Für jeweils 25000 Euro sollen Lüttje Lüüd und Kinderreich unter anderem zusätzliches Personal finanzieren Bund fördert zwei Kitas im Nordkreis

Syke·Bassum. Freude bei den Kindertagesstätten Lüttje Lüüd in Syke und Kinderreich in Bassum: Die beiden Einrichtungen werden vom Bund jeweils mit 25000 Euro für ihre Integrations- und Sprachförderprogramme gefördert. Das teilte jetzt der Bundestagsabgeordnete aus dem Landkreis Diepholz, Axel Knoerig (CDU), mit. Von dem Geld soll bereits ab diesem Monat unter anderem jeweils eine Halbtagskraft finanziert werden.
09.03.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bund fördert zwei Kitas im Nordkreis
Von Christoph Starke

Syke·Bassum. Freude bei den Kindertagesstätten Lüttje Lüüd in Syke und Kinderreich in Bassum: Die beiden Einrichtungen werden vom Bund jeweils mit 25000 Euro für ihre Integrations- und Sprachförderprogramme gefördert. Das teilte jetzt der Bundestagsabgeordnete aus dem Landkreis Diepholz, Axel Knoerig (CDU), mit. Von dem Geld soll bereits ab diesem Monat unter anderem jeweils eine Halbtagskraft finanziert werden.

"Das bedeutet Anerkennung für unsere Arbeit", freut sich Kinderreich-Leiterin Hannelore Roitsch-Schröder. Seit gut einem Jahr gibt es die Sprachförderungsgruppe in der städtischen Kita (wir berichteten). "Damit sind wir neue Wege gegangen". Und dieser werde jetzt belohnt. "Eltern mit Migrationshintergrund sehen, wir machen etwas." In Lüttje Lüüd heißt das Programm "Rucksack-Projekt" und soll ebenfalls Kinder ausländischer Herkunft unter Einbeziehung der Eltern helfen. "Wir können nun Kleingruppenarbeit besser gestalten und Elternarbeit noch mehr fördern", sagt Regine Linnenschmidt, Leiterin von Lüttje Lüüd. Nun wollen sich die Mitarbeiter der städtische Einrichtung mit Harm-Dirk Hüppe, Fachbereichsleiter Bildung, Jugend und Kultur bei der Stadt Syke zusammensetzen, um ein Konzept zu erarbeiten.

25000 Euro jährlich stehen den beiden Kindergärten bis 2014 zur Verfügung. 19900 Euro für Personalkosten, 5100 Euro für Sachkosten und Fortbildungen. In Bassum weiß man schon, wer die Halbtagsstelle wahrnimmt: Iris Nielsen, die bereits im Kindergarten arbeitet. Da sie dann an anderer Stelle fehlt, befinde sich der Kindergarten jetzt auf Mitarbeitersuche, lässt Hannelore Roitsch-Schröder wissen.

400 Millionen Euro deutschlandweit

Deutschlandweit fördert der Bund das Programm "Offensive Frühe Chancen" mit 400 Millionen Euro, teilt Bundestagsabgeordneter Axel Knoerig mit. Bis zu 4000 Kindertagesstätten werden so zu sogenannten Schwerpunkt-Kitas aufgebaut. "Ich bin sehr erfreut darüber, dass auch im Landkreis Diepholz zwei Kindergärten gefördert werden", teilt Knoerig mit. "Sie gehören somit zu den allerersten Kindergärten, die mit Hilfe des neuen Programms eine Halbtagsstelle für eine zur Sprachförderung qualifizierte, angemessen vergütete Fachkraft schaffen können." Bis zum 1. April 2011 sollen schrittweise insgesamt 3000 Einrichtungen ihre Förderzusage erhalten. Eine zweite Förderwelle mit rund 1000 teilnehmenden Kitas ist für das Frühjahr 2012 vorgesehen, heißt es in einer Pressemitteilung des Abgeordneten.

Ziel der gemeinsamen Initiative von Bund und Ländern sei es, Kinder durch Sprachkompetenz zu stärken, teilt Knoerig mit. Die Förderung sei nicht nur für Kinder mit Migrationshintergrund gedacht, sondern für alle, die besonderen sprachlichen Förderbedarf haben. "Sprache ist der Schlüssel zu einer gelungenen Integration", findet Knoerig. "Bereits in den ersten Lebensjahren wird der Grundstein für die spätere Entwicklung in Schule und Ausbildung gelegt. Mit diesen neuen Angeboten setzen wir uns ein für mehr Teilhabe und Chancengerechtigkeit aller Kinder."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+