Flucht in Groß Mackenstedt Verfolgungsjagd endet mit Unfall

Weil die Autobahnpolizei bei einer Unfallaufnahme mitbekam, wie ein herannahender Wagen plötzlich den Rückwärtsgang einlegte und bei der Flucht mit einer Schutzplanke kollidierte, nahm sie die Verfolgung auf.
06.01.2019, 13:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Verfolgungsjagd endet mit Unfall
Von Sebastian Kelm

Stuhr. Eine Verfolgungsjagd hat sich die Autobahnpolizei mit einem Betrunkenen geliefert. In der Nacht zu Sonnabend gegen 1.30 Uhr sicherten Beamte nach eigenen Angaben einen verunfallten Wagen nahe der Auffahrt der B 75 von der A 28 kommend im Bereich Groß Mackenstedt ab, als sie sahen, wie ein Auto plötzlich rückwärts und dann mit hoher Geschwindigkeit auf die Autobahn in Richtung Stuhr davon fuhr. Es wurde aber nicht gleich eingeholt. Ein Zeuge meldete schließlich, dass kurz vor der B 322 ein Auto mit passender Beschreibung frontal mit Schutzplanken kollidiert war. Der Fahrer flüchtete daraufhin zu Fuß, versuchte sich zu verstecken, konnte aber durch Polizisten aus Weyhe aufgegriffen werden. Der 44-jährige Delmenhorster verweigerte einen Alkoholtest und leugnete eine Unfallbeteiligung. Aussagen und Blutprobe überführten ihn jedoch. Er verlor den Führerschein, am Auto entstanden 30 000 Euro Schaden und ihn erwartet ein Strafverfahren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+