keeper Pascal Wiewrodt, der vom TuS Komet Arsten kam, aus. Er passte zu seinem Mitspieler Kevin Gibek, der locker und ruhig den Ball ins Tor schob (48.). Danach flachte die Partie auf beiden Seiten etwas ab. Dennoch hatten die Brinkumer mehr Anteile am Spiel und suchten den Weg nach vorne. Der SVH verteidigte mit viel Mühe, auch weil die Gäste mit argen Personalproblemen zu kämpfen hatten. "Allein fünf Spieler von uns sind gleichzeitig im Urlaub. Einige sind privat verhindert, sodass wir mit elf Spielern aus der ersten und zwei Spielern aus der zweiten und dritten Mannschaft angereist sind", erklärte Torben Budelmann, der in der zweiten Halbzeit selbst ran musste und in der Verteidigung aushalf. Dort hatte der Coach mit seinen Mannen einiges zu tun, hielten die Brinkumer-Offensive dennoch in Schach. Das Gegentor ließ aber nicht lange auf sich warten: Muhammed Sanneh brachte sein Team in der 63. Minute wieder in Führung. Zwar boten sich auf der anderen Seite für die Heiligenfelder auch einige Chancen an, doch zu einem Tor kam es nicht. Stattdessen machte Sanneh seinen Doppelpack mit dem 4:2 (83.) perfekt.

Während der Brinkumer SV an diesem Dienstag den Landesligisten FC Verden 04 empfängt (Anpfiff um 19.30 Uhr), spielt der SV Heiligenfelde einen Tag später vor heimischer Kulisse gegen den Bremen-Ligisten SV Hemelingen (Anpfiff 20 Uhr).

Info

Brinkumer SV - SV Heiligenfelde 4:2 (2:1):

Brinkumer SV: Pfaar; Demirkapi, Dalkiran, Kaid, Gräpler, Park, Kujabi, Sanneh, Osei, Janssen, Krefta (eingewechselt: Kücük, Uschpol, Wiewrodt)

SV Heiligenfelde: Wachtendorf; Dickmann, Nolte, Brandhoff, Labbus, Gibek, Albers, Rode, Godesberg, Meiners, Weber (eingewechselt: Budelmann, Gähler, Wende)

Tore: 1:0 Omar Kujabi (3.), 1:1 Joshua Brandhoff (7.), 2:1 Nicolai Gräpler (25.), 2:2 Kevin Gibek (48.), 3:2, 4:2 Muhammed Sanneh (63., 83.)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+