Aufgetischt (Teil 8)

Alghe Mia in Bruchhausen-Vilsen

Erkundigt man sich in Bruchhausen-Vilsen, wo es die beste Pizza gibt, fällt fast immer ein Name: Alghe Mia. Nun hat die Pizza, wie wir sie so landläufig kennen, wenig mit dem italienischen Original zu tun.
25.07.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Karin Neukirchen-Stratmann
Alghe Mia in Bruchhausen-Vilsen

Nur, weil’s gut aussieht: Stefano Nieddu lässt in seiner Pizzeria Alghe Mia den Teigfladen fliegen. Gattin Alexandra Nieddu schaut zu.

Udo Meissner

Erkundigt man sich in Bruchhausen-Vilsen, wo es die beste Pizza gibt, fällt fast immer ein Name: Alghe Mia. Nun hat die Pizza, wie wir sie so landläufig kennen, wenig mit dem italienischen Original zu tun. Das weiß jeder, der einmal in Italien Urlaub machte und abseits vom Touristentrubel Pizza bestellte. Denn diese italienische Pizza erstickt nicht unter dicken Käseschichten, sondern ist dünn ausgerollt, mit wenig Belag und noch weniger Käse versehen. Wir machten uns also auf die Suche nach einer guten Pizza. Und, soviel vorweg: Wir wurden fündig, in eben jenem Alghe Mia, etwas versteckt an der Bassumer Straße gelegen, dort, wo früher ein großer Supermarkt sein Domizil hatte.

Nun liegt der Parkplatz verwaist, doch irgendwann wird der Leerstand sicher Vergangenheit sein, wird wieder mehr Leben in diese Region einziehen. Derweil können Besucher der Pizzeria vor allem an den Sommerabenden die ruhige Lage genießen, da stört kein direkter Autoverkehr.

Schon das Ambiente erinnert an den letzten Italienurlaub. Rot, Weiß und Grün sind dominierende Farben, und wer den Eingang an der Thekenseite benutzt, dem fällt sofort die große sardische Flagge auf. Sardinien – das ist die Heimat von Stefano Nieddu, der das Alghe Mia zusammen mit seiner Frau Alexandra betreibt. Und auch der Name Alghe Mia kommt nicht von ungefähr, wie Stefano Nieddu erklärt: „Das ist katalanisch, heißt ,Mein Alghero’.“ Alghero ist eine Kleinstadt im Nordwesten Sardiniens. Und dass dort immer noch von einem Großteil der Bevölkerung katalanisch gesprochen wird, hat historische Gründe. Auch wenn Sardinien zu Italien gehört, schlägt im Grunde seines Herzens bei Stefano Nieddu immer noch die katalanische Wurzel.

Bevor wir mehr über die Herkunft des Pizzabäckers erfahren, studieren wir die reichhaltige Karte auf der, wie sollte es anders sein, die Pizza den Schwerpunkt bildet. Wir bestellen als Vorspeise Bruschetta (3,50 Euro) und Pizzabrötchen mit Kräuterbutter (2,50 Euro) dazu einen Pinot Grigio. Der wird schön gekühlt serviert, die Pizzabrötchen sind fluffig und heiß, die Kräuterbutter fein abgeschmeckt. Die Bruschetta wird als Mini-Pizza serviert, also nicht klassisch auf Baguettescheiben, sondern auf einem Teigfladen, mit viel Tomate, Knoblauch und Öl belegt. Mal etwas anderes, und sehr lecker.

In Bruchhausen-Vilsen ist Stefano Nieddu kein Unbekannter. Lange Jahre war er für die Pizzas im weit über die Grenzen der Samtgemeinde hinaus bekannten Ristorante Pizzeria Frosinini zuständig. „Seit 1999 habe ich dort gearbeitet“, erinnert sich der 45-Jährige. Im März 2011 dann fiel der Startschuss für das eigene Lokal. Am Bahnhof eröffnete er den Pizza-Express Alghe Mia. Ende Januar dieses Jahres dann der Umzug ins neue Domizil in der Bassumer Straße.

Als Grund für den Umzug nennt Alexandra Nieddu die beengten Verhältnisse in den Containern am Bahnhof. Auch Sitzgelegenheiten für Gäste gab es nur wenige, und die waren im Winter mehr oder weniger gar nicht nutzbar, da überwiegend in einem Außenzelt untergebracht. „Jetzt haben wir mehr Platz, können unseren Gästen ganzjährig Sitze anbieten.“ Das sind im Restaurant 36 Plätze, auf der Außenterrasse 24 Sitzgelegenheiten. Den Lieferservice betreibt das Paar auch nach dem Umzug weiter.

Schon bald kommt auch unsere Hauptspeise, wir bestellten die Pizza „Bunga Bunga“ (7,50 Euro). „Keine Ahnung, wie das entstanden ist“, lacht Alexandra Nieddu. Die Pizza „Dynamo“ dagegen gehe auf einen Gast zurück, der Dynamo-Dresden-Fan sei. „Die haben wir in den Farben Schwarz und Gelb gehalten.“ Trotz des etwas schrägen Namens schmeckt die „Bunga Bunga“ sehr lecker, mit Salami und milden Peperoni belegt, dazu frischer Rucola, das Ganze auf Tomatensoße, dünnem Boden, so muss Pizza schmecken. Der Teig, das ist wohl das Geheimnis jedes guten Pizzabäckers. Stefano Nieddu verrät seines nicht. Es ist auf jeden Fall nicht das Jonglieren des Teigfladens mit einer Hand. „Das machen wir nur als Show, sonst wird der Teig einfach ausgerollt“.

Neben der Pizza bestellten wir auch ein Pasta-Gericht, das sonst nicht auf der Karte steht, sondern auf der Tagestafel zu finden war: Ravioli mit Ricotta und Steinpilzen gefüllt auf Tomatensoße (7,50 Euro). Ein schlichtes, aber leckeres Gericht ohne viel Firlefanz und einer sehr fruchtig schmeckenden Tomatensoße.

Auf der reichhaltigen Karte gibt es neben Pizza und Pasta auch Salate, Baguettes und Gerichte für den kleinen Hunger zu finden. Jeden Dienstag ist Pizza-Tag für fünf Euro, am Donnerstag und Freitag gilt dieser Preis für Nudelgerichte.

Öffnungszeiten und Adresse: Pizza-Express Alghe Mia, Bassumer Straße 1, 27305 Bruchhausen-Vilsen. Geöffnet Montag bis Sonnabend von 11.30 bis 14 Uhr und 18 bis 22 Uhr. Sonntags von 18 bis 22 Uhr. Mittwoch ist Ruhetag. Telefon 04252/9119901.

Rezept: Gnocchetti alla Campidanese

Rezept für 2 Personen

200 Gr. Gnocchetti

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 grobe Bratwürste (oder Salsicce)

Tomatensoße

Basilikum

Safran

Salz

Pfeffer

Gnocchetti nach Packungsanweisung garen. Zwiebel anbraten, Knoblauch klein geschnitten dazugeben. Grobe Bratwurst klein geschnitten dazugeben, alles gut anbraten. Tomatensoße dazugeben, mit klein geschnittenem Basilikum, Safran, Pfeffer und Salz würzen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+