Reihe der Werkstatt Erziehung in Stuhr Vier Vorträge für Familien

Die Ambulanten Kinder- und Jugendhilfen Stuhr und die VHS des Landkreises Diepholz bieten eine Vortragsreihe rund ums Thema Familie an.
08.09.2021, 16:49
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Ina Ulbricht

Stuhr-Brinkum. Um Kinder und Familie geht es beim Herbst- und Winterprogramm der Werkstatt Erziehung, das von der Volkshochschule (VHS) des Landkreises Diepholz und den Ambulanten Kinder- und Jugendhilfen Stuhr angeboten wird. Der Titel der Veranstaltungsreihe lautet "Erziehung ist (k)ein Kinderspiel". Die Vorträge finden laut den Projektverantwortlichen Maren Friedel und Tanja Sievers immer mittwochs im Forum der Grundschule Brinkum an der Feldstraße 15 statt. "Dort ist unter Corona-Bedingungen Platz für bis zu 50 Zuhörer", so Friedel.

Der erste von insgesamt vier Vorträgen findet am 22. September ab 19.30 Uhr statt. Traumatherapeutin Renate Jegodtka aus Weyhe referiert unter dem Titel "Kim, Tim-Tiger und das gefährliche Etwas" darüber, wie Kinder nach traumatischen Ereignissen begleitet werden können. In diesem Vortrag stehen Informationen zu Trauma und Stabilisierung im Vordergrund, heißt es in der Ankündigung. Am Beispiel eines Kinderbuches werden Möglichkeiten vorgestellt, wie zur Stärkung betroffener Kinder beigetragen werden kann. "Ziel ist es, die Eltern fit zu machen", erläutert Maren Friedel. Was passiert bei einer Traumatisierung? Wie merkt man, dass es sich um eine Traumatisierung handelt? Wie kann man damit umgehen? – Diese und weitere Fragen sollen beantwortet werden.

Weiter geht es am 13. Oktober mit einem Vortrag zum Thema "Kinder in Trennung und Scheidung: Wie Kinder gut damit aufwachsen können". Referenten sind Ini Friedrichs und Henryk Lorenz von der Bremer Erziehungsberatungsstelle. Unter anderem soll es im Vortrag um das Erleben der Kinder, um Bindung und Beziehung, um friedliche Kommunikation, um Beteiligung der Kinder und um die Rolle von anderen wichtigen Bezugspersonen gehen.

Am 24. November dreht sich der Vortrag um das Thema "Gewaltfreie Kommunikation in der Familie". "Es geht vor allem darum, wertfrei über Gefühle und Bedürfnisse zu kommunizieren", erläutert Tanja Sievers. Im Vordergrund stehe dabei eine nicht-verletzende Sprache. "Es soll eine Möglichkeit geschaffen werden, auch in Konflikten wertschätzend miteinander umzugehen", ergänzt Maren Friedel. Referentin ist ab 19.30 Uhr Ute Niemann.

Der letzte Vortrag des Herbst- und Wintersemesters findet am 26. Januar 2022 statt. Dann geht es um das Thema "Der Alltag als Schatzkiste für Entwicklung von Kleinkindern". "Die Idee stammt noch aus der Zeit des Corona-Lockdowns", sagt Maren Friedel. "Viele Eltern von Kleinkindern haben wenig Ideen und Kompetenzen für die Förderung ihres Kindes, wenn alles andere wegbricht", ergänzt sie. Was also tun, wenn Bewegungsangebote durch Vereine und Spielmöglichkeiten aus der Kita im Alltag wegfallen? Alternativen können laut Dozentin Eva Lepand zum Beispiel das Balancieren auf der Ritze im Gehweg, Grimassenziehen vor dem Badezimmerspiegel oder Kuscheln auf dem Sofa sein. Ziel sei es, Kindern ohne viel Aufwand Erfahrungs- und dadurch auch Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Außerdem wird erklärt, warum diese so wichtig sind. Ein gemeinsamer Austausch ist ebenfalls möglich.

Die Angebote sind kostenlos und richten sich nicht nur an Familien, sondern auch an Fachkräfte. Alle vier Vorträge beginnen um 19.30 Uhr. Anmeldungen und Informationen bei den Ambulanten Kinder- und Jugendhilfen Stuhr unter 04 21 / 8 40 04 82 und bei der VHS unter 0 42 42 / 9 76 44 44, per E-Mail an vhs@vhs-diepholz.de oder im Internet unter www.vhs-diepholz.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+