Syke

Ein Haus, zwei Vereine: SSK kommt beim Schützenverein unter

Syke. „Es sind Freunde, mit denen wir schon immer zusammen gefeiert haben“, sagte Michael Recke, der Vorsitzende des Schützenvereins Syke. Er sprach dabei von der Schießsportkameradschaft (SSK) Syke, die bald ohne eigenen Schießstand sein wird.
23.01.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Elfi Bultjer

Syke. „Es sind Freunde, mit denen wir schon immer zusammen gefeiert haben“, sagte Michael Recke, der Vorsitzende des Schützenvereins Syke. Er sprach dabei von der Schießsportkameradschaft (SSK) Syke, die bald ohne eigenen Schießstand sein wird. Durch die Planung des Gängeviertels in der Syker Innenstadt und dem baulichen Zustand der Schießanlage der SSK kamen die Kameraden in Not und wandten sich bei der Suche nach einem neuen Standort an den Schützenverein Syke. Der besprach diese Angelegenheit am Freitagabend bei seiner Jahreshauptversammlung in Wessels Hotel.

„Anfang August kam der Vorstand der SSK mit dem Anliegen auf uns zu, gemeinsam den Schießstand und die Schützenhalle zu nutzen. Seitdem haben wir uns etliche Male in einem Arbeitskreis mit der Führungslinie der SSK getroffen und einen Vertrag ausgearbeitet“, erzählte Recke. „Sie bringen unserem Verein neue Ideen und Unterstützung. Außerdem sind schon jetzt einige Mitglieder unseres Vereins auch Mitglieder in der SSK Syke“, zählte der Vorsitzende des Schützenvereins auf. „Zusammen können beide Vereine anders in die Zukunft blicken als alleine. Besonders im Bezug auf die Mitgliederzahlen und die Finanzen“, unterstrich Recke die Bedeutung dieses Vertrags für beide Seiten.

Die SSK Syke hatte sich bereits in einer Versammlung für den Vertrag entschieden. Sie werden für die Nutzung der Schießanlage einen Obolus zahlen und bekommen für ihre Waffen einen separaten Raum, sagte Recke. Mehr räumliche Veränderung werde die Unterzeichnung des Vertrags nicht nach sich ziehen, was den Schützen selbst auch wichtig war, wie sich am Freitagabend herausstellte.

Mit zwei Enthaltungen und zwei Nein-Stimmen wurde in einer geheimen Abstimmung mehrheitlich für den Vertrag entschieden, der am 28. Januar unterzeichnet werden soll. Der feierliche Rahmen dafür wird der Winterball der Schützen sein. Mit dem Start wird erst im März gerechnet. „Der Umzug muss erst abgeschlossen werden. Das dauert einige Zeit“, meinte Michael Recke.

Nach Wahlen für 13 Posten in der Führungsriege des Vereins wurden nur die Aufgaben des 3. Schießsportleiters mit Fred Hackmann, des Zeugwarts mit Horst Kuhn und des Kassenprüfers mit Chris Häfker neu besetzt. Die übrigen Posten blieben unverändert. Die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten Peter Becker und Reiner Schulte. Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Gerhard Ohlmann und Udo Häfker.

Eine ganz besondere Ehrung wurde Günter Meyer für 60 Jahre Mitgliedschaft im Syker Schützenverein zuteil: Er erhielt die goldene Ehrennadel.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+