Fußball

Der nächste Rückschlag für den SV Heiligenfelde

Für ganz oben reicht es momentan beim SV Heiligenfelde nicht. Das hat die Niederlage gegen den TuS Lemförde gezeigt.
13.10.2019, 19:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Arne Weger

Heiligenfelde. Der SV Heiligenfelde rutscht in der Tabelle der Fußball-Bezirksliga weiter ab: Nach der 1:3 (1:1)-Niederlage gegen den TuS Lemförde ist der SVH nur noch Dritter. „Wir bekommen in den letzten Wochen zu viele einfache Gegentore und verlieren dadurch Punkte“, erklärte Heiligenfeldes Trainer Torben Budelmann die aktuelle Situation.

Schon nach fünf Minuten mussten die Gastgeber einem Rückstand hinterherlaufen. Simon Middel traf für den TuS Lemförde per Abpraller zum 0:1. Nach einer halben Stunde schafften die Heiligenfelder dann den Ausgleich: Joshua Brandhoff traf nach einer Ecke per Kopf (30.). Mehr machte der SVH aus seinen Gelegenheiten allerdings nicht. „Wir müssen zur Halbzeit eigentlich schon drei oder vier Tore erzielt haben", monierte Budelmann.

Das Tor fiel direkt nach der Halbzeitpause allerdings auf der anderen Seite. Die Gastgeber verloren nach einem langen Ball einen Zweikampf und wurden eiskalt bestraft: Francesco Nicola Schiavone brachte Lemförde erneut in Front (48.). „Danach war das Spiel für uns gelaufen, wir haben einfach keinen Zugriff mehr bekommen“, sah der Heiligenfelder Coach, wie sich seine Elf von diesem Rückschlag nicht mehr erholte.

Stattdessen hatten die Gäste viele Kontergelegenheiten. Das 1:3 fiel allerdings nach einem Standard, bei dem Adrian Schleusner die Übersicht behielt (70.). Torben Budelmann fasste das Spiel seiner Mannschaft kurz zusammen: „Lemförde hat vier Torschüsse und macht daraus drei Tore. Zusätzlich standen sie tief und haben sich hinten eingebunkert. Wir haben es einfach nicht geschafft, die letzte Linie zu durchspielen.“ Für ihn sei das Ergebnis „die richtige Quittung“, um zu sehen, dass für ganz oben noch etwas fehle.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+