Landesliga-Saisonstart

HSG Stuhr: Das Ziel ist ein Platz unter den ersten Fünf

Trainer Sven Engelmann von den Handballern der HSG Stuhr steht mit seinem Team vor dem ersten Spieltag in der Landesliga. Mit kaum verändertem Kader gibt er einen Platz zwischen eins und fünf vor.
31.08.2018, 07:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt
HSG Stuhr: Das Ziel ist ein Platz unter den ersten Fünf

Starten am Wochenende in die Landesliga-Saison und peilen einen Platz weit vorne an: Oliver Link (am Ball) und die HSG Stuhr.

Jonas Kako

Brinkum/Stuhr. Mit einem im Vergleich zum Vorjahr kaum veränderten Kader starten die Landesliga-Handballer der HSG Stuhr an diesem Sonnabend mit einem Auswärtsspiel bei der HSG Delmenhorst II in die Saison. Nach Rang fünf in der vergangenen Spielzeit möchte Trainer Sven Engelmann mit seiner routinierten und eingespielten Crew auch in diesem Jahr vorne mitmischen. Platz eins bis fünf lautet daher das offizielle Saisonziel der HSG Stuhr.

Keine Frage: Mit seiner Vorgabe hat Sven Engelmann nicht zu hohe Töne angeschlagen. Schließlich haben mit dem VfL Horneburg und der SG Achim/Baden II zwei besser platzierte Teams die Liga in Richtung Verbandsliga verlassen. Ob der von vielen Vereinen hoch gehandelte Verbandsliga-Absteiger TuS Sulingen mit ins Meisterschaftsrennen eingreifen kann, bleibt abzuwarten. Denn beim TuS muss Coach Hartmut Engelke in dieser Saison mit Jan Mohrmann einen bitteren Abgang kompensieren. Der Rückraummann mit Zweit-, Dritt- und Oberliga-Erfahrung legt eine Pause ein. "Alles andere als ein Mittelfeldplatz ist unrealistisch", gibt sich Engelke bescheiden.

Voller Kader und Luxusproblem

Bei der HSG Stuhr geht Sven Engelmann in seine 13. Saison als Trainer. Ebenso lang steht dem 52-jährigen Andreas Stelljes als Torwart-Trainer zur Seite, dazu verstärkt Stefan Schröder als Co-Trainer das Team. Der 46-Jährige will sich nur noch bei größeren personellen Engpässen das Trikot überstreifen. Tiefstapeln muss Sven Engelmann auch deshalb nicht, weil es erfreuliche Signale von Tim Kieselhorst und Meik Schäfer gab. Die beiden Routiniers hängen eine weitere Saison dran. "Wir haben einen vollen Kader und bei der Besetzung des Innenblocks der 6:0-Abwehr sogar ein Luxusproblem", freut sich der in Lemwerder wohnende Trainer. Die eingespielte Defensiv-Variante möchte der Übungsleiter in der neuen Spielzeit um das offensive 3:2:1-System ergänzen.

Hinzu kommt, dass sich nach der abgelaufenen Serie Top-Werfer Tim Seltmann (117 Tore) und Sven Knief verabschiedet haben. Seltmann hat es beruflich nach Düsseldorf verschlagen, Knief hat der HSG mit unbekanntem Ziel den Rücken gekehrt. Aber es gibt auch Zugänge zu vermelden für die Spielgemeinschaft: Neu im Aufgebot ist Malte Hamsch. Der Linksaußen ist vom Klassenpartner HSG Schwanewede/Neuenkirchen II an den Brunnenweg gekommen. Kurz vor Saisonbeginn vermeldeten die Stuhrer dazu noch einen Last-Minute-Zugang: Der 26-jährige Christian Schwarze vervollständigt den Kader. Er ist Linkshänder und hat die vergangenen beiden Jahre wegen seines Studiums pausiert. Zuvor war er beim TV Langen aktiv, davor bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen. Engelmann ist "hocherfreut" über die Zusage. Damit, sagt er, sei die letzte Baustelle geschlossen. Gerne hätte der 52-Jährige sein Team noch auf der einen oder anderen Position verstärkt. Er habe einige Gespräche geführt, aber vielen sei die Landesliga zu niedrig.

Härtetests zu Beginn

Wohin die Reise der HSG Stuhr geht, das kann sich gleich zu Saisonbeginn zeigen. Denn nach dem Start bei der Delmenhorster Oberliga-Reserve folgt bereits am dritten Spieltag das Heimspiel gegen den TSV Daverden. Dem seit dieser Saison von Ingo Ehlers trainierten Klub aus dem Landkreis Verden trauen viele Landesliga-Trainer in dieser Saison eine Top-Platzierung zu. Will auch die HSG Stuhr bis zum Schluss im Konzert der Großen mitspielen, dann ist Stehvermögen gefragt. Das weiß auch Trainer Engelmann. Im vorigen Jahr habe seine Mannschaft nicht immer die richtige Einstellung gefunden, blickt der frühere Zweitligaakteur des TV Grambke zurück. Auch gelang es den Stuhrern nicht, die Ausfälle von Oliver Link, Tim Kieselhorst und Torwart Aschkan Sadeghi zu kompensieren. Nach neun Spielen fand sich die HSG mit 10:8 Punkten zwischenzeitlich im Mittelfeld der Tabelle wieder. So weit soll es in der neuen Spielzeit gar nicht erst kommen. Daher geht Engelmann die Aufgabe mit viel Ehrgeiz an: "Ein guter Start ist enorm wichtig."

Weitere Informationen

HSG Stuhr - Landesliga Männer Bremen

Abgänge: Tim Seltmann (Düsseldorf), Sven Knief (Ziel unbekannt)

Zugänge: Malte Hamsch (HSG Schwanewede/Neuenkirchen II), Christian Schwarze (TV Langen)

Restkader: Aschkan Sadeghi, Stefan Germanus – Stefan Pfüller, Christoph Schneider, Tim Kieselhorst, Meik Schäfer, Fabian Stapper, Dennis Brüggemann. Oliver Link, Jan Burgdorf, Florian Peters, Robert Gums, Mike Oswianowski, Sebastian Beckmann

Trainer: Sven Engelmann (52)

Co-Trainer: Andreas Stelljes (53), Stefan Schröder (46)

Saisonziel: Platz eins bis fünf

Favoriten: VfL Fredenbeck III, TSV Daverden, TuS Sulingen

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+