Förderkreis Stuhr-Sigulda

Spendenaufruf für Transportbus für Behinderte

Der Förderkreis Stuhr-Sigulda hat einen Spendenaufruf gestartet: Damit soll der lettische Verein Ceribu Sparni unterstützt werden. Dieser kümmert sich um Menschen mit Behinderung.
16.06.2021, 17:36
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Spendenaufruf für Transportbus für Behinderte
Von Eike Wienbarg
Spendenaufruf für Transportbus für Behinderte

Hoffen auf Spenden: Stephan Korte (links) und Edgar Wöltje am Kunstwerk, das an die Städtepartnerschaft von Stuhr und Sigulda erinnert.

Eike Wienbarg

Stuhr/Sigulda. Pandemiebedingt liegt der Kontakt zwischen der Gemeinde Stuhr und ihren Partnerstädten derzeit ein wenig brach. Das gilt auch für die Partnerschaft mit der lettischen Stadt Sigulda, wie Edgar Wöltje, stellvertretender Vorsitzender des Förderkreises Stuhr-Sigulda, berichtet. So beschränke sich der Kontakt derzeit auf den E-Mail-Austausch. Normalerweise gebe es neben dem Besuch einer lettischen Delegation beim Stuhrer Weihnachtsmarkt – der ausfiel – auch jährlich Treffen auf Vorstandsebene der Partnerschaftsvereine, erläutert Wöltje weiter. Vor Kurzem erreichte den Vorstand aber ein Hilferuf aus Sigulda. So benötigt der dortige Verein Ceribu Sparni (zu Deutsch: Flügel der Hoffnung) einen Bus zum Transport von Menschen mit Behinderung. Daher rufen der Förderkreis und die Gemeinde nun zu Spenden auf.

Den Kontakt zu Ceribu Sparni gebe es schon lange, berichtet Wöltje. So schauten sich die Partner aus Lettland bereits im Jahr 2005 die Kitas und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung in Stuhr an. Auch beim Gegenbesuch 2006 in Lettland ging es laut Wöltje um die Einbindung von Behinderten. 2011 reiste dann die Tanzgruppe Vergissmeinnicht des Stuhrer Behindertenbeirates für einen Auftritt nach Sigulda. Auch die Lebenshilfe sei an dem Austausch beteiligt, so Wöltje.

Lesen Sie auch

Die gemeinnützige Organisation, die 2003 in Sigulda gegründet wurde, hilft laut Wöltje Familien, in denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen leben. Deren Beschäftigung solle gefördert werden. Der Verein biete Bildung und soziale Dienstleistungen an. Für Kinder gebe es verschiedene Therapien und Konsultationen von Experten. Für Erwachsene werden Aktivitäten organisiert, verschiedene Handwerke angelernt und Formen des Zusammenlebens unterrichtet. So betreibt Ceribu Sparni auch ein Haus für Menschen mit einer geistigen Behinderung mit 15 Plätzen. Auch wurde das soziale Unternehmen Visi Var (dt.: Alle können) gegründet, das zur Arbeitsintegration dienen soll. Vor Ort wird eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung betrieben, in der diese handwerklich arbeiten können, so Wöltje weiter. Auch einen kleinen Verkaufsladen gebe es. "Der Verein kümmert sich sehr intensiv", sagt Wöltje. Insgesamt unterstütze die Organisation rund 120 Familien sowie 30 Erwachsene und 25 Kinder in ihrem Tageszentrum. Diese kommen nicht nur aus Sigulda, sondern auch aus der gesamten Region.

Zum Transport der Menschen benötige der Verein nun einen Bus. Dieser solle für die Wege zu medizinischen Untersuchungen oder zur Tagespflege und den Einrichtungen benutzt werden, erzählt Wöltje. Der Bus soll auch für den Transport von Rollstühlen und liegenden Patienten geeignet sein. Dafür werden laut Wöltje Anschaffungskosten von rund 43.000 Euro veranschlagt. Mit der Hilfe möchte der Verein auch zur besseren Integration von Behinderten in die Gesellschaft beitragen, sagt Wöltje.

Die humanitäre Hilfe zwischen Stuhr und Sigulda habe dabei "gute Tradition", unterstützt auch Stuhrs Bürgermeister Stephan Korte den Spendenaufruf. So spendeten die Stuhrer rund neun Jahre lang für die Suppenküche für Bedürftige in Sigulda. Mittlerweile werde die Suppenküche von der dortigen Verwaltung getragen, berichtet Edgar Wöltje. Davor gab es bereits eine Hilfsaktion, in der Stuhrer Bürger Päckchen für die Einwohner von Sigulda packten, erinnert er sich zurück.

Wer für den Bus für den Verein Ceribu Sparni spenden möchte, kann sich an den Förderkreis Stuhr-Sigulda wenden. Die erste Vorsitzende Heike Reckeweg ist telefonisch unter 04221/3499 oder per E-Mail an heike-reckeweg@online.de zu erreichen. Ihr Stellvertreter Edgar Wöltje steht unter der Rufnummer 0421/492101 oder per E-Mail an e.woeltje@gmx.de zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auch auf der Internetseite der Gemeinde Stuhr unter www.stuhr.de und in lettischer Sprache unter www.ceribusparni.lv oder im Sozialen Netzwerk Facebook unter www.facebook.com/ceribusparni.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+