Modernes Orchester

Der Adel kommt nach Syke

Das Moderne Orchester des TuS Syke probt klassische und aktuelle Stücke für sein Jahreskonzert im Theater am 10. November.
09.10.2018, 12:06
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Kaya Leimann
Der Adel kommt nach Syke

Probt für das Jahreskonzert im November: das Moderne Orchester des TuS Syke.

Michael Braunschädel

Syke. Musik klingt über den Innenhof der Avacon in Syke. Doch sie bricht immer wieder ab, nur kleine Ausschnitte eines Stückes werden gespielt und dafür immer wieder – bis es sitzt. So hört es sich an, wenn das Moderne Orchester des TuS Syke probt. In diesen Wochen trifft sich die 55-köpfige Truppe für ihr Jahreskonzert, das am Sonnabend, 10. November, ab 20 Uhr im Syker Theater stattfindet. Das Konzert steht dann unter dem Motto „Adel verpflichtet!“.

„Der erste war einen Hauch zu lang, der dritte einen Hauch zu kurz“, wendet sich Dirigentin Sabine Rosenbrock mit ihrem Taktstock in der Hand an das Orchester. Gerade proben sie ein Big-Band-Werk über Duke Ellington. Und auch sonst zieht sich das Motto des Konzertes mal mehr, mal weniger offensichtlich durch die Auswahl der Stücke. „Im ersten Teil steigen wir eher klassisch mit einem originalen Stück über den Grafen von Monte Christo ein, haben Lord Tullamore aus Irland oder den Earl of Oxford zu Gast. Im zweiten Teil geht es dann mit Queen und Elvis, dem King of Rock ‚n‘ Roll, und vielleicht auch mit Lady Gaga poppiger weiter“, schildert Rosenbrock. Alles habe einen Adelsbezug, die Stücke seien von mittelalterlich bis modern bunt gemischt.

„Mithilfe so eines Mottos können wir dem Publikum die Stücke leichter näher bringen. Viele Lieder sind ja doch sehr speziell, so lassen sie sich aber gut beschreiben“, erklärt die Dirigentin. Das Motto selbst komme meist bei einem Rückblick auf die vergangenen Jahreskonzerte zustande. Viele der großen Stücke spielt das Orchester nur dann. „Wir schauen also, was wir aus den vergangenen Jahren gerne noch einmal spielen möchten und verbinden die alten Stücke mit neuen. Dadurch ergibt sich ein Thema, um das wir die Lieder herum basteln können“, beschreibt sie den Prozess.

In den Räumen der Avacon in Syke trifft sich das Orchester für eine ganztägig angelegte Probe und wirft einen genauen Blick auf die Passagen der einzelnen Stücke. „Jetzt machen wir mit 56 weiter“, so Rosenbrock, doch plötzlich ertönt schon vor dem eigentlichen Start der erste Ton. „Ups, ich bin abgerutscht“, lautet es von einer Musikerin, und die anderen stimmen lachend ein. „Jetzt mal nur die Schlagzeuger bei der 56“, wendet sich die Dirigentin an die Männer in den hinteren Reihen. „Was habt ihr denn gefrühstückt?“, fragt ein Musikerkollege nach dem beachtlichen Trommelsolo. Spaß und Freude stehen während der Proben ebenso im Vordergrund, wie die Begeisterung für die Musik und die Instmente. Darüber freuen sich auch Jakob Günther und Markus Bormann, die beide Trompete spielen. „Ich spiele das Instrument seit acht Jahren“, sagt Günther, „und ich seit zwölf Jahren“, ergänzt Bormann. Die beiden 18-Jährigen haben sich aus ihrer Sicht genau das richtige Instrument ausgesucht und spielen gerne im Orchester. „Bei mir fing es in der Bläserklasse an, jetzt bin ich seit vier Jahren im Orchester. Die Stücke für unser Konzert gefallen mir sehr gut, sie sind alle ganz verschieden und klingen nicht gleich“, erzählt Günther. Wer sich ebenfalls für das Moderne Orchester des TuS Syke interessiert, der ist herzlich eingeladen, sich zu melden. Rosenbrock: „Wir sind zwar schon sehr gut aufgestellt, uns fehlen aber noch eine zweite Tuba, eine zweite Oboe und auch ein viertes Horn. Darüber würden wir uns sehr freuen.“ Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf für zwölf Euro bei der Volksbank Syke, der Stadt Syke und den Orchestermitgliedern. An der Abendkasse kosten sie 15 Euro, für Kinder sechs Euro.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+