Syker Feuerwehr

Zukunftsweisend aufgestellt

Die Syker Feuerwehr freut sich über einen Abrollbehälter. Er soll helfen die Organisation bei Großschadenslagen, Flächenlagen und Stromausfällen zu verbessern.
18.10.2020, 16:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Dagmar Voss
Zukunftsweisend aufgestellt

Leuchtend rot ist der neue Abrollbehälter der Feuerwehr Syke weithin gut sichtbar.

Vasil Dinev

Ein großes rotes Zelt stand da am Sonnabend angedockt an einen Container auf dem Gelände der Ristedt-Gesseler Feuerwehr – und unwissende Besucher waren gespannt, was das zu bedeuten hat. Es ging um einen sogenannten Abrollbehälter (AB). Diese sind für die große Aufgabe der Gefahrenabwehr bei der Feuerwehr gedacht. Als Erklärung für diesen Begriff findet man unter anderem: „... ein Wechselbehälter auf Basis von Abrollcontainer-Transportsystemen, den ein Wechselladerfahrzeug aufnehmen und zur Einsatzstelle transportieren kann“ oder „Ein AB stellt das konzeptionelle Gegenstück zu einem Feuerwehrfahrzeug mit fest montiertem Aufbau dar. […] Ein Abrollbehälter ist bereits für einen bestimmten Einsatzfall ausgerüstet.“ Und genau so einen haben die Syker Brandbekämpfer am Sonnabend voller Stolz vorstellen können.

Bürgermeisterin Suse Laue war überzeugt: „Die Stadt ist so für die nächsten Jahre gut und zukunftsweisend aufgestellt – das hat nicht jede Feuerwehr.“ Keinen neuen AB gab es, sondern einen, der vom Landkreis zur Verfügung gestellt wurde. Der nun aber dank diverser Umbauten durch die Firma Eggers quasi wie neu ist, mit neuester Kommunikationstechnik und allem, was dazu gehört.

Bevor die geladenen Gäste sich vom Inneren und Nutzen eines solchen AB überzeugen konnten, erklärte Stadtbrandmeister Stefan Schütte den Hintergrund einer solchen Anschaffung und mehr noch, zum Logistikkonzept der Feuerwehr: „Um den Herausforderungen durch den Klimawandel entgegen zu wirken und um auch ein organisiertes Handeln bei Großschadenslagen, Flächenlagen und Stromausfällen im Bereich der Aufbau- und Ablauforganisation sicherzustellen, wurde der Arbeitskreis Großschadenslagen, Notstrom und Logistik gegründet.“ Vor einigen Jahren also, als das losgegangen sei mit immer mehr Katastrophen aufgrund des Klimawandels. Drei Projekte habe man laut Schütte im Auge gehabt: „Logistik und Logistikkonzept, Notstromversorgung und Beleuchtung sowie Aufbau und Ablauforganisation bei Großschadenslagen.“

Als anstand, ein Tanklastspritzenfahrzeug (TSF) zu ersetzen, habe man sich stattdessen für ein Logistikfahrzeug entschieden und dies beantragt. Nach der Zusage, für die sich Suse Laue sehr stark gemacht habe, sei also der AB auf kurzem Weg von der FTZ (Feuerwehrtechnischen Zentrale) in Barrien nach Ristedt-Gessel gegangen. Dann wurde der einstige AB-Atemschutz umgebaut, bekam eine umfangreiche Funktechnik, eine leistungsstarke Heizungs- und Klimaanlage und Raum zum Besprechen für zwölf Leute. In dem aufblasbaren knallroten „schnellen Einsatzzelt“ finden weitere 40 Menschen Platz. Da sind Lagebesprechungen vor Ort möglich, geschädigte Personen zu versorgen oder ähnliches.

Klaus Speckmann, der als Fachdienstleiter für den Bevölkerungsschutz im Landkreis verantwortlich ist, zeigt sich erfreut: „Schön, dass der AB im Landkreis geblieben ist, die Stadt hat sich ja früh darum gekümmert, eine kluge Entscheidung, und ich bin beeindruckt von den Umbauten, das ist sehr praxisnah.“ Kreisbrandmeister Michael Wessels war vor allem von der Kommunikationstechnik angetan: „Syke sorgt hervorragend für die zukunftsweisende Einrichtung der Feuerwehr, aber wir brauchen auch Menschen, die damit umgehen können, mit der Einsatzleitsoftware (ELS) und mit der Steuerung der Drohne, die hier seit Anfang des Jahres dabei ist.“

Mit dem Stolz darauf einher geht das Bewusstsein, dass sie mit dieser guten Ausrüstung auch immer gern Amtshilfe für die Polizei leisten könnten. Für einen weiteren Container, einen AB-Logistik, ist bereits ein Antrag gestellt worden und man hofft bei Stadt und Feuerwehr, dass die Auslieferung im Januar 2021 möglich sein wird. Um damit sinnvoll umgehen zu können, soll noch eine Logistikgruppe gegründet werden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+