Bürgermeister Bäker und Freundeskreis Europäischer Partnerschaften erzählen über Reise nach Spilsby Freundschaft auf fruchtbarem Boden

Bassum·Spilsby. Frische Eindrücke aus England haben jetzt Bassums Bürgermeister Wilhelm Bäker und Johanna Block, Vorsitzende des Freundeskreises Europäischer Partner, mitgebracht. Eine Delegation aus der Lindenstadt stattete nämlich der nordenglischen Kleinstadt einen Besuch ab. Hauptanliegen war die Unterzeichnung einer Freundschaftsurkunde zwischen den beiden Kommunen (wir berichteten). Am vergangenen Freitag ging es in den Flieger Richtung Großbritannien, Dienstag kehrten die Bassumer zurück. Gestern erzählten Johanna Block und Bäker im Büro des Bürgermeisters von der Reise.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Freundschaft auf fruchtbarem Boden
Von Christoph Starke

Bassum·Spilsby. Frische Eindrücke aus England haben jetzt Bassums Bürgermeister Wilhelm Bäker und Johanna Block, Vorsitzende des Freundeskreises Europäischer Partner, mitgebracht. Eine Delegation aus der Lindenstadt stattete nämlich der nordenglischen Kleinstadt einen Besuch ab. Hauptanliegen war die Unterzeichnung einer Freundschaftsurkunde zwischen den beiden Kommunen (wir berichteten). Am vergangenen Freitag ging es in den Flieger Richtung Großbritannien, Dienstag kehrten die Bassumer zurück. Gestern erzählten Johanna Block und Bäker im Büro des Bürgermeisters von der Reise.

'Ich glaube, dass wir mit der heutigen Unterzeichnung der Freundschaftsurkunde nachdrücklich beweisen, dass wir an einem Zusammenwachsen Europas im Geiste der Europäischen Union großes Interesse haben', sprach Bassums Bürgermeister am Sonntag bei der Unterzeichnung der Freundschaftsurkunde in der Franklin Hall in Spilsby - auf Deutsch und auf Englisch. Unter das Dokument setzten Bäker, Johanna Block und Bassums Stadtratsvorsitzender Hermann Schorling ihre Namen. Auf englischer Seite unterschrieben Spilsbys Bürgermeister David Pleming, sein Stellvertreter Michael Lenton und Mark Tong, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees (Twinning Association) in Spilsby.

Das war der Höhepunkt des Aufenthalts der Bassumer Delegation. Insgesamt machten sich 15 Frauen und Männer auf. Dabei handelte es sich vorwiegend um Mitglieder des Freundeskreises, aber auch Ratsmitglieder wie eben Schorling oder auch Helga Alves vom Bürger-Block waren mit von der Partie. Untergebracht wurden die Bassumer Gäste in den Familien des Partnerschaftskomitees in Spilsby.

Spilsby, das im südlichen Teil der Grafschaft Lincolnshire liegt, hat ungefähr 2300 Einwohner, teilten Bäker und Johanna Block mit. Es ist also deutlich kleiner als Bassum. Aber die umliegenden kleineren Ortschaften würden sich in Richtung Spilsby orientieren, ähnlich wie es in Bassum der Fall ist. 'Spilsby ist eher landwirtschaftlich geprägt', erzählte der Bürgermeister. 'Dort gibt es sehr viel Gemüseanbau. Wir haben sehr viele Kartoffel- und Kohlfelder gesehen.' Johanna Block ergänzt: 'Die haben dort sehr fruchtbare Böden. Der südliche Teil Lincolnshire ist sehr flach und gilt deswegen als Holland von England.' Außerdem verfüge Spilsby noch über eine funktionierende Mühle, die bis zu einer Tonne Mehl herstellen würde.

Auch der Stadtrat (Town Council) in Spilsby ist kleiner als der Bassumer, teilte Bäker mit. Der bestehe aus zwölf Mitglieder. Alle zwei Jahre wähle dieser Kreis den Bürgermeister, der ehrenamtlich tätig ist. Jeder sei mal dran. 'Das geht dort reihum', sagte Johanna Block.

Spilsby galt früher als klassisches englisches Marktstädtchen. 'Doch der Marktplatz hat im Laufe der Jahre auch an Bedeutung verloren', erzählte Johanna Block. Während ihres Aufenthalts besuchten die Bassumer aber nicht nur Spilsby, sondern auch die nächste größere Stadt Boston sowie Cambridge.

Wiedersehen auf dem Fußballfeld?

Der erste Kontakt mit Spilsby kam 2000 zustande, teilten Johanna Block und Bäker mit. Spilsby pflegt bereits eine Partnerschaft zur französischen Stadt Fresnay, die wiederum auch Bassums Partnerstadt ist. Bäker und der Freundeskreis hoffen, dass ein ähnlich enges Verhältnis zu Spilsby aufgebaut werden kann wie zu Fresnay - zum Beispiel unter den Landwirten oder den Feuerwehren. Im vergangenen Jahr hätte es auch ein Fußballturnier in Fresnay gegeben, bei dem auch junge Kicker aus Spilsby um den Sieg kämpften, erzählte Johanna Block. Bassum sei leider nicht vertreten gewesen. 'So etwas können wir uns aber jeder Zeit wieder vorstellen.'

Die Twinning Association, das Pendant zum Freundeskreis Europäischer Partner, ist kein Verein, sagten Bürgermeister Bäker und Johanna Block. Dementsprechend erfahre die Association auch nicht die finanzielle Unterstützung von Seiten der Stadt wie der Freundeskreis in Bassum. Nichtsdestotrotz sei Spilsbys Bürgermeister Pleming sehr angetan von der Freundschaft zwischen Bassum und seiner Heimat. Um das zu verdeutlichen, hielt auch er am Sonntag einen Teil seiner Rede auf Deutsch, erzählten Johanna Block und Bäker.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+