Zwei Schwerverletzte

Schwerer Unfall auf der Autobahn 1

Drei verletzte Menschen und rund 40000 Euro Schaden sind die Bilanz eines schweren Unfalls auf der Autobahn im Bereich der Gemeinde Stuhr. An dem Unfall waren vier Fahrzeuge beteiligt
29.05.2020, 12:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schwerer Unfall auf der Autobahn 1
Von Eike Wienbarg
Schwerer Unfall auf der Autobahn 1

Der Unfall passierte zwischen der Anschlussstelle Groß Ippener und dem Dreieck Stuhr (Symbolfoto).

Björn Hake

Stuhr. Auf der Autobahn 1 im Bereich der Gemeinde Stuhr ist es am Donnerstag gegen 16.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Wie die Autobahnpolizei Ahlhorn berichtet, wurden dabei zwei Menschen schwer verletzt, insgesamt waren vier Fahrzeuge beteiligt.

Zum Unfallhergang berichten die Beamten Folgendes: Ein Fahrzeugführer eines Transporters aus dem Landkreis Cuxhaven befuhr die A 1 in Fahrtrichtung Hamburg. Zwischen der Anschlussstelle Groß Ippener und dem Dreieck Stuhr übersah er aus bislang unbekannten Gründen ein Stauende. Der Fahrer fuhr mit seinem Transporter auf einen Wagen aus Dänemark auf, der mit eingeschalteter Warnblinkanlage am Stauende stand. Durch den Aufprall wurde das Auto auf ein davorstehendes Wohnmobil aufgeschoben, in dem sich ein 39-jähriger Fahrzeugführer sowie seine 32-jährige Beifahrerin aus Essen befanden. Das Wohnmobil wurde wiederum auf einen weiteren Transporter aufgeschoben, der von einem 36-jährigen Fahrzeugführer aus Polen geführt wurde. Die beiden Insassen des Autos, ein 23-jähriger Fahrzeugführer sowie seine 25-jährige Beifahrerin aus Dänemark, erlitten schwere Verletzungen. Die 32-jährige Beifahrerin des Wohnmobiles erlitt leichte Verletzungen. Rettungswagen brachten die Verletzten in umliegende Krankenhäuser.

Insgesamt entstand durch den Unfall laut Angaben der Polizei ein Schaden von etwa 40 000 Euro. Der unfallverursachende Transporter, der beteiligte Wagen und das Wohnmobil waren nicht mehr fahrbereit. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Während der Abschleppzeit und der Unfallaufnahme kam es zunächst zu einer Vollsperrung und im weiteren Verlauf zu einer halbseitigen Sperrung im Bereich der Unfallstelle. Die Sperrung wurde gegen 18.30 Uhr aufgehoben.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+