Nach Bruderstreit in Stuhrbaum Gericht geht von verminderter Schuldfähigkeit aus

Nach dem Angriff auf seinen Bruder im April in Stuhrbaum ist der 66-jährige Angeklagte nun zu einer Bewährungsstrafe von 22 Monaten verurteilt worden. Das Gericht geht von verminderter Schuldfähigkeit aus.
29.11.2021, 17:01
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Angelika Siepmann

Stuhr/Verden. Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft hatte bis zuletzt am Vorwurf des versuchten Totschlags festgehalten und eine Freiheitsstrafe von über vier Jahren gefordert – ganz im Sinne der Nebenklage. Doch die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Verden hat am Montag anders entschieden und eine Bewährungsstrafe von 22 Monaten verhängt: Der 66-jährige Angeklagte habe nicht mit Tötungsvorsatz agiert, als er seinem zwei Jahre jüngeren Bruder mit einem Holzstock zwei Schläge an den Kopf versetzte, so das Urteil. Die am 1. April dieses Jahres im Gewerbegebiet Stuhrbaum begangene Tat wurde als gefährliche Körperverletzung eingestuft.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren