Henstedter Feuerwehr studiert lustigen Dreiakter ein / Premiere steigt am 19. März Chaos in der Klinik Bruchfelde

VON ECKEHARD SCHÖRKEN
10.03.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

VON ECKEHARD SCHÖRKEN

Syke-Henstedt. "Hanna, schau mal, ich habe dir einen geilen Kittel mitgebracht, der ist so irre spießig?, begrüßt Claudia Sudmann ihre Schwester beim Probenabend der Henstedter Feuerwehr. Die Geschwister spielen Krankenschwestern in dem Stück "Amnesie für Fortgeschrittene", das zweimal in der Henstedter Schützenhalle aufgeführt wird.

Die "Karbolmäuschen", in dem lustigen Dreiakter heißen sie Hiltrud und Veronika, tun in der Klinik Bruchfelde ihren Dienst. Einen Dienst, der Nerven kostet, denn nicht genug, dass Alfred Heinze ein außerordentlich schwieriger Patient ist, im Hause hält sich auch ein Dieb auf. Er schleicht nachts durch die Zimmer und stiehlt Patienten Geld. Ein klarer Fall für Inspektor Kojambel, der stark an seinen berühmten Fernsehkollegen Columbo erinnert.

Patient Alfred leidet an Gedächtnisschwund. Er erkennt sogar seine Verlobte Ulla nicht mehr. Und immer, wenn er aus dem Schlaf oder einer Ohnmacht aufwacht, hält er sich mal für Albert Einstein, mal für Walter Scheel, den ehemaligen Bundespräsidenten, oder auch mal - "Tröröö" - für Benjamin Blümchen. Folglich hat das Krankenhauspersonal um Chefarzt Dr. Wusler allerlei Probleme.

Simone Dunekacke führt Regie

Seit November proben die jungen aktiven Feuerwehrfrauen und -männer mehrmals auf der erweiterten Bühne in der Schützenhalle. Erweitert, weil zwei echte Krankenhausbetten darauf stehen, schließlich soll die Kulisse möglichst echt wirken; und dann muss ja auch noch Platz für die Akteure bleiben. Übrigens: Die Betten samt Galgen sind Leihgaben des Bassumer Krankenhauses.

Die Mitwirkenden in dem Dreiakter von Karl-Heinz Alfred Hahn sind ferner Stefanie und Sabrina Woyke, Andreas und Hilmer Eickhoff, Martin Hühnecke und Hilmar Dunekacke. Simone Dunekacke führt Regie. Auch die Henstedter Jugendwehr ist wieder einmal mit von der Partie. Sie unterhält das Publikum mit der lustigen Geschichte einer Familie, die einen Urlaub vorbereitet und dabei ein totales Chaos anrichtet. "Ab in den Süden" heißt die Posse.

Sozusagen als Beigabe wird noch der Sketch "Die Wahrsagepuppe" aufgeführt. Danach steigt wie in den Jahren zuvor die große Playbackshow.

Die Premiere mit dem ganzen Unterhaltungspaket wird am Sonnabend, 19. März, ab 19 Uhr (Musik: Final Sound) geboten. Es folgt am Sonntag, 27. März, ab 14.30 Uhr ein Theaternachmittag mit Kaffee und Kuchen.

Der Eintrittspreis für die Aufführungen beträgt sieben Euro. Ab sofort können täglich in der Zeit von 15 bis 19 Uhr Karten bei Adda Siedenburg unter der Telefonnummer 0 42 42 / 93 42 91 vorbestellt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+