Europa-Garten Syke

Ideen für die Zukunft Europas sind gefragt

Die Europa-Union Deutschland enthüllte an ihrem Gründungsort Syke eine neue Statue. Die Aktion war zugleich Startschuss für die Konferenz über die Zukunft Europas, zu deren Teilnahme die Europa-Union aufruft.
06.05.2021, 17:02
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sarah Essing
Ideen für die Zukunft Europas sind gefragt

Die neue Statue am Europa-Garten in Syke ist enthüllt. Jens Bratherig (von links), Hermann Karnebogen und Suse Laue halfen dem Künstler Mirsad Herenda dabei.

TAMMO ERNST

Syke. 75 Jahre ist es her, dass in Syke die Europa-Union Deutschland gegründet wurde, die deutsche Sektion der Union europäischer Föderalisten und damit der größte pro-europäische Bürgerverein in Deutschland. Als überparteiliche, überkonfessionelle und unabhängige politische Nichtregierungsorganisation setzt sich der Verein für ein föderales Europa ein. „Da kann man, da sollte man was machen“, findet der Vorsitzende der Europa-Union im Landkreis Diepholz, Gerhard Thiel. „Vielleicht sich auch beschenken.“ Mit einem neuen Kunstwerk am Europa-Garten in Syke beschenkt die Europa-Union im Kreis nun nicht nur sich, sondern auch die Stadt Syke und alle Bürger.

Pünktlich zum Europatag am 9. Mai sollte dieses Geschenk im Zuge einer Feierstunde enthüllt werden. Das verhinderten die Corona-Pandemie und der erneute verschärfte Lockdown im Landkreis. So wurde die Skulptur, geschaffen vom Bremer Künstler Mirsad Herenda (wir berichteten), am Donnerstag nur im kleinen Kreis und ohne besonderes Zeremoniell enthüllt. Die Botschaft bleibt allerdings die gleiche: „Europa ist ein ganz wichtiger Staatenbund, in Vergangenheit wie Zukunft“, wie Jens Bratherig, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, es bei der Enthüllung ausdrückte.

Lesen Sie auch

Gemeinsam mit der Avacon und dem Landschaftsverband Weser-Hunte sponserte die Kreissparkasse dieses Projekt und stellte ihr Grundstück für die Aufstellung zur Verfügung. Passend zum Gemeinschaftsprojekt EU arbeiteten auch bei diesem Projekt zahlreiche Einrichtungen und Institutionen zusammen, um Syke dieses Kunstwerk zu ermöglichten. Als „überzeugter Europäer“ dankte Mirsad Herenda diesem Team, zu dem neben seinem ehemaligen Kunstprofessor Fritz Vehring und der Europa-Union im Landkreis auch die Stadt Syke und die Firma Voss gehören, die das Fundament bereiteten und die Säule schufen, auf der die Europa nun in Richtung des Europa-Gartens blickt.

Die Enthüllung der Europa-Statue ist jedoch nicht das einzige, was die Europa-Union in diesem Jahr vorhat. „Wir feiern in diesem Jahr am 9. Mai nicht nur den Europatag, sondern auch den Start der Konferenz über die Zukunft Europas“, freut sich Thiel darüber, dass diese Anfang März endlich offiziell in Gang gesetzt wurde. Dabei handelt es sich nach Angaben der Europäischen Kommission um von Bürgerinnen und Bürgern getragene Debatten und Diskussionsreihen, bei denen Menschen aus ganz Europa ihre Ideen austauschen und die gemeinsame Zukunft mitgestalten können. „Auch wir in unserem Landkreis können mitmachen“, betont Thiel und verweist auf das mehrsprachige Online-Portal unter futureu.europa.eu, das allen Bürgerinnen und Bürgern für Ideen zu unterschiedlichen europäischen Politikbereichen offen stehe. Die dort eingehenden Ideen sollen in die Arbeiten der Konferenz einfließen.

Ernst, aber hoffnungsvoll reitet Europa auf dem Stier der Zukunft entgegen. Im Zuge der Konferenz über die Zukunft Europas können alle Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Vorstellungen einbringen.

Ernst, aber hoffnungsvoll reitet Europa auf dem Stier der Zukunft entgegen. Im Zuge der Konferenz über die Zukunft Europas können alle Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Vorstellungen einbringen.

Foto: TAMMO ERNST

„Die Konferenz zur Zukunft Europas sehen wir als Aufforderung, uns zu überlegen, in welchem Europa wir leben möchten. Diese Debatte möchten wir auch hier vor Ort führen. Auf diese Weise wollen wir gemeinsam am nächsten Schritt der europäischen Einigung mitarbeiten“, so der Kreisvorsitzende weiter.

Derzeit sei die Vereinsarbeit coronabedingt zwar noch schwierig, viele Veranstaltungen müssen weiter digital stattfinden. „Wir sind aber zuversichtlich, dass im zweiten Halbjahr wieder mehr Begegnungen möglich werden“, so Thiel. „Ich blicke hoffnungsvoll in die Zukunft und freue mich darauf, bei den künftigen Veranstaltungen der Europa-Union mit vielen Menschen ins Gespräch über ihre Vision des Europas von morgen zu kommen.“

Info

Zur Sache

Ein Blick in die Zukunft

Die Europa-Union im Landkreis Diepholz hat klare Vorstellungen von Europas Zukunft, teilt der Verein in einer Pressemitteilung mit. Dazu zählt unter anderem, dass die Einstimmigkeitsregeln im Rat der EU weg müssen, damit Europa endlich handlungsfähiger werde. Europa stehe mit Blick auf Klimawandel, Gesundheit, Digitalisierung und einer weiteren Demokratisierung vor größten Herausforderungen. „Deshalb erwarten wir von der Konferenz zur Zukunft Europas konkrete und verbindliche Ergebnisse“, so der Vorsitzende der Europa-Union im Landkreis, Gerhard Thiel. Die EU brauche einen neuen Konvent, der eine Vertragsreform vorbereite, der die EU handlungsfähiger macht. „Die Europa-Union setzt sich deshalb für eine weitere Vertiefung der europäischen Integration ein, an deren Ende ein föderal verfasster europäischer Bundesstaat stehen soll“, unterstreicht er.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+