Radwege in Stuhr CDU verlangt mehr Eigeninitiative

Die möglichen Radwege an der Wildeshauser Straße in Heiligenrode und der Hauptstraße (B51) in Seckenhausen haben den Stuhrer Verkehrsausschuss beschäftigt. Grund war ein Vorstoß der CDU.
01.06.2022, 15:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Golitschek

Stuhr. Der Unmut der Stuhrer Christdemokraten wächst angesichts der Untätigkeit von Land und Bund bei den möglichen Radwegen an der Wildeshauser Straße in Heiligenrode und der Hauptstraße (B 51) in Seckenhausen. Daher forderte die CDU-Fraktion in einem Antrag, dass die Stuhrer Verwaltung prüft, ob die Gemeinde dort in Eigeninitiative handeln und sich die Kosten für Planung, Personal und Bau vom Land erstatten lassen kann. „Wir sollten die Planung von uns aus machen und mit dem Land sprechen“, betonte Heiner Lampe (CDU) am Dienstagabend im Stuhrer Ausschuss für Verkehr, Ordnung und Sicherheit. Der CDU-Vorstoß löste allerdings eine Diskussion aus.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren